NewsÄrzteschaftKV Brandenburg fordert Beteiligung an geplanter Bund-Länder-Arbeits­gruppe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg fordert Beteiligung an geplanter Bund-Länder-Arbeits­gruppe

Dienstag, 13. März 2018

Potsdam – Die ärztliche Selbstverwaltung will sich an der im Koalitionsvertrag angekündigten Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Gesundheits­versorgung beteiligen. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Brandenburg jetzt in einer Resolution betont.

„Wir fordern die Einbindung der Kompetenzen der Selbstverwaltung in geplante Bund-Länder-Arbeitsgruppen, welche Vorschläge für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems bis 2020 vorlegen sollen. Politische Direktiven und eine Entscheidungsfindung vom ‚grünen Tisch‘ aus lehnen wir ab“, heißt es darin.

Die KV-Delegierten beziehen sich damit auf einen Passus im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Darin kündigt die neue Bundesregierung an, eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter Einbeziehung der Regierungsfraktionen im Deutschen Bundestag einzurichten.

Anzeige

Diese soll bis 2020 Vorschläge für die Weiterentwicklung zu einer sektorenüber­greifenden Versorgung des stationären und ambulanten Systems im Hinblick auf Bedarfsplanung, Zulassung, Honorierung, Kodierung, Dokumentation, Kooperation der Gesundheitsberufe und Qualitätssicherung unter Berücksichtigung der telematischen Infrastruktur vorlegen. „Dabei sollen Spielräume für regionale Ausgestaltungen ermöglicht werden“, schreiben die Koalitionäre.

Insgesamt ist die KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung von den Ankündigungen der GroKo zur Gesundheitsversorgung enttäuscht. „Wir ambulant tätigen Ärzte und Psychothera­peuten stellen fest, dass auch mit diesem Vertrag keine Stärkung derer verbunden ist, die tagtäglich die Versorgung der Patienten sicherstellen“, heißt es in der Resolution. 

Neben der Forderung, die Selbstverwaltung an den Arbeitsgruppen zu beteiligen, betonen die Delegierten, dass eine Ausweitung der Sprechstundenzeiten weder hilfreich noch möglich wäre. Sie lehnen außerdem eine Ausweitung der Geschäftszeiten der Terminservicestelle der KV Brandenburg ab.

„Unsere Patienten erhalten, wenn medizinisch notwendig, ihre Termine auch schneller als in einer gesetzlich vorgeschriebenen 4-Wochen-Frist“, schreiben sie in der Resolution. Außerdem fordern sie, die Budgetierung abzuschaffen. „Ärztliche Leistungen müssen bezahlt werden. Seit Jahren werden bis zu 20 Prozent dieser Leistungen nicht vergütet“, so die KV-Delegierten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2018
Potsdam – Im Kampf gegen den zunehmenden Facharztmangel setzt die Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) auf authentisches Empfehlungsmarketing. Dazu hat sie hat eine Kampagne gestartet, in
KV Brandenburg will beim Nachwuchs mit Authentizität punkten
16. Mai 2018
Potsdam – In Brandenburg arbeiteten Ende 2017 3.811 Vertragsärzte. Ihre Zahl ist damit seit dem Jahr 2010 um 11,7 Prozent gestiegen. Die Zahl der Psychotherapeuten nahm sogar um rund 43 Prozent zu,
Zahl der Vertragsärzte in Brandenburg gestiegen
12. April 2018
Potsdam/Joachimsthal – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat die hausärztliche Versorgung in Joachimsthal langfristig gesichert. Wie die KVBB mitteilte, wurde die KV-RegioMed-Praxis
KV Brandenburg sichert hausärztliche Versorgung in Joachimsthal
14. März 2018
Berlin – Jens Spahn (CDU) ist neuer Bundesminister für Gesundheit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem 37-Jährigen heute im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde. Im Anschluss
Jens Spahn zum Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter ernannt
14. März 2018
Berlin – Sabine Weiss (CDU) wird neue Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das hat ihr Abgeordnetenbüro auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) bestätigt.
Sabine Weiss wird neue Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
13. März 2018
Berlin – Nach der für morgen erwarteten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ernennung der Minister will die neue Große Koalition bereits in der kommenden Woche vor dem Bundestag
Große Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassenbeiträge zügig angehen
12. März 2018
Berlin – Union und SPD haben heute in Berlin den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Doch Einigkeit herrscht längst nicht bei allen Fragen. Der Streit über das Werbeverbot für Abtreibungen wird immer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER