Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP will mehr Flexibilität bei Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit

Mittwoch, 14. März 2018

/Fotolia, Oliver-Boehmer-bluedesign

Berlin – Die FDP will mehr Flexibilität bei der Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit. Der Gesetzentwurf, der morgen in den Bundestag eingebracht werden soll, sehe auch eine Verkürzung der vorgeschriebenen Ruhezeiten vor, berichteten die Märkische Oderzeitung und die Südwestpresse.

„Durch die Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt massiv verändern“, begründete der sozialpolitische Sprecher der FDP, Pascal Kober, die Gesetzesinitiative. „Unser Arbeits­zeit­gesetz muss deshalb flexibilisiert werden.“

Künftig werde es immer öfter um projektbezogene Tätigkeiten gehen und immer weniger darum, an einem spezifischen Ort oder zu einer spezifischen Zeit zu arbeiten, sagte Kober. Homeoffice und mobiles Arbeiten böten neue Chancen.

Bislang dürfen Beschäftigte in Deutschland im Regelfall pro Tag höchstens acht Stunden arbeiten - bei fünf Arbeitstagen sind das 40 Stunden pro Woche. Erlaubt sind wöchentlich maximal 48 Stunden, dann aber verteilt auf sechs Werktage. Außerdem sind zwischen Arbeitsende und Arbeitsanfang am kommenden Tag elf Stunden Ruhezeit vorgeschrieben, die im Einzelfall auf neun Stunden reduziert werden können.

Diese Ruhezeiten sollen nach dem Willen der FDP in Tarifverhandlungen verkürzt werden dürfen, wenn sie später ausgeglichen werden. Sie orientieren sich dem Bericht zufolge an der EU-Arbeitszeitrichtlinie.

Linken-Fraktionsvize Susanne Ferschl kritisierte die Gesetzensinitiative. „Kürzere Ruhepausen und längere Arbeitszeiten werden zu mehr Krankheiten bei den Beschäftigten führen“, erklärte sie heute. Mit zunehmender Dauer der Arbeitszeit steige die Gefahr von Arbeitsunfällen stark an. „Die FDP muss lernen, dass das Arbeitszeitgesetz ein Schutzgesetz ist“, betonte sie. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. März 2018
Düsseldorf – Schichtarbeit ist für die Gesundheit riskant, die Belastung lässt sich durch eine bessere Organisation aber verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung
Schichtarbeit kann verträglicher organisiert werden
6. März 2018
Hannover – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD aufgefordert, die im Koalitionsvertrag aufgeführte Erhöhung
KV Niedersachsen fordert mehr Wertschätzung für ärztliche Arbeit
27. Februar 2018
Rostock/Bamberg – Arbeit in der Freizeit kann unter bestimmten Umständen förderlich für die Erholung sein. Das hat ein Psychologenteam in einer dreimonatigen Tagebuchstudie herausgefunden. Die
Arbeit in der Freizeit kann auch für Erholung sorgen
22. Februar 2018
Luxemburg – Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen müssen, zählen als Arbeitszeit. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in
Bereitschaftsdienste zählen als Arbeitszeit
22. Februar 2018
Berlin – Als „gelinde gesagt befremdlich“ hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, heute die Pläne von CDU, CSU und SPD bezeichnet, die Mindestzeit
KBV über GroKo-Forderung nach Ausweitung der Sprechstundenzeit irritiert
30. Januar 2018
Berlin – Die Regelung, der zufolge in Vollzeit tätige niedergelassene Ärzte nicht mehr als 20 Stunden Sprechzeit pro Woche anbieten müssen, gehört auf den Prüfstand. Das hat die Vorstandsvorsitzende
Ersatzkassen: Arbeitszeit niedergelassener Ärzte überprüfen
29. Januar 2018
Hamburg – Jeder zehnte Arbeitnehmer im Norden arbeitet nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Nord nur mit einem Zeitvertrag und wird deutlich schlechter entlohnt als seine fest

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige