NewsMedizinKlebsiella pneumoniae: Forscher erproben Immuntherapie als Alternative zu Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klebsiella pneumoniae: Forscher erproben Immuntherapie als Alternative zu Antibiotika

Mittwoch, 14. März 2018

Klebsiella pneumoniae /dpa

Hamilton/Montana – Der K.-pneumoniae-Stamm ST258, der zunehmend für nosoko­miale Infektionen verantwortlich ist, könnte künftig mit einer Immuntherapie bekämpft werden, die US-Forscher jetzt in mBio (2018; 9: e00297-18) vorstellen.

Klebsiellen sind in den USA bereits für 10 % aller im Krankenhaus erworbenen Infek­tionen verantwortlich. Besondere Probleme bereitet der Stamm ST258. Er verfügt über eine Carbapenemase, der eine Resistenz gegen die meisten verfügbaren Anti­biotika vermittelt. Eine Sepsis mit ST258 endet zu 30 bis 50 % tödlich.

Diese hohe Letalität verdankt der Stamm ST258 bestimmten Polysacchariden in seiner Kapsel. Sie verhindern, dass neutrophile Granulozyten die Klebsiellen phagozytieren und damit unschädlich machen. Dieser rasche Angriff des Immunsystem verhindert normalerweise, dass Klebsiellen dem Menschen gefährlich werden. 

Dass die Kapselpolysaccharide (CPS) ein wichtiger Virulenzfaktor sind, konnte ein Team um Frank DeLeo von den Rocky Mountain Laboratories der National Institutes of Health in Hamilton/Montana durch Experimenten mit genetisch modifizierten Bakterien zeigen. Die Entfernung des CPS-Gens führte dazu, dass der Stamm ST258 wieder von den Blutzellen phagozytiert wurde. 

Diese Entdeckung eröffnet die Möglichkeit für eine Immuntherapie. Das Oberflächen­protein CPS könnte zum einen durch monoklonale Antikörper neutralisiert werden (passive Immuntherapie). Zum anderen könnten die Patienten durch eine Impfung gegen CPS vor einer Infektion mit dem Stamm ST258 geschützt werden (aktive Immuntherapie). Für eine aktive Immuntherapie dürfte im Fall einer schweren Infektion die Zeit fehlen, da die Antikörperbildung in der Regel erst nach Wochen einsetzt. Eine passive Immuntherapie könnte sofort erfolgen, sofern ein Antikörperpräparat zur Verfügung steht.

Die US-Forscher haben einen solchen Antikörper in Kaninchen erzeugt. Erste In-vitro-Tests ergaben, dass die Antikörper tatsächlich die Phagozytose von ST258 durch Blutzellen erleichtern. Als nächstes wollen die Forscher das therapeutische Konzept an Mäusen testen. Geplant sind Experimente zur passiven und zur aktiven Immunisierung. 

Ob sich das Konzept zur klinischen Behandlung von nosokomialen Infektionen eignet, lässt sich nicht vorhersagen. In den 1980er- und 1990er-Jahren hatte es bereits klinische Studien zur aktiven Immunisierung mit Impfstoffen gegen Klebsiellen gegeben. Auch eine passive Immunisierung mit intravenösen Immunglobulinen (IVIG) wurde versucht. 

Das Konzept wurde damals nicht weiter verfolgt, weil es noch keine monoklonalen Antikörper gab, deren Anwendung einfacher und besser verträglich ist als eine Behandlung mit IVIG, die eine „wilde Mischung“ unterschiedlicher Antikörper sind und bei vielen Patienten Überempfindlichkeitsreaktion (Serumkrankheit) auslösen. Heute fehlen effektive Antibiotika und monoklonale Antikörper können relativ leicht hergestellt werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
Bethesda – Eine neue Variante der Immuntherapie, die tumorinfiltrierende Lymphozyten im Labor gezielt auf den Angriff von Krebszellen vorbereitet, hat bei einer Patientin eine ungewöhnlich dauerhafte
Mammakarzinom: Neue Immuntherapie erzielte bei Patientin dauerhafte Remission
1. Juni 2018
Kopenhagen – Eine Neuroborreliose, die wohl am meisten gefürchtete Komplikation der durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit, hat offenbar keine Auswirkungen auf die Lebenserwartung. Eine
Neuroborreliose ohne Einfluss auf Lebenserwartung
1. Juni 2018
New York/Mailand – Der „Zytokinsturm“ (Cytokine-release syndrome, CRS), zu dem es häufig unter der CAR-T-Zelltherapie kommt, wird von Makrophagen verursacht, deren Freisetzung von Interleukin 1 auch
CAR-T-Zelltherapie: „Rheumamittel“ Anakinra könnte Neurotoxizität verhindern
31. Mai 2018
Philadelphia – Eine einzige CAR-T-Zelle hat bei einem Patienten mit einer zuvor therapieresistenten Leukämie eine langfristige Remission erzielt, was die Forscher in Nature (2018; doi:
Einzelne CAR-T-Zelle heilte Leukämie
22. Mai 2018
Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER