NewsPolitikFDP will mehr Flexibilität bei Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP will mehr Flexibilität bei Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit

Mittwoch, 14. März 2018

/Fotolia, Oliver-Boehmer-bluedesign

Berlin – Die FDP will mehr Flexibilität bei der Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit. Der Gesetzentwurf, der morgen in den Bundestag eingebracht werden soll, sehe auch eine Verkürzung der vorgeschriebenen Ruhezeiten vor, berichteten die Märkische Oderzeitung und die Südwestpresse.

„Durch die Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt massiv verändern“, begründete der sozialpolitische Sprecher der FDP, Pascal Kober, die Gesetzesinitiative. „Unser Arbeits­zeit­gesetz muss deshalb flexibilisiert werden.“

Anzeige

Künftig werde es immer öfter um projektbezogene Tätigkeiten gehen und immer weniger darum, an einem spezifischen Ort oder zu einer spezifischen Zeit zu arbeiten, sagte Kober. Homeoffice und mobiles Arbeiten böten neue Chancen.

Bislang dürfen Beschäftigte in Deutschland im Regelfall pro Tag höchstens acht Stunden arbeiten - bei fünf Arbeitstagen sind das 40 Stunden pro Woche. Erlaubt sind wöchentlich maximal 48 Stunden, dann aber verteilt auf sechs Werktage. Außerdem sind zwischen Arbeitsende und Arbeitsanfang am kommenden Tag elf Stunden Ruhezeit vorgeschrieben, die im Einzelfall auf neun Stunden reduziert werden können.

Diese Ruhezeiten sollen nach dem Willen der FDP in Tarifverhandlungen verkürzt werden dürfen, wenn sie später ausgeglichen werden. Sie orientieren sich dem Bericht zufolge an der EU-Arbeitszeitrichtlinie.

Linken-Fraktionsvize Susanne Ferschl kritisierte die Gesetzensinitiative. „Kürzere Ruhepausen und längere Arbeitszeiten werden zu mehr Krankheiten bei den Beschäftigten führen“, erklärte sie heute. Mit zunehmender Dauer der Arbeitszeit steige die Gefahr von Arbeitsunfällen stark an. „Die FDP muss lernen, dass das Arbeitszeitgesetz ein Schutzgesetz ist“, betonte sie. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZN 490/18) hat eine Rechtsbeschwerde von Asklepios gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zur Frage nach tariflichem
Bundesarbeitsgericht verwirft Asklepiosklage wegen Streits um Zusatzurlaub für Ärzte
4. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432
Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
29. November 2018
Düsseldorf – Der Wechsel in den Ruhestand ist für viele Ärzte offenbar eine schwierige Phase. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank). Befragt wurden 50
Fast jeder zweite Arzt will nach Praxisabgabe in Teilzeit weiterarbeiten
29. November 2018
Düsseldorf – Wer nach Feierabend noch für seinen Arbeitgeber erreichbar ist, belastet damit oft seine Partnerschaft. Bei Arbeitnehmern, die sich zur Erreichbarkeit verpflichtet fühlen, sinkt laut der
Erreichbarkeit nach Feierabend belastet oft die Partnerschaft
27. November 2018
Berlin – Ältere Arbeitnehmer sind nicht wesentlich häufiger krank als jüngere, dafür allerdings länger. Wie aus dem heute veröffentlichten Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen (BKK) hervorgeht,
Ältere Arbeitnehmer nicht häufiger, aber länger krank
26. November 2018
Berlin – Knapp die Hälfte der Pflegekräfte, die in den vergangenen Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind, kann sich einen Wiedereinstieg in die Pflege vorstellen. Das geht aus der
LNS
NEWSLETTER