NewsPolitikPharmaindustrie besorgt über Brexit-Auswirkungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaindustrie besorgt über Brexit-Auswirkungen

Dienstag, 13. März 2018

/dpa

Berlin – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) könnte Auswirkungen auf die Zulassungen von Arzneimitteln haben. Das befürchtet der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa). „Dies könnte die medizinische Versorgung in Europa gefährden. Deshalb ist es so wichtig, dass der Brexit gut organisiert wird“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes, Birgit Fischer, heute in Berlin.

Klärung von Arzneimittelfragen muss oberste Priorität haben

Konkret geht es dem Verband um die Neuverteilung der Aufgaben, die bislang die Europäische Arzneimittelagentur EMA in London erledigt hat. Sie delegiert die konkrete Prüfarbeit an nationale Arzneimittelbehörden. „Der starke Anteil des Vereinigten Königreiches an den europäischen Zulassungen muss neu verteilt werden, was nicht von heute auf morgen möglich ist“, warnte der vfa. Der Verband fordert, bei den Verhandlungen über den Brexit müsse die Klärung von Fragen im Arzneimittel­bereich oberste Priorität haben. Wegen der Fülle an Detailfragen müsse dabei auch eine längere Übergangsfrist für den Brexit im Gesundheitsbereich in Betracht gezogen werden, so Fischer.

Anzeige

Anlass für den Warnruf des vfa ist das Treffen des Europäischen Rates Ende kommender Woche. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) appellierte an die Briten und an die EU, in den Brexit-Verhandlungen einer Übergangsphase nach dem 29 März 2019 zuzustimmen, in der noch die alten Regelungen gelten sollten. „Wir fordern eine entsprechende Grundsatzentscheidung seitens der EU und der britischen Regierung auf dem Treffen des Europäischen Rates. Andernfalls sind einige Unter­nehmen gezwungen, ihre Notfallpläne scharfzustellen – für das Worst-Case-Szenario, das keiner will und das allen schadet“, sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in Berlin. 

BfArm warnt vor Übergangsfristen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnte die Arzneimittel­unternehmen allerdings davor, auf Übergangsfristen und Verlängerungen zu setzten. „Auch die pharmazeutische Industrie muss jetzt ihre Hausaufgaben machen. Die Unternehmen sollten nicht darauf setzen, dass es nach dem Austrittstermin Übergangsfristen gibt, sondern jetzt handeln“, sagte der BfArM-Präsident Karl Broich dem Deutschen Ärzteblatt.

Sein Institut wolle im Interesse der Patienten verhindern, dass Unternehmen erst kurz vor dem Austrittstermin aktiv würden, obwohl sie heute schon absehen könnten, dass sie neue Zulassungen oder ein neues verfahrensführendes Land benötigten. „Der Brexit darf nicht dazu führen, dass neue Arzneimittel später verfügbar werden oder Risiken von bereits zugelassenen Arzneimitteln weniger engagiert angegangen werden“, sagte er. Deshalb leiste das BfArM als größte europäische Zulassungsbehörde einen wesent­lichen Beitrag für die bestmögliche Vorbereitung auf den Wegfall der britischen Behörde und auch für die Umzugsphase der EMA, so Broich. 

Die EU hatte im November 2017 entschieden, die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) nach dem Brexit in Amsterdam anzusiedeln. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2018
Berlin – Im Preiswettbewerb von Biosimilars für das bislang weltweit umsatzstärkste Arzneimittel Adalimumab (Humira) von AbbVie hat mit Amgen heute bereits der zweite Anbieter angekündigt, im Preis
Adalimumab: Auch Amgen zieht bei Preisbildung für Biosimilar nach
26. Oktober 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat eine weitere millionenschwere Investition am Stammsitz in Ingelheim angekündigt. Für rund 128 Millionen Euro solle bis Ende 2021 ein „Neues
Boehringer investiert 128 Millionen Euro am Stammsitz Ingelheim
25. Oktober 2018
Holzkirchen – Der Preiskampf um das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie ist im vollen Gange. Die Novartistochter Sandoz senkt wenige Tage nach
Adalimumab-Biosimilars: Erster Anbieter korrigiert Preise weiter nach unten
17. Oktober 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat am Stammsitz Darmstadt rund 83 Millionen Euro in ein Verpackungszentrum für Tabletten investiert. Das „Pharma Packaging Center“ soll das alte
Merck investiert 83 Millionen Euro in Verpackungszentrum
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
16. Oktober 2018
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern setzt weiter seine Hoffnungen auf den Aufschwung im kommenden Jahr. 2018 hat das Pharma- und Spezialchemieunternehmen jedoch eine Durststrecke zu überwinden.
Merck bleibt optimistisch für 2019
18. September 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation Oxfam fordert die Schließung von Steuerschlupflöchern für Pharmakonzerne. Vier große US-amerikanische Pharmaunternehmen stünden im Verdacht, Gewinne in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER