NewsPolitikKeine Entwarnung trotz leichten Rückgangs bei Tuberkulosefällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Entwarnung trotz leichten Rückgangs bei Tuberkulosefällen

Donnerstag, 15. März 2018

/dpa

Berlin – Trotz eines leichten Rückgangs der Tuberkulosefälle in Deutschland hat das Robert-Koch-Institut (RKI) keine Entwarnung gegeben. 2017 wurden nach vorläufigen Daten 5.486 Tuberkulosefälle übermittelt – nach 5.949 (2016) und 5.834 (2015), wie das RKI heute in Berlin mitteilte.

Auch wenn die Erkrankungszahlen in Deutschland erstmals seit einigen Jahren wieder leicht gesunken seien, „müssen wir die Anstrengungen in der Tuberkulosekontrolle verstärken“, erklärte RKI-Präsident Lothar Wieler. Um die internationalen Ziele zur Eliminierung der Tuberkulose zu erfüllen, sei ein Rückgang der Erkrankungszahlen von jährlich zehn Prozent erforderlich.

Anzeige

Die Tuberkulose gehört mit 1,7 Millionen Todesfällen zu den zehn häufigsten Todes­ursachen weltweit. Geschätzt 10,4 Millionen Menschen erkrankten 2016, darunter fast eine halbe Million an multiresistenter Tuberkulose, bei der die beiden wichtigsten Tuberkulosemedikamente nicht mehr wirken.

In Deutschland stehen dem RKI zufolge effektive Maßnahmen zur Verfügung, um Tuberkulose rasch zu diagnostizieren, zu heilen und so Folgeinfektionen zu vermeiden. Dies gelinge aber nur, wenn es niedrigschwellige Angebote für Erkrankte gebe und Ärzte bei Symptomen wie länger bestehendem Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsabnahme auch an Tuberkulose dächten. Neben bestmöglicher Diagnostik und Patientenversorgung sei zudem ein ausreichend ausgestatteter öffentlicher Gesund­heitsdienst entscheidend. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen ist im vergangenen Jahr nach der deutlichen Zunahme 2015 (5.834 Fälle) und der weitgehend unveränderten Situation 2016 (5.949 Fälle) wieder
Tuberkulosefälle rückläufig
26. Oktober 2018
Würzburg – Weil ein Mitarbeiter des Universitätsklinikums Würzburg an Tuberkulose erkrankt ist, wollen die Behörden rund 200 Patienten Blut abnehmen und eine mögliche Ansteckung überprüfen. Die
Tuberkulose-Fall an Klinik Würzburg: 200 Patienten werden untersucht
18. Oktober 2018
Oslo – Die Linie 4 von Mycobacterium tuberculosis, die für die Mehrzahl der jährlich zehn Millionen Neuerkrankungen und fast zwei Millionen Todesfälle weltweit verantwortlich ist, wurde im Zeitalter
Europäische Kolonialisten haben Tuberkuloseerreger weltweit verbreitet
1. Oktober 2018
Oxford – Aufwendige bakteriologische Kulturen zum Nachweis von Antibiotikaresistenzen könnten bei der Behandlung der Tuberkulose bald der Vergangenheit angehören. Eine Studie im New England Journal of
Tuberkulose: Genomsequenzierung erkennt Resistenzen schneller
27. September 2018
Wavre/Belgien – Ein neuer Tuberkuloseimpfstoff, der junge HIV-negative Erwachsene mit latenter Infektion vor dem Ausbruch einer aktiven Erkrankung schützen soll, hat in einer laufenden Phase-2b-Studie
Neuer Impfstoff gegen Tuberkulose besteht ersten klinischen Test
27. September 2018
New York – Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose (TBC) nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. 1,6 Millionen
Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
23. August 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat ihre Forschungsförderung zur Tuberkulose (TB) von 7,2 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 14,8 Millionen Euro im Jahr 2017 gesteigert. Das geht aus der Antwort der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER