NewsVermischtesNotaufnahmen wappnen sich gegen Übergriffe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Notaufnahmen wappnen sich gegen Übergriffe

Donnerstag, 15. März 2018

Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes steht vor dem KRH-Klinikum Nordstadt. /dpa

Hannover/Bremen – Lange Wartezeiten, Probleme mit alkoholisierten Patienten oder Ärger über das Weiterschicken zum Hausarzt. All das führt seit Jahren in vielen Notaufnahmen zu Spannungen und Übergriffen. Die Kliniken in Niedersachsen und Bremen haben inzwischen reagiert. Mit Notfallalarmknöpfen, Überwachungskameras, Sicherheitspersonal und Deeskalationstraining für Mitarbeiter.

Das Nordstadtkrankenhaus in Hannover reagierte im vergangenen Herbst mit dem Einsatz von Wachpersonal. „Es geht darum, die Beschäftigten zu schützen und ihnen Freiräume für ihre eigentlichen Aufgaben zu geben“, sagte der Sprecher des Klinikums Region Hannover, Nikolas Gerdau. Auch andere Kliniken sorgen vor. In Bremen gibt es Notfallknöpfe in den Räumen der Notaufnahme, in Oldenburg wurde auf Wunsch der Mitarbeiter eine Überwachungskamera installiert.

Anzeige

Oft ist Alkohol im Spiel

Im Nordstadtkrankenhaus in Hannover entwickelten sich in der Notaufnahme immer wieder Konflikte mit Patienten und deren Angehörige, teils mit verbalen Entglei­sungen, teils aber auch mit tätlichen Übergriffen, sagte Kliniksprecherin Gerdau. „Dabei spielt meist Alkohol eine Rolle.“ In den anderen Häusern des Klinikums ist aber bislang kein Wachdienst geplant.

Auch Stefanie Beckröge vom Bremer Klinikverbund Gesundheit Nord berichtet von einer Zunahme der Übergriffe. „Es herrscht oft eine aggressive Grundstimmung.“ Auch sie nennt Alkohol, Wartezeiten und aggressive Angehörige als Faktoren. In Bremen, am Klinikum Oldenburg und in anderen Hospitälern werden Mitarbeiter inzwischen in Deeskalations­seminaren auf Konfliktfälle vorbereitet. In der zentralen Notaufnahme des Klinikums Bremen-Mitte etwa nahm die Zahl der Patienten seit 2010 um etwa 30 Prozent zu. Für Betroffene sind stundenlange Wartezeiten oft schwer zu verstehen.

Die Sprecherin des Klinikums Oldenburg, Barbara Delvalle, verweist aber auf notwendige und klare Prioritäten. „Unfallopfer und Lebensgefahr gehen vor. Die Notfallaufnahme ist nicht für Grippefälle gedacht.“ Das sorge teilweise für Unverständnis und Wut. In Oldenburg sollen bald Alarmknöpfe in allen Räumen zur Verfügung stehen. Die installierte Überwachungskamera dient dem Schutz der Mitarbeiter.

In der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gibt es schon seit Jahren einen Wachmann in der Notaufnahme. Er ist eigentlich als Brandwache in der Nähe des Hubschrauberlandeplatzes eingesetzt, wird aber auch als Konfliktschlichter gerufen. Dies sei häufiger am Wochenende der Fall, wenn Alkohol im Spiel sei, sagt MHH-Sprecher Stefan Zorn. Es gebe auch Menschen mit psychischen Problemen, die immer wieder in die Notaufnahme kämen. Mit der großen Mehrzahl der Patienten kämen Ärzte und Pfleger aber auch bei Konflikten gut alleine zurecht.

Im Klinikum Lüneburg sind nachts von 21 bis 6 Uhr Wachleute im Einsatz, wie Sprecherin Angela Wilhelm mitteilte. Sie sind nicht speziell in der Notaufnahme eingesetzt, können im Bedarfsfall aber auch von dort gerufen werden. Das passiere relativ selten, etwa drei bis vier Mal im Jahr. Auch das Klinikum Wolfsburg hat seit mehreren Jahren einen Sicherheitsdienst im Einsatz. Dieser kommt insbesondere an Wochenenden in den Nachtstunden, an Feiertagen und bei besonderen Veranstaltungen zum Einsatz.

In der Universitätsmedizin in Göttingen ist schon seit 20 Jahren ein Wach- und Sicherheitsdienst tätig, dessen Aufgaben sich von der reinen Objektbewachung hin zu einem Personenschutz gewandelt habe, wie Sprecher Stefan Weller mitteilte. „Es wurde festgestellt, dass die Anzahl sowie die Qualität der Übergriffe zugenommen und sich verändert haben“, sagte Weller. „Insgesamt sinkt die Hemmschwelle für gewaltsame Übergriffe. Ein Krankenhaus ist hier lediglich Spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklung.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Nürnberg – In Bayerns Krankenhäusern wächst die Sorge um die Sicherheit von Pflegern und Ärzten. „Die Gewaltbereitschaft von Patienten und Angehörigen nimmt zu, vor allem in der Notaufnahme“, sagte
Bayerns Krankenhäuser verzeichnen mehr gewaltbereite Patienten
17. Januar 2019
Berlin – Eine bessere Verzahnung von ärztlichem Bereitschaftsdienst und dem Rettungsdienst kann die Notfallversorgung verbessern. Darüber einig waren sich gestern Vertreter von Ärzteschaft und
Experten fordern Kooperationen von Ärzten und Rettungsdienst in der Notfallversorgung
19. Dezember 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband haben sich auf Zu- und Abschläge für eine Teilnahme beziehungsweise Nichtteilnahme von Krankenhäusern an der Notfallversorgung
Zu- und Abschläge für Notfallversorgung vereinbart
30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
31. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Die Forderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen nach einer Kontaktgebühr für den Besuch in der Notaufnahme ist heute auf Kritik gestoßen. „Wir sind entschieden gegen
Marburger Bund Hessen gegen Strafgebühr in der Notaufnahme
30. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Für den Besuch in der Notaufnahme sollte künftig eine Kontaktgebühr bezahlt werden. Dafür hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen einstimmig
Kassenärztliche Vereinigung Hessen für Kontaktgebühr in Notaufnahmen
24. Oktober 2018
Mainz – Eine neue Fortbildung für das Personal in den Notaufnahmen hat die Ärztekammer Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Innenminister des Landes, Roger Lewentz (SPD), vorgestellt. Die Fortbildung
LNS
NEWSLETTER