NewsVermischtesJunge Krebspatienten wollen Kostenübernahme fruchtbarkeits­erhaltender Maßnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Junge Krebspatienten wollen Kostenübernahme fruchtbarkeits­erhaltender Maßnahmen

Dienstag, 13. März 2018

Berlin – Die Krankenkassen in Deutschland sollten bei jungen Erwachsenen mit einer Krebserkrankung fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen übernehmen, zum Beispiel die Entnahme und Kryokonservierung von Eizellen, Sperma oder Eierstockgewebe vor der Chemo- oder Strahlentherapie. Das fordert die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

„Die Altersgruppe zwischen 18 und 39 Jahren kann mit einer Heilungschance von über 80 Prozent rechnen. Nach überstandener Krebserkrankung wollen die jungen Frauen und Männer ein normales Leben führen. Und dazu gehören auch eigene Kinder“, sagte der Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, Mathias Freund. Für die jungen Patienten sei dies „ein erster Schritt in die Zukunft“, hieß es aus der Stiftung. Den jungen Krebs­patienten ist es laut Stiftung meist nicht bewusst, dass sie den Erhalt ihrer Fruchtbar­keit selbst finanzieren müssen. „Auch in der Öffentlichkeit und bei vielen Politikern ist dies praktisch nicht bekannt“, so die Stiftung.

Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht

Auch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) setzt sich für die Kostenübernahme ein. „Wir verfügen heute über sehr gut etablierte Methoden zum Fruchtbarkeitserhalt beispielsweise durch die Entnahme und das Einfrieren von Spermien bei Patienten und von Eizellen bei Patientinnen“, sagte Carsten Bokemeyer, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, im vergangenen Herbst.

Anzeige

Die entsprechenden Maßnahmen müssten aber unbedingt vor Beginn der Therapie durchgeführt werden. Eine solche Vorsorge würde vielen geheilten Krebspatienten später eigene Kinder ermöglichen. Ein großes Problem sei allerdings, dass die Krankenkassen die anfallenden Kosten für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen bei Patienten mit Krebs bislang nicht übernehmen.

Viele Betroffene könnten sich die notwendigen 3.500 bis 4.300 Euro für die Entnahme und das Einfrieren von Eizellen bei der Frau beziehungsweise rund 500 Euro für die Entnahme und das Einfrieren von Spermien beim Mann nicht leisten. Hinzu kämen jährliche Kosten von rund 300 Euro für die Lagerung im Stickstofftank. „Diese zusätz­liche Belastung unmittelbar nach der Diagnose Krebs ist unwürdig“, kritisierte die DGHO.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 15.000 junge Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren an Krebs. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist im Juli 2014 von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) gegründet worden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
Lesbische Paare: Barley für Mit-Mutterschaft
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
13. März 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union werden weniger Kinder geboren. Die Gesamtzahl der Babys sank von 5,148 Millionen 2016 auf 5,075 Millionen im Jahr darauf, wie das EU-Statistikamt Eurostat
Weniger Babys, ältere Mütter
12. März 2019
Düsseldorf – Eine erstklassige Versorgung Gebärender ist nicht in allen Regionen Nordrhein-Westfalens (NRW) durchgängig garantiert. Das geht aus einem Bericht von NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef
Personalengpässe beeinträchtigen Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER