NewsPolitikGroße Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassen­beiträge zügig angehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassen­beiträge zügig angehen

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Berlin – Nach der für morgen erwarteten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ernennung der Minister will die neue Große Koalition bereits in der kommenden Woche vor dem Bundestag ihre Vorhaben erläutern. „Wir brauchen einen Kickstart“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt heute in Berlin.

In einem „Sofortprogramm“ müssten die Unterstützung von Familien, Verbesserungen bei der Pflege sowie eine dauerhafte Begrenzung der Migration angegangen werden, sagte er. Dobrindt sagte, er gehe davon aus, dass diese Themen bei der geplanten baldigen Kabinettsklausur eine Rolle spielen.

Anzeige

Eine Milliarde Entlastung

Die SPD will in der neuen großen Koalition als eine der ersten Maßnahmen mit der Union große Entlastungen für die Bürger durchsetzen. Die Arbeitgeber sollen künftig wieder den gleichen Anteil wie Arbeitnehmer bei den Krankenkassenbeiträgen zahlen, sagte Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles in Berlin. „Das ist eine milliarden­schwere Entlastung am Ende für die Arbeitnehmer.“

Geplant ist, dass die Beiträge zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) spätestens vom 1. Januar 2019 an wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt werden. Ganze vorne auf der Liste stehe auch ein Rückehrrecht in eine Vollzeitstelle, wenn man zum Beispiel aus familiären Gründen eine Zeit lang Teilzeit gearbeitet habe. „Ich hoffe, dass das zügig, nachdem wir das so lange verhandelt haben (...), umgesetzt wird“, sagte Nahles. „Jetzt kann es also losgehen.“

Bei Pflege und Gesundheit warten große Aufgaben auf die neue GroKo und den neuen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). In der Pflege fehlen nach Experten­schätzung rund 100.000 Fachkräfte. Neue Stellen und Ausbildungsplätze sollen deshalb geschaffen werden, doch für diese muss sich erst einmal genügend Personal finden. Den Anfang soll ein Programm für 8.000 neue Stellen machen, wie Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten haben.

Bei den Gesundheitsthemen will die Große Koalition sich auch den Wartezeiten auf einen Facharzttermin widmen. Spahn hatte bereits angekündigt, in einem ersten Schritt die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung ausbauen zu wollen. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg fördert den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege. Dazu stehen einmalig 7,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Sozialministerium heute in Stuttgart mitteilte. Die
Baden-Württemberg fördert Ausbau der Kurzzeitpflege
14. November 2018
Berlin – In der Pflege gibt es in Deutschland teilweise extreme regionale Unterschiede bei Qualität und Angeboten in der Versorgung sowie bei den Kosten. Das macht der neue DAK-Pflegereport deutlich.
DAK-Gesundheit schlägt Deckelung des Eigenanteils in der Pflege vor
8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
7. November 2018
Schwerin – In der Altenpflege in Mecklenburg-Vorpommern herrscht Mangel: an Kurzzeit-Pflegeplätzen, an Fachkräften, an Plätzen im betreuten Wohnen. Vorrangiges Problem seien die fehlenden
Defizite in der Altenpflege in Mecklenburg-Vorpommern
6. November 2018
Berlin – Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat angekündigt, dass zwei der von der großen Koalition auf den Weg gebrachten Gesetze das Gesundheitswesen in
Lauterbach: Zwei Gesetze werden das System grundlegend verändern
1. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ist der Auffassung, dass Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe nur als Ultima Ratio in
Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie darf nur letztes Mittel sein
30. Oktober 2018
München – Der Gesetzgeber sollte sich vor zunehmenden staatlichen Eingriffen in das Gesundheitswesen hüten. Davor haben heute gemeinsam die Präsidien der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER