NewsPolitikMehr Geld für Beratungsstellen für Suchtkranke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für Beratungsstellen für Suchtkranke

Freitag, 16. März 2018

Stuttgart – Das Sozialministerium Baden-Württemberg stockt die Mittel für Beratungs­stellen und ambulante Einrichtungen für Suchtkranke auf. Die Förderung der Personal­kosten werde um 300.000 Euro pro Jahr erhöht, wie das Ministerium gestern in Stuttgart mitteilte. Insgesamt steigen die Mittel damit auf mehr als 8,5 Millionen Euro im Jahr an.

„Auch in Zeiten knapper Kassen ist es uns ein Anliegen, die Beratungsstellen und Kontaktläden so zu unterstützen, dass sie mit qualifiziertem Personal den Suchtkranken und deren Angehörigen zur Seite stehen können“, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Mit den Geldern können nun vor Ort auch fünf neue Stellen geschaffen werden, wie eine Sprecherin sagte.

Anzeige

Im Südwesten gibt es über 100 Einrichtungen zur Suchtberatung. Josha Frey, sucht­politischer Sprecher der Grünen-Fraktion, sagte, Sucht und ihre Auswirkungen stellten eine Herausforderung nicht nur für den einzelnen Betroffenen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft dar. „Deshalb muss Suchtprävention frühzeitig ansetzen und junge Menschen möglichst nachhaltig ansprechen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
25. Oktober 2018
Osnabrück – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), fordert die Ministerpräsidenten der Bundesländer auf, sich „endlich auf einen neuen Glücksspielvertrag zu einigen“. Im
Drogenbeauftragte will neuen Glücksspielvertrag der Länder
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
26. September 2018
Köln/Stuttgart – Glücksspiel ist in Deutschland weiterhin verbreitet. Rund 40 Prozent der 16- bis 70-Jährigen geben an, im vergangenen Jahr Glücksspiele gespielt zu haben. Rund eine halbe Million
Neue Medien verändern die Glücksspielsucht
21. September 2018
Karlsruhe – Der landesweit erste Alkoholkonsumraum für Suchtkranke ist heute in Karlsruhe eröffnet worden. In dem „Alkohol Akzeptierenden Aufenthaltsraum“ der Diakonie – so der offizielle Name –
Diakonie eröffnet ersten Alkoholkonsumraum für Suchtkranke
11. September 2018
Ann Arbor – Das Abhängigkeitspotenzial von Benzodiazepinen wird häufig unterschätzt. Nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2413) erhielt ein Viertel aller
Benzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit
10. September 2018
Hamburg – Experten haben eine mangelnde Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchterkrankungen kritisiert. „Es mangelt an jugendspezifischen Versorgungseinrichtungen, an Angeboten zur
LNS
NEWSLETTER