Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kardiologen betonen Nutzen des Telemonitorings bei Herzinsuffizienz

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) sieht den Nutzen von Telemonitoring bei Herzinsuffizienz und/ventrikulären Tacharrhythmien als belegt an. Das haben jetzt die Arbeitsgruppen Telemonitoring und Rhythmologie der DGK betont. Sie widersprechen damit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

„Gesundheitspolitiker, ärztliche Fachexperten und Kostenträger sollten gemeinsam daran arbeiten, Telemonitoring flächendeckend zu etablieren“, sagte der Sprecher der Arbeitsgruppe Telemonitoring der DGK, Thomas Helms. Telemonitoring und damit zusammenhängende standardisierte Reaktionsabläufe hätten sich für viele Patienten als ideale Methode der Nachsorge von Rhythmusimplantaten herausgestellt, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

IQWiG: Daten fehlen

Das IQWiG war in seiner Bewertung hingegen zu dem Ergebnis gekommen, dass es unklar, sei, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventrikulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Es analysierte dafür 17 Studien mit 10.130 Teilnehmern. Bei den meisten Endpunkten zeigen die Daten laut IQWiG keine oder keine relevanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen.

Für die Sterblichkeit und das Auftreten von Schlaganfällen oder Herzinfarkten gelte das ebenso wie für die Notwendigkeit von Klinikaufenthalten oder das Auftreten von psychischen Problemen. Bei zwei zentralen Endpunkten – Nebenwirkungen und Lebensqualität – seien keine Aussagen zu Nutzen oder Schaden möglich, weil laut dem IQWiG die Daten für einen erheblichen Anteil der Patienten fehlen.

Nutzen von Telemonitoring bei Herzerkrankungen weiter unklar

Köln – Es ist weiterhin unklar, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventrikulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem soeben veröffentlichten Bericht zum Thema. Herzinsuffizienz ist eine häufige Erkrankung gerade bei älteren Menschen und gehört zu (...)

„Das IQWiG hat in der negativen Analyse, die dem Bericht zugrunde liegt, sehr unein­heit­lich gestaltete Studien zu verschiedensten Telemonitoring-Endpunkten über einen Kamm geschoren“, sagte Helms. Die negative Nutzenbewertung widerspreche internationalen Leitlinien. Im Namen der Arbeitsgruppe Telemonitoring fordert Helms, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) der Einschätzung des IQWiG nicht folgt und den Nutzen des Telemonitorings anerkennt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
8. Juni 2018
Berlin – Löst der Computer den Arzt ab? Mit dieser Frage beschäftigten sich Gesundheitsexperten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Einigkeit bestand darüber:
iDoc: Unterstützung, aber kein Ersatz
7. Juni 2018
München – Der Bayerische Ärztetag will im Oktober über den Umgang mit der ausschließlichen Fernbehandlung im Freistaat entscheiden. Das berichtet der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige