NewsÄrzteschaftVertragskonzept zur Versorgung von Beatmungs­patienten im häuslichen Umfeld vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragskonzept zur Versorgung von Beatmungs­patienten im häuslichen Umfeld vorgestellt

Mittwoch, 14. März 2018

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) ein Versorgungs- und Vertragskonzept entwickelt, nach dem Patienten betreut werden sollen, die zu Hause beatmet werden. „Auch auf diesem Gebiet, das früher zwingend mit einem Kranken­haus­auf­enthalt verknüpft war, zeigt sich eindeutig der Trend zur Ambulantisierung“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen.

Diese für die Patienten erfreuliche Entwicklung bedeutet laut Gassen jedoch insofern eine Herausforderung für die Versorgung, als dass verschiedene Akteure in die Betreuung solcher Patienten involviert sind – neben Ärzten etwa spezialisierte Pflegedienste. Hier setzte das neue Konzept an, sagte der KBV-Chef.

Anzeige

Teilnehmende Ärzte sollen dabei regionale Netzwerke schaffen, die eine koordinierte und qualitätsgesicherte Behandlung von Beatmungspatienten sicherstellen. Dazu sind Kooperationsvereinbarungen zwischen den Fachärzten, stationären Einrichtungen, Pflegediensten sowie Logopäden, Physio- und Ergotherapeuten verpflichtend. Ziele sind neben einer höheren Lebensqualität der Patienten unter anderem, ihre Abhängig­keit von künstlicher Beatmung möglichst zu reduzieren und wiederkehrende Kranken­haus­auf­enthalte zu vermeiden.

An dem Versorgungsvertrag zur ambulanten Behandlung von Beatmungspatienten können Fachärzte für Innere Medizin und Pneumologie, Fachärzte für Lungenheilkunde sowie Fachärzte für pädiatrische Pneumologie zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen teilnehmen. Bei gleichwertiger Qualifikation steht das Konzept auch benachbarten Fachgruppen offen.

Der BdP spricht sich für eine verpflichtende ärztliche Versorgung durch Beatmungs­spezialisten im ambulanten Bereich aus. Allerdings sei die ärztliche Betreuung der Patienten im aktuellen Einheitlichen Bewertungsmaßstab nicht adäquat abgebildet. „Was wir brauchen, ist eine echte sektorenübergreifende Lösung für ganz Deutschland! Mit unserem Konzept kann das gelingen“, sagte Christian Franke, Leiter der BdP-Arbeitsgruppe Beatmung und Vorsitzender des BdP-Landesverbands Thüringen.

„Wir hoffen jetzt, für dieses Vertragskonzept in den einzelnen KV-Regionen Vertrags­partner zu finden“, betonte der Vorsitzende des BdP, Frank Heimann. In Deutschland werden im Augenblick laut Schätzungen rund 15.000 Menschen invasiv und einer weit größere Zahl nichtinvasiv – etwa mittels Maske – beatmet. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Freiburg – Ein Register für außerklinische Intensivpflege hat die Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) vorgestellt. Es orientiert sich an dem
Register für außerklinische Intensivpflege vorgestellt
29. Juli 2020
Köln – In einer Fallserie beschreiben Michael Reich, Universitätsklinikum Freiburg, und Co-Autoren neuroretinale Schädigungen bei drei Patienten nach einer assistierten mechanischen Beatmung aufgrund
Sehverlust nach assistierter mechanischer Beatmung aufgrund von SARS-CoV-2
23. Juni 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat bei verschiedenen Anbietern insgesamt mehr als 20.000 Beatmungsgeräte gekauft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
20.000 Beatmungsgeräte für Kliniken bundesweit
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik
17. April 2020
Berlin – Die Beatmungstherapie von Patienten mit einer COVID-19-Pneumonie ist aktuell in der Diskussion. Dabei geht es um die Frage, ob SARS-CoV-2-Infizierte mit Dyspnoe womöglich zu früh oder zu
Wie COVID-19-Patienten rechtzeitig und richtig zu beatmen sind
15. April 2020
London − Eine mechanische Beatmung kann das Leben von Patienten mit COVID-19 nicht immer retten. Von den Patienten, die in Großbritannien auf Intensivstationen beatmet werden, konnte nach den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER