NewsÄrzteschaftMeldesystem für Zuweisung von Notfallpatienten verbesserungs­bedürftig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Meldesystem für Zuweisung von Notfallpatienten verbesserungs­bedürftig

Dienstag, 13. März 2018

Einsatz der Software Ivena in der Regionalleitstelle einer Feuer- und Rettungswache. /dpa

Frankfurt am Main – Das Online-Meldesystem Ivena für die Zuweisung von Notfall­patienten an Krankenhäuser mit freien Kapazitäten in Hessen ist verbesserungs­bedürftig. Dieses Fazit hat der Marburger Bund (MB) Hessen nach einer Umfrage unter seinen Mitgliedern gezogen.

Bemängelt wurde demnach vor allem die unterschiedliche Handhabung der Abmel­dung aus der Notfallversorgung. „Selbst bei erschöpfter Versorgungskapazität ist eine Abmeldung und somit Umleitung der Patienten vonseiten der Klinikleitung nicht erwünscht“, berichtet beispielsweise eine Ärztin. Erst nach totalem Kollaps der Patientenversorgung werde für ein paar Stunden abgemeldet.

Anzeige

Entscheidungen nicht immer durch Ärzte getroffen

Das Personal derjenigen Häuser mit einer restriktiven Abmeldepraxis fühlt sich laut MB durch von anderen Kliniken nicht angenommene Notfallpatienten einer deutlichen Mehrbelastung ausgesetzt. Es wird sogar berichtet, dass die Entscheidung, ob eine vorübergehende Abmeldung erfolgt, nicht immer in ärztlicher Hand liegt und durch lange Entscheidungsketten erheblich verzögert erfolgt.

Ein weiteres Problem ist nach Ansicht der Ärzte aus der MB-Befragung die Praxis mancher Rettungsdienste, abgemeldete Häuser dennoch anzufahren, um zum Beispiel die Fahrstrecke abzukürzen, auch wenn dies medizinisch nicht notwendig sei. So werde bei den Diagnosen getrickst oder ein Patient wünsche angeblich keine Behandlung in einem anderen Krankenhaus. „Dass der Patient oft gar nicht mehr reden kann, stört nicht“, so der Kommentar einer Ärztin.

Bei aller Kritik gab es aber auch Lob für die Anwendung von Ivena. Insbesondere der bessere Überblick über zu erwartende Notfallpatienten sowie die Möglichkeit, dass wichtige Patientendaten vom Rettungsdienst bereits vor der Ankunft im Krankenhaus übermittelt werden können, wurden positiv bewertet.

Erst gestern hatte das Landeskabinett in Hessen bei einer Sitzung in den Lahn-Dill-Kliniken das Notfall-Meldesystem Ivena gelobt. Ministerpräsident Volker Bouffier hatte sich „beeindruckt“ davon gezeigt, „mit welchen innovativen Methoden gearbeitet wird“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist unzufrieden mit der Arbeit der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben,
Spahn kündigt Umbau der gematik an
12. Dezember 2018
Berlin – Der VSDM-Konnektor der secunet Security Networks AG hat die Zulassung der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erhalten. Damit sei jetzt der vierte Konnektor
Vierter Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen
11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER