NewsPolitikJens Spahn zum Bundes­gesundheitsminister ernannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jens Spahn zum Bundes­gesundheitsminister ernannt

Mittwoch, 14. März 2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (re.) übergibt Jens Spahn (CDU), Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, seine Ernennungsurkunde im Schloss Bellevue. /dpa

Berlin – Jens Spahn (CDU) ist neuer Bundesminister für Gesundheit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem 37-Jährigen heute im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde. Im Anschluss erfolgte die Vereidigung im Bundestag. Spahn tritt die Nachfolge von Hermann Gröhe (CDU) an, der das Amt seit Dezember 2013 ausgeübt hat.

Spahn gehört dem Bundestag seit 2002 an. Von 2005 bis 2015 war er zunächst Obmann im Gesundheitsausschuss für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dann deren gesundheitspolitischer Sprecher. Regierungserfahrung hat er seit Juli 2015 als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium gesammelt. Der Bankkaufmann und Politikwissenschaftler stammt aus Ahaus im Münsterland.

Anzeige

Morgen ist offizielle Amtsübergabe

Morgen soll Spahn das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in einem offiziellen Festakt von Gröhe übernehmen. Dann sollen auch die beiden neuen Parlamentarischen Staats­sekretäre, Sabine Weiss und Thomas Gebhart, ernannt werden. Lutz Stroppe wird seine Tätigkeit als beamteter Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit fortsetzen.

Spahn verabschiedete sich heute per Tweet aus dem Bundesfinanzministerium. „33 Monate @BMF_Bund gehen vorbei. Die Kisten sind gepackt, das Büro leer. Es war eine tolle Zeit“, twitterte Spahn, der sich bei den Kollegen bedankte. Bereits gestern betonte er auf Twitter, er freue sich auf die künftige Zusammenarbeit mit den neuen Parlamen­tarischen Staatssekretären Sabine Weiss und Thomas Gebhart, sowie Staatssekretär LutzStroppe und mit dem ganzen Team im BMG. „Wir haben viel vor“, schrieb Spahn.

Nach der Ernennung kamen heute erste Vorschusslorbeeren für Spahn. Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), freute sich auf einen „sehr fachkundigen, durchsetzungsstarken und zukunftsorientierten Minister“. Sie sieht die Voraussetzungen geschaffen, um die zentralen Zukunftsthemen in der medizi­nischen Versorgung, darunter die Stärkung der Kranken- und Altenpflege und die Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Land, umzusetzen.

Elsner mahnte zugleich, es sei darauf zu achten, dass die kostenintensiven Maßnahmen tatsächlich beim Pflegepersonal, bei den Pflegebedürftigen und den Bewohnern auf dem Land ankämen. Die Ersatzkassen setzten zudem große Hoffnungen darauf, dass Spahn das Thema Digitalisierung im Gesundheitssektor mit großen Schritten vorantreibe.

Hans-Fred Weiser, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte Deutsch­lands (VLK) betonte, Spahn habe eine „erwiesenermaßen sachkundige und durch­setzungsstarke Persönlichkeit“. Weiser betonte, es gelte bei traditionell knappen Mitteln und steigender Erwartungshaltung der Patienten und Leistungserbringer, eine qualifizierte und ausreichende gesundheitliche Versorgung zu gewährleisten. „Wir sind sicher, dass Jens Spahn dieser schwierige Spagat gelingen wird“, so Weiser. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Mittwoch, 14. März 2018, 20:06

Spahn und Armut

Leider wird in diesem Text der unselige Beitrag von Herrn Spahn zur Armutsdiskussion mit keinem Wort erwähnt. Insbesondere seine Reaktion auf das Echo seiner Worte in der Allgemeinheit hätten mich doch sehr interessiert....
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
Spahn lehnt gesondertes Digitalministerium ab
3. Mai 2019
Berlin – Um den Starttermin für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gibt es Verwirrung. Die Novelle ist nicht in Kraft, sie wurde auch noch nicht im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und
Verwirrung um Inkrafttreten des Terminservice- und Versorgungsgesetzes
24. April 2019
Berlin – Die Nachfolge des im Mai ausscheidenden verbeamteten Staatssekretärs Lutz Stroppe im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ist geklärt. Seinen Posten übernimmt Thomas Steffen (CDU),
Nachfolge im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geregelt: Steffen folgt auf Stroppe
18. April 2019
Berlin – Lutz Stroppe, beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), wird zum 15. Mai in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Das geht aus einer Rundmail von
Staatssekretär Stroppe verlässt das Bundesministerium für Gesundheit
20. März 2019
Berlin – Die einflussreiche Abteilung „Gesundheitsversorgung, Kran­ken­ver­siche­rung“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) wird zum 1. April dieses Jahres neu besetzt: Mit Joachim Becker steigt der
BMG benennt Nachfolger für einflussreichen Abteilungsleiter
20. März 2019
Berlin – Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 51 Prozent an der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte
Spahn strukturiert Ministerium wegen Telematik um
19. März 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat einen ersten Gesetzesfahrplan für die Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. „Wir werden uns dann die Mindestmengen im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER