Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sabine Weiss wird neue Staatssekretärin im Bundesgesundheits­ministerium

Mittwoch, 14. März 2018

Berlin – Sabine Weiss (CDU) wird neue Parlamentarische Staatssekretärin im Bundes­ministerium für Gesundheit (BMG). Das hat ihr Abgeordnetenbüro auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) bestätigt.

Weiss ist seit 2014 stellvertretende Fraktionsvor­sitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Sie könnte damit nun Platz machen für den bisherigen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe, der sein Amt heute an Jens Spahn abgab. Gröhe soll nach bisher unbestätigten Informationen des Stellvertreter von Volker Kauder an der Fraktionsspitze der Union im Bundestag werden.

Weiss wurde im Wahlkreis Wesel I direkt in den Bundes­tag als Abgeordnete gewählt. Mit Gesundheitspolitik hatte die Juristin bisher kaum Berührungspunkte gehabt. Ihr Schwerpunkt lag vielmehr auf der Sozialpolitik. Verwaltungserfahrung hat Weiss von 1999 bis 2009 als Bürger­meisterin der Stadt Dinslaken gesammelt. Seit 2016 ist sie Kreisvorsitzende der CDU im Kreis Wesel, seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Weiss ist ein weitere Baustein im Team des BMG. Erst Anfang der Woche wurde Thomas Gebhart als Parlamentarischer Staatssekretär berufen. Lutz Stroppe führt seine Arbeit als Staatssekretär im Ministerium weiter fort. Klar ist zudem, dass Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung bleiben wird. Wer neuer Patienten- und Pflegebeauftragter werden wird, soll laut BMG noch nicht feststehen.

Nicht bestätigen wollte das Ministerium, dass Ulrich Orlowski, Leiter des Bereichs Gesundheitsversorgung und Kran­ken­ver­siche­rung, ein Jahr länger im BMG bleibt als geplant. Ursprünglich sollte er in diesem Jahr in den Ruhestand gehen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb heute, Orlowski bleibe auf Wunsch des Hauses.

Der Bundestag hat unterdessen die CDU-Vorsitzende Angela Merkel zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt. Für Merkel votierten heute 364 der 709 Abgeordneten, die benötigte Kanzlermehrheit lag bei 355 Stimmen. Merkel erhielt bei der geheimen Wahl 35 Stimmen weniger als die 399 Sitze, über die das Regierungsbündnis aus CDU, CSU und SPD verfügt. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. März 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat Andreas Westerfellhaus heute auf Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zum neuen Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege bestellt. Er wird
Westerfellhaus neuer Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung
20. März 2018
Berlin – Der neue Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ordnet das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) personell um. Dabei soll es eine neue „Grundstruktur“ im Haus geben, wie Spahn in einer E-Mail an
Spahn besetzt zentrale Stellen im Ministerium neu
19. März 2018
Berlin – Thomas Müller, Leiter der Abteilung Arzneimittel im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), wechselt ins Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Er wird dort neuer Leiter der Abteilung für
Müller wechselt vom G-BA ins Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
15. März 2018
Berlin – Die Digitalisierung soll zu einem von drei Schwerpunkten in der Arbeit des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) werden. Das hat der neue Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute bei
Spahn will Digitalisierung zu einem Schwerpunkt machen
14. März 2018
Berlin – Jens Spahn (CDU) ist neuer Bundesminister für Gesundheit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem 37-Jährigen heute im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde. Im Anschluss
Jens Spahn zum Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter ernannt
13. März 2018
Berlin – Nach der für morgen erwarteten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ernennung der Minister will die neue Große Koalition bereits in der kommenden Woche vor dem Bundestag
Große Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassenbeiträge zügig angehen
13. März 2018
Potsdam – Die ärztliche Selbstverwaltung will sich an der im Koalitionsvertrag angekündigten Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung beteiligen. Das hat die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige