Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippe führt zu Mangel an Blutkonserven

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Die Grippewelle macht sich bundesweit bei den Blutspende­diensten bemerkbar. Darauf haben heute Haema und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aufmerksam gemacht. „In einigen Regionen, etwa in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, sind derzeit Spendenrückgänge von bis zu 18 Prozent zu verzeichnen, was jedoch im Moment noch mit der aktuellen Bevorratung aufzufangen ist“, berichtet die Sprecherin der DRK-Blutspendedienste, Kerstin Schweiger.

Die Dienste tun laut Schweiger derzeit alles, um die stabile Versorgungslage aufrechtzuerhalten. Damit die Lücke bald geschlossen werden kann, ruft der DRK-Blutspendedienst alle gesunden Menschen auf, Blut zu spenden. Den aktuellen Rückgang führe man auf die Grippeerkrankungen zurück.

Beim privaten Anbieter Haema seien in den vergangenen Wochen im Schnitt 17 Prozent weniger Spender erschienen, sagte Sprecherin Marion Junghans. So habe sich ein größeres Defizit summiert. „Die Vorräte in den Depots werden knapp. Die Lage ist sehr angespannt“, so Junghans. Gerade mit Blick auf die Osterfeiertage gebe es Anlass zur Sorge. Die Versorgung der Krankenhäuser sei derzeit aber gesichert.

Wer wissen will, welche Blutgruppen besonders gefragt sind, kann sich auf den Seiten der regionalen DRK-Blutspendedienste informieren. Dort zeigen Blutspenden-Barometer den aktuellen Bedarf an. Besonders gering sind die Vorräte in vielen Bundesländern derzeit bei der Blutgruppe A negativ.

In Deutschland sind in dieser Saison laut Robert Koch-Institut rund 165.500 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt. Dies sind nur aber die bekannten Fälle – in vielen Fällen wird nicht getestet. Wer einen grippalen Infekt hat oder Antibiotika einnimmt, darf kein Blut spenden. Auch nach einer überstandenen Erkrankung müssen Spender pausieren. Die Haltbarkeit von Blut ist gering, das DRK kann daher keine langfristigen Vorräte anlegen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Axax8808
am Mittwoch, 14. März 2018, 08:44

Blutspende

Bis 2014 habe ich 27-mal Blut gespendet und darf wegen meines Alters nicht mehr spenden, owohl ich aus gesundheitlichen Gründen Spenden sollte. Ich habe sogar ein ärztliches Attest nach dem ich unbedingt spenden sollte, da bei mir der HB-Spiegel immer wieder hoch ist (18-20). Es handelt sich nicht um die Hämachromatose.
Um das HB niedrig zu halten lasse ich einen Aderlass vornehmen, das Blut wird dann weggeschüttet. Der Blutspendedienst sucht händeringend Spender die auch vorhanden wären und nur wegen der Engstirnigkeit von einigen dienshabenden Ärzten nicht zugelassen werden.
Franz Schorpp

Nachrichten zum Thema

12. April 2018
Berlin – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat 2016 rund vier Millionen Vollblutspenden registriert. Bei einem Volumen von 500 Milliliter pro Blutspende entspricht das einem Gesamtvolumen von rund zwei
Rund zwei Millionen Liter Blut gespendet
10. Januar 2018
Tel Aviv – Israel hat Beschränkungen für homosexuelle Männer beim Blutspenden gelockert. Bisher durften Homosexuelle wie in Deutschland nur dann Blut spenden, wenn sie ein Jahr keinen Sex mit anderen
Israel lockert Beschränkungen für Blutspenden homosexueller Männer
8. Januar 2018
Halle/Dessau-Roßlau – In Sachsen-Anhalt haben bei den großen Blutspendediensten im vergangenen Jahr mehr als 110.000 Menschen Blut gespendet. Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Land waren es rund
Zahl der Blutspender in Sachsen-Anhalt konstant
29. Dezember 2017
Paris – Homosexuelle Männer dürfen in Frankreich weiterhin nur dann Blut spenden, wenn sie in den zwölf Monaten zuvor keinen Sex hatten. Der Staatsrat wies gestern Beschwerden gegen diese Regel zurück
Gericht bestätigt Beschränkungen für homosexuelle Blutspender in Frankreich
17. Oktober 2017
Wien – In Österreich ist in diesem Sommer bei sieben Blutspenden ein Gentest auf das West-Nil-Virus positiv ausgefallen. Die nähere Untersuchung in Emerging Microbes & Infections (2017; 22:
Usutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht
16. Oktober 2017
Köln – In Deutschland geht die Zahl der Blutspenden seit Jahren zurück. Während im Jahr 2010 noch 4,9 Millionen Vollblutspenden eingereicht wurden, waren es im Jahr 2016 nur noch rund vier Millionen.
Transfusionsmediziner weisen auf gesundheitliche Vorteile des Blutspendens hin
29. September 2017
Menlo Park – Das Soziale Netzwerk Facebook baut für seine Nutzer in Indien eine „Blutspende-Funktion“ ein. Ab dem 1. Oktober sollen sich Blutspenden über eine spezielle Posting-Funktion anfragen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige