NewsÄrzteschaftKV Brandenburg fordert Beteiligung an geplanter Bund-Länder-Arbeits­gruppe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg fordert Beteiligung an geplanter Bund-Länder-Arbeits­gruppe

Dienstag, 13. März 2018

Potsdam – Die ärztliche Selbstverwaltung will sich an der im Koalitionsvertrag angekündigten Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Gesundheits­versorgung beteiligen. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Brandenburg jetzt in einer Resolution betont.

„Wir fordern die Einbindung der Kompetenzen der Selbstverwaltung in geplante Bund-Länder-Arbeitsgruppen, welche Vorschläge für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems bis 2020 vorlegen sollen. Politische Direktiven und eine Entscheidungsfindung vom ‚grünen Tisch‘ aus lehnen wir ab“, heißt es darin.

Die KV-Delegierten beziehen sich damit auf einen Passus im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Darin kündigt die neue Bundesregierung an, eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter Einbeziehung der Regierungsfraktionen im Deutschen Bundestag einzurichten.

Anzeige

Diese soll bis 2020 Vorschläge für die Weiterentwicklung zu einer sektorenüber­greifenden Versorgung des stationären und ambulanten Systems im Hinblick auf Bedarfsplanung, Zulassung, Honorierung, Kodierung, Dokumentation, Kooperation der Gesundheitsberufe und Qualitätssicherung unter Berücksichtigung der telematischen Infrastruktur vorlegen. „Dabei sollen Spielräume für regionale Ausgestaltungen ermöglicht werden“, schreiben die Koalitionäre.

Insgesamt ist die KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung von den Ankündigungen der GroKo zur Gesundheitsversorgung enttäuscht. „Wir ambulant tätigen Ärzte und Psychothera­peuten stellen fest, dass auch mit diesem Vertrag keine Stärkung derer verbunden ist, die tagtäglich die Versorgung der Patienten sicherstellen“, heißt es in der Resolution. 

Neben der Forderung, die Selbstverwaltung an den Arbeitsgruppen zu beteiligen, betonen die Delegierten, dass eine Ausweitung der Sprechstundenzeiten weder hilfreich noch möglich wäre. Sie lehnen außerdem eine Ausweitung der Geschäftszeiten der Terminservicestelle der KV Brandenburg ab.

„Unsere Patienten erhalten, wenn medizinisch notwendig, ihre Termine auch schneller als in einer gesetzlich vorgeschriebenen 4-Wochen-Frist“, schreiben sie in der Resolution. Außerdem fordern sie, die Budgetierung abzuschaffen. „Ärztliche Leistungen müssen bezahlt werden. Seit Jahren werden bis zu 20 Prozent dieser Leistungen nicht vergütet“, so die KV-Delegierten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juli 2019
Potsdam – Die niedergelassenen Ärzte in Brandenburg haben bundesweit die meisten Patienten. Während im Bundesdurchschnitt statistisch 680 Einwohner auf einen Vertragsarzt kommen, sind es in
Brandenburgs Ärzte haben bundesweit die meisten Patienten
23. Juli 2019
Potsdam – Die Zahl der ambulant tätigen Ärzte in Brandenburg hat sich in den vergangenen Jahren erhöht. Von 2013 bis Ende 2018 habe es eine Steigerung von 8,6 Prozent gegeben, teilte die
Mehr Ärzte in ambulanter Versorgung in Brandenburg tätig
11. Juli 2019
Potsdam – Junge Mediziner, die nach ihrer Ausbildung in ländlichen Regionen von Brandenburg arbeiten wollen, können sich ab sofort für das Brandenburg-Stipendium bewerben. Das hat das
Stipendium in Brandenburg soll gegen Ärztemangel helfen
24. Juni 2019
Potsdam – 17 Übersichtskarten geben neuerdings in Brandenburg Aufschluss darüber, wie weit der nächste Arzt entfernt ist. Darauf hat jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Brandenburg hingewiesen.
Übersichtskarten zeigen Erreichbarkeit von Brandenburger Ärzten
15. März 2019
Berlin – Menschen, die in allen Angelegenheiten betreut werden, sollen nicht länger pauschal von Wahlen ausgeschlossen werden. Nach monatelangem Ringen verabschiedete der Bundestag heute einen Antrag
Bundestag beschließt Antrag auf Einführung eines inklusiven Wahlrechts
23. November 2018
Potsdam – Im Kampf gegen den zunehmenden Facharztmangel setzt die Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) auf authentisches Empfehlungsmarketing. Dazu hat sie hat eine Kampagne gestartet, in
KV Brandenburg will beim Nachwuchs mit Authentizität punkten
16. Mai 2018
Potsdam – In Brandenburg arbeiteten Ende 2017 3.811 Vertragsärzte. Ihre Zahl ist damit seit dem Jahr 2010 um 11,7 Prozent gestiegen. Die Zahl der Psychotherapeuten nahm sogar um rund 43 Prozent zu,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER