NewsÄrzteschaftSchmerzmediziner wollen sich gemeinsam für Facharzt für Schmerzmedizin einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner wollen sich gemeinsam für Facharzt für Schmerzmedizin einsetzen

Mittwoch, 14. März 2018

Berlin – Die Versorgung von Schmerzpatienten ist in Deutschland immer noch nicht ausreichend. Darauf haben die drei großen Schmerzgesellschaften in Deutschland – die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS), der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) und die Deutsche Schmerzgesellschaft (DSG) hingewiesen. Auf dem 29. Schmerz- und Palliativtag vereinbarten die Verbände eine engere Zusammen­arbeit.

„Sich trotz aller Differenzen auf die Gemeinsamkeiten besinnen und unabhängig von Verbandsgrenzen für eine bessere Schmerzversorgung an einem Strang ziehen – das war jahrelang nicht möglich“, hieß es aus der DGS. Aber nun wollen die Verbände in einer gemeinsamen Initiative die Interessen der Schmerzpatienten und der Schmerzmediziner nachhaltiger vertreten.

„Wichtig ist, dass wir trotz unserer unterschiedlichen Herangehensweisen nach außen hin mit einer Stimme sprechen und unsere gemeinsamen Ziele mit gebündelter Kraft verfolgen“, erklärte der neue DGS-Präsident Johannes Horlemann. Auch der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, Martin Schmelz, begrüßte den gemeinsamen Vorstoß. „Jeder Mensch hat das Recht auf eine angemessene Schmerzlinderung. Gemeinsam können wir die Herausforderungen meistern und die Schmerzversorgung verbessern“, betonte er.

Die dringendsten Aufgaben sind laut den drei Verbänden, die Schmerzversorgung in der Breite zu verbessern und den Nachwuchs und damit die Praxen durch eine attraktivere Gestaltung des Fachgebiets zu sichern. Dazu gehöre unter anderem, die Arbeit in dem Fachgebiet besser zu entlohnen, bürokratische Hürden bei Zulassungen und Prüfungen abzubauen und eine Bedarfsplanung einzufordern. „Die Sicherung der Bedarfsplanung funktioniert nur über den Facharzt-Status“, sagte der BVSD-Präsident Joachim Nadstawek. Ein solcher Facharzt könne auch die Zersplitterung in der Schmerzmedizin aufheben, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)
Opiatüberdosierung: Wie Ärzte aus ihren Fehlern lernen können
8. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten,
Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen
3. August 2018
Jena – Eine Toleranzentwicklung kann bei der Opiattherapie bekanntlich eine Vervielfachung der Dosis notwendig machen, um die gewünschte Schmerzlinderung zu erzielen. Mechanismen, die zur
Schutzmechanismus der Zellen schwächt Opiatwirkung ab
23. Juli 2018
London – Britische Forscher haben 2 Wirkstoffe entwickelt, die die Schmerzweiterleitung im Rückenmark blockieren, ohne die Nervenzellen zu zerstören. Die Injektion in den Liquor linderte bei Mäusen
Neuartige Botox-Wirkstoffe könnten neuropathische Schmerzen lindern
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
NEWSLETTER