NewsPolitikKeine Entwarnung trotz leichten Rückgangs bei Tuberkulosefällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Entwarnung trotz leichten Rückgangs bei Tuberkulosefällen

Donnerstag, 15. März 2018

/dpa

Berlin – Trotz eines leichten Rückgangs der Tuberkulosefälle in Deutschland hat das Robert-Koch-Institut (RKI) keine Entwarnung gegeben. 2017 wurden nach vorläufigen Daten 5.486 Tuberkulosefälle übermittelt – nach 5.949 (2016) und 5.834 (2015), wie das RKI heute in Berlin mitteilte.

Auch wenn die Erkrankungszahlen in Deutschland erstmals seit einigen Jahren wieder leicht gesunken seien, „müssen wir die Anstrengungen in der Tuberkulosekontrolle verstärken“, erklärte RKI-Präsident Lothar Wieler. Um die internationalen Ziele zur Eliminierung der Tuberkulose zu erfüllen, sei ein Rückgang der Erkrankungszahlen von jährlich zehn Prozent erforderlich.

Anzeige

Die Tuberkulose gehört mit 1,7 Millionen Todesfällen zu den zehn häufigsten Todes­ursachen weltweit. Geschätzt 10,4 Millionen Menschen erkrankten 2016, darunter fast eine halbe Million an multiresistenter Tuberkulose, bei der die beiden wichtigsten Tuberkulosemedikamente nicht mehr wirken.

In Deutschland stehen dem RKI zufolge effektive Maßnahmen zur Verfügung, um Tuberkulose rasch zu diagnostizieren, zu heilen und so Folgeinfektionen zu vermeiden. Dies gelinge aber nur, wenn es niedrigschwellige Angebote für Erkrankte gebe und Ärzte bei Symptomen wie länger bestehendem Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsabnahme auch an Tuberkulose dächten. Neben bestmöglicher Diagnostik und Patientenversorgung sei zudem ein ausreichend ausgestatteter öffentlicher Gesund­heitsdienst entscheidend. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat ihre Forschungsförderung zur Tuberkulose (TB) von 7,2 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 14,8 Millionen Euro im Jahr 2017 gesteigert. Das geht aus der Antwort der
Bundesregierung stockt Mittel für Tuberkuloseforschung auf
21. August 2018
Genf – Einen erheblichen Schub bei der Behandlung von Patienten mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) verspricht sich die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) von neuen Behandlungsrichtlinien. Diese
WHO kündigt neue Behandlungsrichtlinien für Patienten mit multiresistenter Tuberkulose an
21. August 2018
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat die Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zur besseren Behandlung von Menschen mit resistenter Tuberkulose (MDR-TB) begrüßt. Das neue
Ärzte ohne Grenzen fordert Preissenkungen für TB-Medikament Bedaquilin
6. August 2018
Montreal – Die Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit latenter Tuberkulose kann deutlich verkürzt werden: Eine 4-monatige Therapie mit Rifampicin erzielte in 2 Phase-3-Studien im New England
Latente Tuberkulose: Rifampicin ermöglicht schnellere Therapie bei Kindern und Erwachsenen
27. Juli 2018
Berlin – Ende September steht bei den Vereinten Nationen das Thema Tuberkulose auf der Agenda. Ziel ist es, die Schritte zur Bekämpfung der Krankheit festzulegen. Aktuell wird in New York dazu die
USA will Recht auf Zwangslizensierung einschränken
11. Juli 2018
Nordhausen/Erfurt – Nach dem Bekanntwerden von zwei Todesfällen aufgrund von Tuberkulose hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Thüringen aktuelle Fallzahlen zu der Infektionskrankheit in Thüringen
Tuberkulose: Thüringen gibt nach Todesfällen Entwarnung
25. Juni 2018
Köln – Südafrika hat das Tuberkulose (TB)-Medikament Bedaquilin in seine nationale TB-Behandlungsrichtlinien aufgenommen. Wie das südafrikanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte, sollen künftig alle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER