NewsVermischtesVerordnungen von Krätzemedikamenten sprunghaft angestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verordnungen von Krätzemedikamenten sprunghaft angestiegen

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Berlin – Die Krätze scheint in Deutschland wieder deutlich häufiger aufzutreten. Das berichtet die Barmer auf der Basis von Arzneimittelverordnungszahlen. Danach verschreiben Ärzte wichtige Krätzemedikamente deutlich häufiger: Waren es 2016 noch 38.127 Verordnungen, ist die Zahl im vergangenen Jahr auf 61.255 Verschreibungen bei den Barmer-Versicherten gestiegen. Das entspricht einem Plus von rund 60 Prozent.

Die Barmer vertritt 9,3 Millionen Versicherte. Einbezogen hat die Kasse Verordnungen mit den Wirkstoffen Permethrin, Ivermectin und Benzylbenzoat. „Die Ärzte verschreiben wieder deutlich mehr Krätzemedikamente. Ähnlich stark dürfte auch die Anzahl der Erkrankten gestiegen sein“, sagt Utta Petzold, Dermatologin bei der Krankenkasse.

Ein Blick in die Bundesländer zeigt regionale Unter­schiede bei der Entwicklung der Verordnungen von Krätzepräparaten. Während die Anzahl der Rezepte in Berlin um 35 Prozent zulegt hat, gab es in Schleswig-Holstein eine Zunahme von 127 Prozent, gefolgt von Bremen (98 Prozent) und Rheinland-Pfalz (89 Prozent). Die meisten Verordnungen erfolgten 2017 in Nordrhein-Westfalen mit 26.758, gefolgt von 5.011 in Niedersachsen.

Anzeige

Die zu den Spinnentieren gehörenden weiblichen Krätzmilben graben sich in die oberste Hautschicht ein und legen dort ihre Eier ab. Die Ausscheidungen der Tiere verursachen eine Reaktion des Immunsystems – die Haut entzündet sich und juckt stark. Die Milben können auch außerhalb des menschlichen Körpers einige Tage überleben. Erkrankte können andere Menschen durch Körperkontakt bereits anstecken, wenn sie noch keine Symptome aufweisen.

„Eine Ansteckung mit Krätze kann jeden treffen und hat nicht automatisch etwas mit Hygiene zu tun“, betont Petzold. Sie rät, bereits bei den ersten Krätzeanzeichen wie gerötete Papeln im Intimbereich, zwischen den Fingern oder in den Achseln und vor allem nächtlichem Juckreiz zügig einen Arzt aufzusuchen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Narkoleptiker
am Dienstag, 13. März 2018, 21:02

Wie

kommt dieses Gefälle der Verordnungen zustande? Ich hätte gerade in Berlin eine wesentlich höhere Quote erwartet, allein schon auf Grund des Tourismus.

Fakt ist, dass braucht kein Mensch.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
Homburg – Ärzte schätzen Erkrankungen der Finger- oder Fußnägel häufig falsch ein. In einer Studie in Aktuelle Dermatologie erwies sich die Erstdiagnose in jedem zweiten Fall nach einer
Häufige Fehldiagnosen bei Nagelerkrankungen
2. August 2018
Berlin – Ärzte im Berliner Unfallkrankenhaus Marzahn behandeln im Moment verstärkt schwere Sonnenbrände. „Da geht es nicht mehr um Hautrötungen. Das sind Verbrennungen zweiten Grades samt
Ärzte behandeln mehr schwere Sonnenbrände
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Die Häufigkeit der schmerzhaften Schwellungen von Haut und Schleimhaut, unter denen Patienten mit hereditärem Angioödem fast wöchentlich leiden und die im Kehlkopf eine
Hereditäres Angioödem: Oraler Kallikrein-Inhibitor senkt Zahl der Attacken
9. Juli 2018
Osnabrück – Angesichts der für Deutschland überdurchschnittlich hohen Zahl an Sonnenstunden warnen Hautärzte vor gesundheitlichen Gefahren vor allem durch Sonnenbrand. „Unter dem Mikroskop sind bei
Hautärzte warnen wegen hoher Zahl an Sonnenstunden vor Gesundheitsgefahren
5. Juli 2018
Stuttgart – Auf ein jetzt gestartetes Projekt zur telemedizinischen Versorgung von Hauterkrankungen hat die AOK Baden-Württemberg hingewiesen. Bei „TeleDerm“ wird in der Hausarztpraxis die veränderte
Telemedizinprojekt soll dermatologische Versorgung verbessern
27. Juni 2018
Berlin – Ein guter Sonnenschutz muss nicht teuer sein. Bei einer Untersuchung von 19 Sonnenschutzmitteln mit Lichtschutzfaktoren von 30 bis 50+ schnitten die preiswerten am besten ab, wie die
Test: Die günstigsten Sonnenschutzmittel sind die besten
26. Juni 2018
Honolulu – Als erster US-Bundesstaat hat Hawaii vor wenigen Wochen ein Gesetz verabschiedet, das den Verkauf von Sonnencremes mit bestimmten enthaltenen Chemikalien verbietet, trotz des Widerstands
NEWSLETTER