NewsVermischtesJunge Krebspatienten wollen Kostenübernahme fruchtbarkeits­erhaltender Maßnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Junge Krebspatienten wollen Kostenübernahme fruchtbarkeits­erhaltender Maßnahmen

Dienstag, 13. März 2018

Berlin – Die Krankenkassen in Deutschland sollten bei jungen Erwachsenen mit einer Krebserkrankung fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen übernehmen, zum Beispiel die Entnahme und Kryokonservierung von Eizellen, Sperma oder Eierstockgewebe vor der Chemo- oder Strahlentherapie. Das fordert die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

„Die Altersgruppe zwischen 18 und 39 Jahren kann mit einer Heilungschance von über 80 Prozent rechnen. Nach überstandener Krebserkrankung wollen die jungen Frauen und Männer ein normales Leben führen. Und dazu gehören auch eigene Kinder“, sagte der Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, Mathias Freund. Für die jungen Patienten sei dies „ein erster Schritt in die Zukunft“, hieß es aus der Stiftung. Den jungen Krebs­patienten ist es laut Stiftung meist nicht bewusst, dass sie den Erhalt ihrer Fruchtbar­keit selbst finanzieren müssen. „Auch in der Öffentlichkeit und bei vielen Politikern ist dies praktisch nicht bekannt“, so die Stiftung.

Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht

Auch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) setzt sich für die Kostenübernahme ein. „Wir verfügen heute über sehr gut etablierte Methoden zum Fruchtbarkeitserhalt beispielsweise durch die Entnahme und das Einfrieren von Spermien bei Patienten und von Eizellen bei Patientinnen“, sagte Carsten Bokemeyer, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, im vergangenen Herbst.

Anzeige

Die entsprechenden Maßnahmen müssten aber unbedingt vor Beginn der Therapie durchgeführt werden. Eine solche Vorsorge würde vielen geheilten Krebspatienten später eigene Kinder ermöglichen. Ein großes Problem sei allerdings, dass die Krankenkassen die anfallenden Kosten für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen bei Patienten mit Krebs bislang nicht übernehmen.

Viele Betroffene könnten sich die notwendigen 3.500 bis 4.300 Euro für die Entnahme und das Einfrieren von Eizellen bei der Frau beziehungsweise rund 500 Euro für die Entnahme und das Einfrieren von Spermien beim Mann nicht leisten. Hinzu kämen jährliche Kosten von rund 300 Euro für die Lagerung im Stickstofftank. „Diese zusätz­liche Belastung unmittelbar nach der Diagnose Krebs ist unwürdig“, kritisierte die DGHO.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 15.000 junge Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren an Krebs. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist im Juli 2014 von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) gegründet worden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Ottowa/Kanada – Die Hoffnung, dass eine hochdosierte Behandlung mit Folsäure in der Schwangerschaft einer Präeklampsie vorbeugen kann, hat sich in einer internationalen randomisierten Studie nicht
Folsäure kann Präeklampsie in internationaler Studie nicht verhindern
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
19. September 2018
Luxemburg – Die Arbeitnehmerrechte von schwangeren und stillenden Frauen sind durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestärkt worden. Um besonderen Schutz in Hinsicht auf Nachtarbeit zu
Nachtarbeit: EuGH stärkt Rechte schwangerer und stillender Frauen
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER