NewsMedizinHautdiphtherie: Zunahme von Infektionen mit Corynebacterium ulcerans
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hautdiphtherie: Zunahme von Infektionen mit Corynebacterium ulcerans

Donnerstag, 15. März 2018

/alessandro, stockadobecom

Oberschleißheim/Bayern – In Deutschland steigt offenbar die Zahl von zoonotischen Infektionen mit Corynebacterium ulcerans. Der ursprünglich nur bei Rindern vermutete Erreger kann laut einem Bericht im Epidemiologischen Bulletin (2018; 8: 83–86) auch von Haustieren übertragen werden.

Die DTP-Impfung hat dazu geführt, dass die „echte“ Rachendiphtherie, ausgelöst durch Corynebacterium diphtheriae, extrem selten geworden ist. In Deutschland tritt sie allenfalls als reisemedizinische Erkrankung auf. Zugenommen hat dagegen die Zahl von Hautinfektionen, in denen überraschenderweise C. ulcerans nachgewiesen wird. Der Erreger ist ebenfalls in der Lage, das Diphtherie-Toxin zu bilden und damit die systemischen Symptome der  Erkrankung (Schädigung von Herzmuskelzellen beziehungsweise des peripheren Nervensystems mit neurologischen Ausfällen und Lähmungen) auszulösen.

Anzeige

Im Konsiliarlabor für Diphtherie am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Oberschleißheim wurden zwischen 2011 und 2016 in 66 Isolaten C. ulcerans nachgewiesen, 56 Proben davon waren von Haut oder Weichteilen entnommen worden. Nur 6 Isolate stammten aus dem Mund-Rachen-Raum, dem klassischen Ausgangsort einer Diphtherie. Wie Anja Berger vom LGL und Mitarbeiter berichten, wurde bei 56 der 66 Isolate das „tox“-Gen nachgewiesen.

Weitere 44 Proben stammten von Tieren und zwar keineswegs von Rindern: Neben 18 Isolaten von Wildschweinen, 10 von Zoo-Ratten, jeweils einem von Fuchs, Biber und Affe, waren in 13 Fällen auch Haustiere (Hund und Katze) betroffen.

Die Haustiere kommen damit als Übertrager von C. ulcerans infrage. Denn zum einen konnten Übertragungen von Mensch-zu-Mensch bisher nicht eindeutig nachgewiesen werden. Zum anderen wurden die Infektionen in den meisten Fällen im Inland erwor­ben, sodass sie von heimischen Tierarten übertragen werden mussten, zu denen die Patienten direkten Kontakt gehabt haben müssten. Die Tiere müssen laut Berger nicht notwendigerweise selbst erkrankt sein.

Wie häufig die Erkrankung ist, lässt sich aus den Zusendungen an das Konsiliarlabor nicht abschätzen (auch wenn die Meldepflicht seit Juli 2017 auf alle toxigenen Corynebakterien ausgedehnt wurde). Es ist wahrscheinlich, dass nicht alle Erkrankungen erkannt werden.

Auch eine Zunahme der Erkrankungen ist durch die Zahlen nicht sicher belegt. Es könnte durchaus sein, dass die Erkrankung aufgrund der verbesserten technischen Ausstattung der vorgeschalteten Labors nur häufiger erkannt wird. Fest steht allerdings, dass die Hautdiptherie durch C. ulcerans in Deutschland auftritt und dass sie vermutlich in vielen Fällen durch Haustiere erfolgt. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hält allerdings auch eine Übertragung durch unpasteurisierte Milchprodukte für möglich.

Eine Hautdiphtherie führt laut dem gerade aktualisierten Ratgeber für Ärzte zu Ulzerationen, die meist an den Beinen auftreten. Meist handelt es sich um Mischinfektionen mit A-Streptokokken und/oder Staphylokokken. Bei kleinen Läsionen wird in der Regel nur wenig Toxin freigesetzt, sodass toxische Erscheinungen eher selten sein dürften. Die Rachendiphtherie ist weiterhin eine lebensgefährliche Erkrankung. Die Letalität der respiratorischen Diphtherie liegt laut RKI bei 5 bis 10 %. Bei Kindern unter 5 Jahren und Erwachsenen über 40 Jahren kann sie 20 bis 40 % betragen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Rom/Paris/Genf – Einen gemeinsamen Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen mittels eines One-Health-Ansatzes hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zusammen mit der Ernährungs- und
WHO stellt Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen vor
25. Februar 2019
Stockholm – Obwohl die Schlachttier- und Fleischuntersuchung auf Trichinen EU-weit vorgeschrieben ist, kommt es jedes Jahr zu vereinzelten Infektionen von Menschen. Die meisten Erkrankungen werden in
Trichinellose: In der EU erkranken jährlich etwa 100 Menschen
27. September 2018
London – Einer der beiden Patienten, die sich in Nigeria mit Affenpocken infiziert haben und seit dem Ausbruch der Erkrankung an zwei Kliniken in England auf Isolierstationen behandelt werden, hat
Affenpocken in England übertragen
15. August 2018
Jerusalem – In Israel haben sich mehrere Menschen mit Leptospirose infiziert. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte, haben sich bisher zwölf Personen beim Baden in den Flüssen im Norden des
Leptospirose im Norden Israels ausgebrochen
14. Dezember 2017
Stockholm/Parma – In der Europäischen Union sind im letzten Jahr 246.307 Campylobacter-Infektionen, 94.530 Salmonellosen und 2.536 Listeriosen beim Menschen nachgewiesen worden. Bei den Salmonellen
Zoonosen werden in Europa häufiger
24. Oktober 2017
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird das neugegründete nationale Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 40
Millionenförderung für Forschung zu zoonotischen Infektionen
29. September 2016
Umeå – Das Rifttal-Fieber, eine südlich der Sahara verbreitete Zoonose, löst nicht nur bei Tieren Aborte aus. Eine Untersuchung in Lancet Global Health (2016; doi: 10.1016/S2214-109X(16)30176-0)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER