NewsÄrzteschaftKardiologen betonen Nutzen des Telemonitorings bei Herzinsuffizienz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kardiologen betonen Nutzen des Telemonitorings bei Herzinsuffizienz

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) sieht den Nutzen von Telemonitoring bei Herzinsuffizienz und/ventrikulären Tacharrhythmien als belegt an. Das haben jetzt die Arbeitsgruppen Telemonitoring und Rhythmologie der DGK betont. Sie widersprechen damit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

„Gesundheitspolitiker, ärztliche Fachexperten und Kostenträger sollten gemeinsam daran arbeiten, Telemonitoring flächendeckend zu etablieren“, sagte der Sprecher der Arbeitsgruppe Telemonitoring der DGK, Thomas Helms. Telemonitoring und damit zusammenhängende standardisierte Reaktionsabläufe hätten sich für viele Patienten als ideale Methode der Nachsorge von Rhythmusimplantaten herausgestellt, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Anzeige

IQWiG: Daten fehlen

Das IQWiG war in seiner Bewertung hingegen zu dem Ergebnis gekommen, dass es unklar, sei, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventrikulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Es analysierte dafür 17 Studien mit 10.130 Teilnehmern. Bei den meisten Endpunkten zeigen die Daten laut IQWiG keine oder keine relevanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen.

Für die Sterblichkeit und das Auftreten von Schlaganfällen oder Herzinfarkten gelte das ebenso wie für die Notwendigkeit von Klinikaufenthalten oder das Auftreten von psychischen Problemen. Bei zwei zentralen Endpunkten – Nebenwirkungen und Lebensqualität – seien keine Aussagen zu Nutzen oder Schaden möglich, weil laut dem IQWiG die Daten für einen erheblichen Anteil der Patienten fehlen.

Nutzen von Telemonitoring bei Herzerkrankungen weiter unklar

Köln – Es ist weiterhin unklar, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventrikulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem soeben veröffentlichten Bericht zum Thema. Herzinsuffizienz ist eine häufige Erkrankung gerade bei älteren Menschen und gehört zu (...)

„Das IQWiG hat in der negativen Analyse, die dem Bericht zugrunde liegt, sehr unein­heit­lich gestaltete Studien zu verschiedensten Telemonitoring-Endpunkten über einen Kamm geschoren“, sagte Helms. Die negative Nutzenbewertung widerspreche internationalen Leitlinien. Im Namen der Arbeitsgruppe Telemonitoring fordert Helms, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) der Einschätzung des IQWiG nicht folgt und den Nutzen des Telemonitorings anerkennt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist unzufrieden mit der Arbeit der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben,
Spahn kündigt Umbau der gematik an
12. Dezember 2018
Berlin – Der VSDM-Konnektor der secunet Security Networks AG hat die Zulassung der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erhalten. Damit sei jetzt der vierte Konnektor
Vierter Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen
11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER