NewsVermischtesOxfam will sexuelle Übergriffe verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Oxfam will sexuelle Übergriffe verhindern

Donnerstag, 15. März 2018

Berlin – Nach dem Bekanntwerden von Fällen sexueller Ausbeutung durch Mitarbeiter von Oxfam 2011 in Haiti hat die Hilfsorganisation die Bildung einer unabhängigen Untersuchungskommission angekündigt. Bestehend aus führenden Frauenrechts­expertinnen werde sie Organisationskultur und -prozesse bei Oxfam genau unter die Lupe nehmen und verbindliche Empfehlungen zum Schutz vor Belästigung, Ausbeutung und sexuellem Missbrauch erarbeiten, erklärte die Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland, Marion Lieser, gestern im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Außerdem will die Organisation zusätzliche Kapazitäten und Geldmittel bereitstellen, um bereits nach 2011 erfolgte Maßnahmen auszuweiten.

Vor Kurzem war bekannt geworden, dass Oxfam-Mitarbeiter, die nach dem schweren Erdbeben von 2010 in Haiti waren, Partys mit Prostituierten veranstaltet hatten. Die britische stellvertretende Oxfam-Vorstandsvorsitzende Penny Lawrence, 2011 Programmdirektorin der Organisation, trat daraufhin zurück, die betreffenden Mitarbeiter sind laut Lieser entlassen worden oder ihrer Entlassung durch Kündigung zuvorgekommen. „Die Vorgänge sind beschämend, inakzeptabel und unentschuldbar“, betonte Lieser im Ausschuss. Schon 2011 sei eine interne Untersuchung eingeleitet worden, außerdem habe Oxfam Verfahren entwickelt, um sexuelles Fehlverhalten aufzudecken und zu unterbinden. Darauf wolle man jetzt aufbauen.

Hohe Dunkelziffer

Der Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, Florian Westphal, sagte, jeder Fall von Missbrauch oder Diskriminierung sei „einer zuviel“. Ärzte ohne Grenzen versuche dem Fehlverhalten Einzelner durch verschiedene Maßnahmen, etwa bei der Ausbildung und Einweisung von Mitarbeitern, sowie durch Beschwerde- und Reaktionsmechanismen entgegenzuwirken. Wichtig sei insbesondere der Schutz von Opfern und Hinweisgebern, indem man ihnen Vertraulichkeit und Anonymität zusichere. 2017 seien auf Ebene der Hauptquartiere 146 Warnungen oder Beschwerden eingegangen, berichtete Westphal. Allerdings müsse man von einer höheren Dunkelziffer ausgehen. Ärzte ohne Grenzen wolle deshalb seine Beschwerde­mechanismen weiter verbessern.

Anzeige

Ein Vertreter der Unionsfraktion sprach von einem Ausnutzen erheblicher Notlagen. Es sei wichtig, dass die großen Hilfsorganisationen für das Thema sensibilisiert seien. Die SPD lobte, dass Oxfam und Ärzte ohne Grenzen sich den Fragen der Abgeordneten stellten. Schließlich seien sie nicht die einzigen Organisationen, die von solchen Fällen betroffen seien. Die AfD erkundigte sich, wie die Vorfälle in Haiti bekannt geworden seien. Auch verwies die Fraktion auf Berichte über ähnliche Vorkommnisse in Afghanistan.

Ob die Organisationen sich vorstellen könnten, mit unabhängigen Experten zu arbeiten, fragte ein Vertreter der FDP. Linke und Grüne verlangten von einem Vertreter des Entwicklungsministeriums (BMZ) Auskunft darüber, ob es ähnliche Vorfälle bei Durchführungsorganisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit gebe. Der Regierungsvertreter sagte hierzu, dem BMZ seien bisher keine Fälle von sexuellem Missbrauch bekannt geworden. © hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Saarbrücken/Homburg – Nach jahrelangem Schweigen zu Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) hat der Deutsche Kinderschutzbund die flächendeckende
Kinderschutzbund mahnt Schutzkonzepte gegen Missbrauch für alle Kliniken an
25. Juni 2019
Kiel – Die SPD hat die Landesregierung in Schleswig-Holstein dazu aufgerufen, den Ausbau der Frauenhäuser im Land schneller voranzutreiben. „Die Umsetzung des Sofortprogramms zur Sanierung der
SPD will zügigeren Ausbau der Frauenhäuser in Schleswig-Holstein
25. Juni 2019
Homburg – Ein zurückliegender Fall von möglichem Kindesmissbrauch erschüttert die Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg. Gegen einen Arzt wurde ermittelt, weil er Behandlungen von Kindern dazu
Behörden prüfen Patientenakten wegen Missbrauchsverdachts an Uniklinik des Saarlandes
19. Juni 2019
Düsseldorf – Ehemalige Heimkinder und Menschen, die als Kinder Leid in Behinderten- oder Psychiatrieeinrichtungen erfahren haben, wünschen sich längere Meldefristen für Entschädigungen. Die bis 31.
Ehemalige Heimkinder wollen längere Meldefristen für Entschädigung
17. Juni 2019
Ferney-Voltaire – Der Weltärztebund (WMA) hat die Ärzte in der Türkei in einem offenen Brief ermutigt und die Repressalien des Staates kritisiert. Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich
Weltärztebund ermutigt verurteilte Ärzte in der Türkei
17. Juni 2019
Neu Delhi – Wegen häufiger gewaltsamer Übergriffe von Patienten und deren Angehörigen sind in Indien heute zehntausende Ärzte in einen landesweiten Streik getreten. Die Mediziner wollten bis morgen
Ärzte in Indien streiken wegen Gewalt gegen Mediziner
12. Juni 2019
London – Eine britische Aufsichtsbehörde hat die Hilfsorganisation Oxfam für ihren Umgang mit dem Missbrauchsskandal in Haiti nach dem Erdbeben von 2010 gerügt. In einem Untersuchungsbericht der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER