NewsVermischtesMedizinprodukte­hersteller Hartmann mit Rekordumsatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizinprodukte­hersteller Hartmann mit Rekordumsatz

Dienstag, 13. März 2018

Heidenheim – Der Hersteller von Wundauflagen, Hygiene- und Inkontinenzprodukten, Paul Hartmann, hat die Umsatzmarke von zwei Milliarden Euro geknackt. Für 2017 meldete der in Heidenheim ansässige Konzern heute im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung der Erlöse um 3,6 Prozent auf 2,06 Milliarden Euro.

Zugleich ging aber der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 0,6 Prozent auf 138,2 Millionen Euro zurück. Konzernchef Andreas Joehle begründete das unter anderem mit dem Kauf von Lindor, einer in Spanien und Portugal bekannten Inkontinenzmarke. Zudem verwies er auf anhaltend hohen Preisdruck. Die Zahl der Mitarbeiter des weltweit agierenden Unternehmens stieg 2017 um fast 400 auf 10.764.

Anzeige

Für die kommenden Jahre sieht sich die Hartmann-Gruppe gut aufgestellt. „Insgesamt ist der Ausblick für die globale Gesundheitswirtschaft positiv“, hieß es in einer Mitteilung. „Wachstumstreiber bleiben der demografische Wandel und die damit verbundene Zunahme von Pflegebedürftigen unter anderem bedingt durch chronische Erkrankungen.“

Im Juni 2018 feiert Hartmann sein 200-jähriges Bestehen. Für das laufende Jahr wird mit einem weiteren, wenngleich moderaten, Anstieg des Umsatzes gerechnet. Anteilseignern soll wie im Vorjahr eine Dividende von sieben Euro pro Aktie gezahlt werden, was demnach einer Ausschüttungssumme von knapp 25 Millionen Euro entspricht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Bristol – 8 von 10 Knieprothesen und 6 von 10 Hüftprothesen haben heute eine Haltbarkeit von 25 Jahren oder mehr. Dies kam in 2 Metaanalysen heraus, die jetzt im Lancet (2019; 393: 647-654, 655-663)
Studie: Hüft- und Knieendoprothesen halten über 25 Jahre
12. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat die Ärzte in einem Brief erneut auf das geringe, aber nach Ansicht der Behörde reale Risiko von brustimplantatassoziierten anaplastischen
Brustimplantate: FDA warnt erneut vor Lymphomen
1. Februar 2019
Berlin – Fast 80 Prozent der Medizintechnikunternehmen in Deutschland rechnen künftig durch die endgültige Einführung der EU-Verordnung zu Medizinprodukten (MDR) sowie die EU-Verordnung zu
Unternehmen sehen Zugang neuer Medizinprodukte in Gefahr
1. Februar 2019
Berlin – Der deutsche Diagnostikmarkt hat sich im vergangenen Jahr negativ entwickelt. Das zeigt eine Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das Jahr 2019 vom Verband der
Diagnostikabranche im Minus
31. Januar 2019
Berlin – Gesundheitseinrichtungen, Patienten und Hersteller implantierbarer Medizinprodukte sollen verpflichtet werden, an einem bundesweiten Implantateregister teilzunehmen. Alle implantierbaren
Spahn macht Aufschlag für bundesweites Implantateregister
29. Januar 2019
Erlangen – Hohe Anlaufkosten für das neue Labordiagnostiksystem Atellica haben beim Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 das Ergebnis belastet. Die
Anlaufkosten für Labordiagnostik belasten Siemens Healthineers
20. Dezember 2018
Leer/Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen von Patienten im ostfriesischen Leer sollen jetzt auch Schweizer Staatsanwälte ermitteln. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER