Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Meldesystem für Zuweisung von Notfallpatienten verbesserungs­bedürftig

Dienstag, 13. März 2018

Einsatz der Software Ivena in der Regionalleitstelle einer Feuer- und Rettungswache. /dpa

Frankfurt am Main – Das Online-Meldesystem Ivena für die Zuweisung von Notfall­patienten an Krankenhäuser mit freien Kapazitäten in Hessen ist verbesserungs­bedürftig. Dieses Fazit hat der Marburger Bund (MB) Hessen nach einer Umfrage unter seinen Mitgliedern gezogen.

Bemängelt wurde demnach vor allem die unterschiedliche Handhabung der Abmel­dung aus der Notfallversorgung. „Selbst bei erschöpfter Versorgungskapazität ist eine Abmeldung und somit Umleitung der Patienten vonseiten der Klinikleitung nicht erwünscht“, berichtet beispielsweise eine Ärztin. Erst nach totalem Kollaps der Patientenversorgung werde für ein paar Stunden abgemeldet.

Entscheidungen nicht immer durch Ärzte getroffen

Das Personal derjenigen Häuser mit einer restriktiven Abmeldepraxis fühlt sich laut MB durch von anderen Kliniken nicht angenommene Notfallpatienten einer deutlichen Mehrbelastung ausgesetzt. Es wird sogar berichtet, dass die Entscheidung, ob eine vorübergehende Abmeldung erfolgt, nicht immer in ärztlicher Hand liegt und durch lange Entscheidungsketten erheblich verzögert erfolgt.

Ein weiteres Problem ist nach Ansicht der Ärzte aus der MB-Befragung die Praxis mancher Rettungsdienste, abgemeldete Häuser dennoch anzufahren, um zum Beispiel die Fahrstrecke abzukürzen, auch wenn dies medizinisch nicht notwendig sei. So werde bei den Diagnosen getrickst oder ein Patient wünsche angeblich keine Behandlung in einem anderen Krankenhaus. „Dass der Patient oft gar nicht mehr reden kann, stört nicht“, so der Kommentar einer Ärztin.

Bei aller Kritik gab es aber auch Lob für die Anwendung von Ivena. Insbesondere der bessere Überblick über zu erwartende Notfallpatienten sowie die Möglichkeit, dass wichtige Patientendaten vom Rettungsdienst bereits vor der Ankunft im Krankenhaus übermittelt werden können, wurden positiv bewertet.

Erst gestern hatte das Landeskabinett in Hessen bei einer Sitzung in den Lahn-Dill-Kliniken das Notfall-Meldesystem Ivena gelobt. Ministerpräsident Volker Bouffier hatte sich „beeindruckt“ davon gezeigt, „mit welchen innovativen Methoden gearbeitet wird“. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
11. Juni 2018
Potsdam – Brandenburger Rettungsdienste wollen bald auch Drohnen einsetzen, wenn es um die Rettung von Menschenleben geht. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Brandenburg will bereits
Rettungsdienste in Brandenburg wollen Drohnen einsetzen
8. Juni 2018
Berlin – Löst der Computer den Arzt ab? Mit dieser Frage beschäftigten sich Gesundheitsexperten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Einigkeit bestand darüber:

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige