Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW-Gesundheits­minister warnt vor reiner Hochschulausbildung für Hebammen

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Düsseldorf – Vor einer vollständigen Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) gewarnt. Mit einer Schließung der bisherigen Berufsfachschulen für Hebammen würde eine flächendeckende Versorgung bei der Geburtshilfe im bevölkerungsreichsten Bundesland massiv gefährdet, teilte Laumann heute dem Gesundheitsausschuss im Düsseldorfer Landtag mit.

Derzeit fehle es in Nordrhein-Westfalen (NRW) an notwendigen Hochschulstrukturen, um die Hebammenausbildung rein akademisch auszugestalten. Flächendeckende Studiengänge seien ebenso wenig vorhanden wie ausreichend promovierte Hebammenwissenschaftler.

Umsetzung von EU-Richtlinie

Der Bund verlangt bis zum 18. Januar 2020 eine vollständige Akademisierung der Hebammenausbildung. Dazu sieht er sich von EU-Richtlinien gedrängt, nach der die Zugangsvoraussetzungen für die Hebammenausbildung bei der Schulzeit von zehn auf zwölf Jahre angehoben werden. Somit werden das Abitur und die Fachhochschulreife für angehende Hebammen zukünftig Pflicht.

Laumann befürchtet, dass die Ausbildungszahlen bei den Hebammen durch eine Vollakademisierung und eine Schließung der Fachschulen „einbrechen“ und den bestehenden Personalmangel weiter verschärfen könnten. Deshalb müsse der Bund bei der verlangten Überführung der Ausbildung auf Hochschulniveau die Fachschulen mit ihrer langjährigen Expertise unbedingt einbinden.

Als Möglichkeit nannte Laumann Kooperationsmodelle zwischen Hochschule, Berufsfachschule und Berufspraxis. Der Minister fordert vom Bund „angemessene Übergangsfristen“ bei der Ausbildungs­umstellung.

Nach Angaben des NRW-Landesverbandes der Hebammen herrscht bei der Geburtshilfe akuter Personalmangel. Die Hälfte der Hebammen betreut häufig drei Frauen parallel. Ein Fünftel aller Geburtshelferinnen müsse sogar vier und mehr Frauen gleichzeitig versorgen. 90 Prozent könnten gegenwärtig ihre gesetzlich vorgeschriebenen Pausen nicht einhalten und leisteten immer mehr Überstunden.

Bundesweit arbeiten nach Angaben des Verbandes derzeit 23.000 Hebammen; 70 Prozent sind selbstständig und vier von fünf Hebammen arbeiten in Teilzeit. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Düsseldorf – Vor einer Akademisierung des Hebammenberufs warnt die Frauen-Union Nordrhein-Westfalen (FU). „Die vollständige Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen würde in
Frauen-Union NRW warnt vor Akademisierung des Hebammenberufs
9. April 2018
München – Das von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angestoßene Programm zur Unterstützung der Geburtshilfe in den Kommunen im Freistaat stößt auf großes Interesse. „Wir haben bereits
Geburtshilfe-Förderprogramm stößt auf großes Interesse
23. März 2018
Schwerin – Die vom Land geförderten Familienhebammen haben im Jahr 2016 nach Angaben des Sozialministeriums etwa 400 junge Familien in ihrem Alltag unterstützt. Anfang 2018 sei zusätzlich der „Fonds
Familienhebammen in Mecklenburg-Vorpommern helfen mehr als 400 Familien
27. Februar 2018
München – Die Hebammenausbildung in Deutschland entspricht nicht mehr den europäischen Standards. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) forderte daher den Bund zu einer zügigen Neuregelung
Bayerns Hebammenausbildung entspricht nicht EU-Standards
26. Februar 2018
Erfurt – Für den Erhalt eines flächendeckenden Hebammennetzes gibt Thüringen mehr Geld aus. In diesem und im nächsten Jahr sind nach Angaben des Sozialministeriums dafür jeweils 500.000 Euro
Thüringen steckt mehr Geld in die Versorgung mit Hebammen
23. Februar 2018
Vancouver – Die Integration von Hebammen in die Geburtshilfe ist in den USA mit einer höheren Rate von vaginalen Geburten, einer höheren Stillquote, weniger Früh- und Mangelgeburten und auch mit einer
Hebammenintegration senkt Zahl von Kaiserschnitten und Problemgeburten in den USA
9. Februar 2018
Hamburg – Mit einem neuen Onlineangebot soll schwangeren Frauen in Hamburg die Suche nach freien Hebammen erleichtert werden. Auf der Internetseite des Hebammenverbands Hamburg sei es Hebammen nun

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige