NewsPolitikPharmaindustrie besorgt über Brexit-Auswirkungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaindustrie besorgt über Brexit-Auswirkungen

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Berlin – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) könnte Auswirkungen auf die Zulassungen von Arzneimitteln haben. Das befürchtet der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa). „Dies könnte die medizinische Versorgung in Europa gefährden. Deshalb ist es so wichtig, dass der Brexit gut organisiert wird“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes, Birgit Fischer, heute in Berlin.

Klärung von Arzneimittelfragen muss oberste Priorität haben

Konkret geht es dem Verband um die Neuverteilung der Aufgaben, die bislang die Europäische Arzneimittelagentur EMA in London erledigt hat. Sie delegiert die konkrete Prüfarbeit an nationale Arzneimittelbehörden. „Der starke Anteil des Vereinigten Königreiches an den europäischen Zulassungen muss neu verteilt werden, was nicht von heute auf morgen möglich ist“, warnte der vfa. Der Verband fordert, bei den Verhandlungen über den Brexit müsse die Klärung von Fragen im Arzneimittel­bereich oberste Priorität haben. Wegen der Fülle an Detailfragen müsse dabei auch eine längere Übergangsfrist für den Brexit im Gesundheitsbereich in Betracht gezogen werden, so Fischer.

Anlass für den Warnruf des vfa ist das Treffen des Europäischen Rates Ende kommender Woche. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) appellierte an die Briten und an die EU, in den Brexit-Verhandlungen einer Übergangsphase nach dem 29 März 2019 zuzustimmen, in der noch die alten Regelungen gelten sollten. „Wir fordern eine entsprechende Grundsatzentscheidung seitens der EU und der britischen Regierung auf dem Treffen des Europäischen Rates. Andernfalls sind einige Unter­nehmen gezwungen, ihre Notfallpläne scharfzustellen – für das Worst-Case-Szenario, das keiner will und das allen schadet“, sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in Berlin. 

Anzeige

BfArm warnt vor Übergangsfristen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnte die Arzneimittel­unternehmen allerdings davor, auf Übergangsfristen und Verlängerungen zu setzten. „Auch die pharmazeutische Industrie muss jetzt ihre Hausaufgaben machen. Die Unternehmen sollten nicht darauf setzen, dass es nach dem Austrittstermin Übergangsfristen gibt, sondern jetzt handeln“, sagte der BfArM-Präsident Karl Broich dem Deutschen Ärzteblatt.

Sein Institut wolle im Interesse der Patienten verhindern, dass Unternehmen erst kurz vor dem Austrittstermin aktiv würden, obwohl sie heute schon absehen könnten, dass sie neue Zulassungen oder ein neues verfahrensführendes Land benötigten. „Der Brexit darf nicht dazu führen, dass neue Arzneimittel später verfügbar werden oder Risiken von bereits zugelassenen Arzneimitteln weniger engagiert angegangen werden“, sagte er. Deshalb leiste das BfArM als größte europäische Zulassungsbehörde einen wesent­lichen Beitrag für die bestmögliche Vorbereitung auf den Wegfall der britischen Behörde und auch für die Umzugsphase der EMA, so Broich. 

Die EU hatte im November 2017 entschieden, die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) nach dem Brexit in Amsterdam anzusiedeln. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. August 2018
Ingelheim – Unter anderem wachsende Geschäfte mit Diabetesmedikamenten haben Boehringer Ingelheim im ersten Halbjahr 2018 ein leichtes Umsatzwachstum beschert. Die Erlöse kletterten währungsbereinigt
Leichtes Umsatzplus bei Boehringer
25. Juli 2018
Göttingen – Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im zweiten Quartal unerwartet gute Geschäfte gemacht. Vor allem der Bereich Bioprocess Solutions, in dem der Konzern Produkte für die
Sartorius peilt mehr Umsatz an
19. Juli 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim investiert mehr als 200 Millionen Euro in einen neuen Produktionsstandort in Frankreich. Entstehen soll die Anlage in der Region Rhône-Alpes nahe
Boehringer steckt Millionen in Produktionsstandort in Frankreich
18. Juli 2018
Basel – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis sieht sich dank seines Quartalsergebnisses auf Kurs. Besonders positiv schnitten die Bereiche Innovative Medizin mit einem Umsatzplus von zehn Prozent und
Novartis übertrifft Erwartungen im zweiten Quartal
12. Juli 2018
Los Angeles – Im US-Bundesstaat Nevada ist eine geplante Hinrichtung per Giftspritze vorerst gestoppt worden. Nur Stunden vor der Exekution des verurteilten Mörders Scott Dozier ordnete ein
Hinrichtung in Nevada gestoppt, Industrie will Mittel nicht bereitstellen
20. Juni 2018
London – Das Vereinigte Königreich braucht dringend einen gemeinsamen und strategischen Ansatz für die Rekrutierung von Ärzten aus dem Ausland. Diese Auffassung vertreten James Buchan und Anita
Großbritannien braucht mehr ausländische Ärzte
19. Juni 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim plant den Verkauf eines Produktionsstandortes für Wirkstoffe im spanischen Malgrat. Die Veräußerung solle bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER