NewsPolitikOnkologen kritisieren Preiserhöhung für Carmustin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onkologen kritisieren Preiserhöhung für Carmustin

Freitag, 16. März 2018

/Gina Sanders, stockadobecom

Berlin – Bei Carmustin, einem unverzichtbaren Arzneimittel in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Lymphknotenkrebs, hat es zum Jahresbeginn erneut einen deutlichen Preissprung gegeben. Das haben gestern die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), die Deutsche Arbeits­gemein­schaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation (DAG-KBT), die Arbeits­gemeinschaft Zelltherapie der Deutschen Lymphom-Allianz (GLA) und die Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe (DLH) kritisiert.

Demzufolge ist der Preis von Carmustin zum 1. Januar 2018 auf 1.400 Euro je 100 Milligramm (mg) angestiegen. Im vergangenen Jahr habe dieser noch bei 466 Euro gelegen, teilte die DGHO mit. „Nach kontinuierlicher Preissteigerung seit 2013 hat sich der Preis zu Beginn dieses Jahres nochmals verdreifacht“, schreiben die Fachgesell­schaften. Sie bezeichneten den Vorgang als „weiteres Beispiel für die fortbestehenden Unsicherheiten der medikamentösen Versorgung von Krebspatienten, vor allem mit älteren Arzneimitteln außerhalb des Patentschutzes“.

Anzeige

Neuer Importeur, höherer Preis

Das Problem ist, dass bei Carmustin ein Marktmonopol besteht. Der frühere Inhaber des Medikamentes Bristol-Myers Squibb hatte die Lizenz für Carmustin 2013 an das indische Unternehmen Emcure Pharmaceuticals abgegeben. Seither gibt es weltweit nur einen einzigen Hersteller. 2014 wurde das Arzneimittel zudem in Deutschland vom Markt genommen. Seitdem ist es nur über einen einzigen Importeur in Deutschland zu beziehen. Zum Jahresbeginn wechselte der Importeur erneut. War es im vergangenen Jahr noch über Nexcape Pharmeceuticals in Großbritannien zu erhalten, ist nun Tillomed Pharma der zuständige Importeur. Bei Tillomed Pharma war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

„Seit erneutem Wechsel des Alleinimporteurs für Deutschland Anfang 2018 hat sich der Preis für Carmustin nochmals stark erhöht und beträgt mittlerweile mehr als das 40-Fache des Preises von vor 2013“, erklärten die Onkologen. Sie teilten mit, damals habe der Preis bei 35 Euro je 100 mg gelegen. Aus ihrer Sicht sind Tumorkliniken und die betroffenen Krebspatienten der monopolistischen Preisgestaltung hilflos ausgeliefert.

Die Preiserhöhung bedeute für die Kliniken eine dramatische finanzielle Mehr­belas­tung, die im aktuellen Vergütungssystem dazu führe, dass autologe Blutstamm­zelltransplantationen mit Carmustin nicht mehr kostendeckend durchgeführt werden könnten. Jede einzelne Transplantation führe derzeit zu einem Verlust von mehreren Tausend Euro für die transplantierende Klinik, hieß es.

Bernhard Wörmann, Medizinischer Leiter der DGHO, erläuterte dem Deutschen Ärzteblatt, das Problem sei, dass die Verhandlungen mit den Krankenkassen über die Kosten immer für ein Jahr im Voraus erfolgten. Somit könne die Preiserhöhung zum 1. Januar in der Erstattungssystematik nicht für das laufende Jahr abgebildet werden.

„Eine derart rasante Kostensteigerung ist durch die aktuellen Vergütungsmechanismen im DRG-System nicht aufzufangen“, erläuterte Nicolaus Kröger, Sprecher der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation. Er fordert für Medikamente dieser Art eine dynamische Refinanzierung im Vergütungssystem.

Politik gefordert

Michael Hallek, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, wies darauf hin, dass insbesondere die Monopolisierung in der Herstellung von Arzneimitteln mit abgelaufenem Patentschutz zu einer hohen Abhängigkeit führt. „Hier müssen wir gemeinsam mit der Politik dafür sorgen, dass eine Balance zwischen einem auskömmlichen Mindestpreis und dem Schutz vor unkalkulierbaren Preisexplosionen gefunden wird“, sagte er.

Einerseits müsse es sich lohnen, die Medikamente sicher und in hoher Qualität herzustellen. Andererseits dürften Herstellungsmonopole nicht zulasten solidarischer Gesundheitssysteme und zulasten von Krebspatienten missbraucht werden, wenn der Patentschutz abgelaufen sei. Die Fachgesellschaften und die Patientenorganisation fordern die Politik auf, sich verstärkt um die Sicherung der Versorgung mit unverzichtbaren Krebsmedikamenten zu kümmern. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepatitis-C-Medikament an
16. November 2018
Berlin – Das Bundessozialgericht hat die Bildung von Mischpreisen für Arzneimittel der frühen Nutzenbewertung zwar für rechtmäßig erklärt. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung dieser
KBV kritisiert Verordnungsunsicherheit bei Arzneimitteln mit Mischpreisen
31. Oktober 2018
Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel ausschreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven
Kritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen
24. Oktober 2018
Berlin – 2015 sind im Vergleich zu den Vorjahren mehr Arzneimittel mit einem Zusatznutzen auf den deutschen Markt gelangt. Von 32 Wirkstoffen wiesen sieben Vorteile gegenüber bereits verfügbaren
Krankenkasse: Mehr Arzneimittel mit Zusatznutzen bei weiterhin hohen Preisen
17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
Amgen und Sandoz bringen als erste Humira-Biosimilars in Europa auf den Markt
27. September 2018
Berlin – Das derzeitige System der Festbeträge verhindert Innovationen in der Arzneimittelversorgung. Insbesondere altersgerechte Darreichungsformen, die für eine älter werdende Bevölkerung immer
Pharmaverband beklagt finanzielle Belastungen der Industrie
20. September 2018
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind 2017 auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das ist ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hauptursache für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER