NewsVermischtesVerordnungen von Krätzemedikamenten sprunghaft angestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verordnungen von Krätzemedikamenten sprunghaft angestiegen

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Berlin – Die Krätze scheint in Deutschland wieder deutlich häufiger aufzutreten. Das berichtet die Barmer auf der Basis von Arzneimittelverordnungszahlen. Danach verschreiben Ärzte wichtige Krätzemedikamente deutlich häufiger: Waren es 2016 noch 38.127 Verordnungen, ist die Zahl im vergangenen Jahr auf 61.255 Verschreibungen bei den Barmer-Versicherten gestiegen. Das entspricht einem Plus von rund 60 Prozent.

Anzeige

Die Barmer vertritt 9,3 Millionen Versicherte. Einbezogen hat die Kasse Verordnungen mit den Wirkstoffen Permethrin, Ivermectin und Benzylbenzoat. „Die Ärzte verschreiben wieder deutlich mehr Krätzemedikamente. Ähnlich stark dürfte auch die Anzahl der Erkrankten gestiegen sein“, sagt Utta Petzold, Dermatologin bei der Krankenkasse.

Ein Blick in die Bundesländer zeigt regionale Unter­schiede bei der Entwicklung der Verordnungen von Krätzepräparaten. Während die Anzahl der Rezepte in Berlin um 35 Prozent zulegt hat, gab es in Schleswig-Holstein eine Zunahme von 127 Prozent, gefolgt von Bremen (98 Prozent) und Rheinland-Pfalz (89 Prozent). Die meisten Verordnungen erfolgten 2017 in Nordrhein-Westfalen mit 26.758, gefolgt von 5.011 in Niedersachsen.

Die zu den Spinnentieren gehörenden weiblichen Krätzmilben graben sich in die oberste Hautschicht ein und legen dort ihre Eier ab. Die Ausscheidungen der Tiere verursachen eine Reaktion des Immunsystems – die Haut entzündet sich und juckt stark. Die Milben können auch außerhalb des menschlichen Körpers einige Tage überleben. Erkrankte können andere Menschen durch Körperkontakt bereits anstecken, wenn sie noch keine Symptome aufweisen.

„Eine Ansteckung mit Krätze kann jeden treffen und hat nicht automatisch etwas mit Hygiene zu tun“, betont Petzold. Sie rät, bereits bei den ersten Krätzeanzeichen wie gerötete Papeln im Intimbereich, zwischen den Fingern oder in den Achseln und vor allem nächtlichem Juckreiz zügig einen Arzt aufzusuchen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Dienstag, 13. März 2018, 21:02

Wie

kommt dieses Gefälle der Verordnungen zustande? Ich hätte gerade in Berlin eine wesentlich höhere Quote erwartet, allein schon auf Grund des Tourismus.

Fakt ist, dass braucht kein Mensch.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
21. November 2018
Stuttgart/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Dabei geht es um eine Einschätzung von
Modellprojekt in Baden-Württemberg: Hautbefund per Onlinediagnose
22. Oktober 2018
Providence/Rhode Island – Heiße Getränke einschließlich Kaffee galten bisher als mögliche Trigger der Rosazea, doch eine Auswertung der Nurses' Health Study II in JAMA Dermatology (2018; doi:
Kaffee könnte vor Rosazea schützen
19. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland dürfen bald nur noch Ärzte per Laser Tätowierungen oder Permanent Make up entfernen. Das hat der Bundesrat heute in Berlin entschieden. Bisher bieten beispielsweise auch
Tattoo-Entfernung: Bundesrat erweitert Kreis auf alle approbierten Ärzte
16. Oktober 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hatte unlängst beschlossen, das Strahlenschutzrecht zu reformieren. Vorgesehen ist dabei unter anderem, dass nur noch Ärzte Tätowierungen mit Lasergeräten entfernen dürfen.
Tattooentfernung per Laser: Bundesrat will Reformvorhaben aufweichen
11. Oktober 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der seit dem letzten Jahr als Reservemedikament bei schwersten Formen der Atopischen Dermatitis („Neurodermitis“) zugelassen ist, könnte auch bei der
LNS
NEWSLETTER