NewsVermischtesGrippewelle bringt Krankenhäuser in Hessen an Kapazitätsgrenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle bringt Krankenhäuser in Hessen an Kapazitätsgrenzen

Mittwoch, 14. März 2018

Wiesbaden – Die Grippewelle bringt Hessens Krankenhäuser teils an ihre Kapazi­tätsgrenzen. Dies gelte besonders für die Ballungszentren, teilte heute ein Sprecher des Sozialministeriums mit. Die Situation sei auch wegen der hohen Erkrankungsrate des Personals sehr angespannt.

„Notfälle werden natürlich versorgt, können aber nicht immer ins nächstgelegene geeignete Krankenhaus transportiert werden“, erklärte der Ministeriumssprecher. Es sei allerdings zu erwarten, dass die Erkrankungsraten zurückgehen. Zunächst hatte hr-Info über die Engpässe berichtet.

Anzeige

Die Leiterin des Gesundheitsamtes der Region Kassel, Karin Müller, appellierte an alle Patienten, geplante Operationen wenn möglich zu verschieben. Die Krankenhäuser bräuchten dringend ihre Kapazitäten für akut schwer erkrankte Menschen, teilte die Stadt Kassel mit.

Bis 12. März wurden in Hessen in diesem Jahr 5.902 Grippefälle gemeldet, 18 Patienten sind Ministeriumsangaben zufolge an der Infektion gestorben. Es handelt sich vor allem um Menschen mit einem bereits geschwächten Immunsystem, beispielsweise Ältere und Kranke. 2017 wurden 3.769 Influenzafälle gemeldet, die Zahl der Todesfälle lag bei 26. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Wiesbaden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Hessen kämpft mit einem Fachkräftemangel in den Pflegeeinrichtungen und beim Rettungsdienst. „Die Pflege macht uns die größten Sorgen“, sagte Präsident
Deutsches Rotes Kreuz in Hessen kämpft mit Fachkräftemangel
2. Mai 2019
Wiesbaden – Die Zahl der in Hessen geborenen Frühchen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 2017 kamen in den Kliniken 327 Kinder mit extrem niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, 2016 waren es 291,
Mehr Frühchen in Hessen geboren
25. April 2019
Wiesbaden – Hessen Sozialminister Kai Klose (Grüne) will über einen Runden Tisch die Hebammenversorgung in Hessen verbessern. Bei dem für Mitte Mai geplanten Treffen soll es um eine bessere Vergütung
Runder Tisch zur Hebammenversorgung in Hessen geplant
24. April 2019
Wiesbaden – In Hessen kommt weiterhin rund jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) per Kaiserschnitt entbunden, teilte das
Kaiserschnittrate in Hessen konstant
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
9. April 2019
Berlin – Apotheker sollen dem Willen der Bundesregierung zufolge die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) zeigten
Impfen durch Apotheker stößt auf Gegenwehr bei Ärzten
2. April 2019
Frankfurt am Main – Die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Hessen hat Anrufer an Psychotherapeuten fristgerecht vermitteln können. Darauf hat die KV Hessen hingewiesen. Ende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER