Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn: Pflegekräfte sollen Aufgaben von Ärzten übernehmen

Freitag, 16. März 2018

/dpa

Berlin – Der neue Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass Pflegekräfte bestimmte Aufgaben von Ärzten übernehmen. Auch die Ärzte hätten mehr davon, wenn eine gut qualifizierte Pflegekraft Aufgaben übernehmen könne, für die Ärzte keine Zeit mehr hätten, sagte Spahn gestern bei der Eröffnung des 5. Deutschen Pflegetags in Berlin.

Die Pflege werde eines der „ganz großen Themen“ sein, die er in dieser Legislatur­periode angehen wolle, sagte der Minister. Dabei gehe es darum, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. „Wir müssen die Zahl der Ausbildungsplätze im Zweifel erhöhen“, betonte er. „In vielen Regionen gibt es heute mehr Bewerber als verfügbare Kapazitäten. Wenn junge Menschen es wollen und können, müssen wir es ihnen ermöglichen, zeitnah eine Ausbildung zu beginnen.“ Zudem betonte Spahn, dass er ein Verfechter von Pflegekammern sei.

Nicht alles zu Tode dokumentieren

Zu den Pflegepersonaluntergrenzen, die Krankenhäuser ab dem kommenden Jahr einhalten müssen, sagte er: „Ich möchte schon, dass die Träger in der betriebs­wirtschaftlichen Verantwortung bleiben, die Dinge selbst zu organisieren, sowohl im Krankenhaus als auch in der Altenpflege.“ Gleichzeitig müsse aber vermieden werden, dass Geld, das eigentlich für Pflegekräfte vorgesehen sei, am Ende nicht für die Pflege genutzt werde. Dass das Geld bei der Pflege ankomme, müsse das Ziel sein.

Spahn sprach auch das Thema Entbürokratisierung in der Pflege an: „Wir müssen schauen, ob wir nicht ein paar Verfahren haben, wo der Aufwand und der Ertrag nicht in einem angemessenen Verhältnis stehen.“ Dazu gehöre der Mut, sich von einer vollumfänglichen Dokumentation zu verabschieden. „Dann müssen wir aber gemeinsam aushalten, dass es bestimmte Freiräume gibt, die in der Verantwortung der Mitarbeiter liegen“, sagte Spahn. „Ich glaube schon: Man sollte mit mehr Grund­vertrauen arbeiten und nicht alles zu Tode dokumentieren.“ 

Der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), Franz Wagner, betonte, dass die Arbeitsüberlastung der Pflegekräfte schnell spürbar verringert werden müsse. Zu wenige Pflegekräfte seien heute in den stationären Einrichtungen für zu viele Bewohner zuständig. Die Folge sei eine chronische Überlastung der Pflegekräfte, die körperlich und seelisch krank mache und viele Pflegekräfte aus ihrem Beruf aussteigen lasse.

Sowohl in der Altenpflege als auch in der Krankenpflege würden jeweils 50.000 Pflegekräfte mehr benötigt als heute, meinte Wagner „Wenn wir es nicht schaffen, ein Signal zu geben, dass wir eine Wende einleiten wollen, werden noch mehr Pflegekräfte aus ihrer Arbeit aussteigen, und es werden keine mehr nachkommen“, so der DPR-Präsident. „Wenn wir nicht handeln, werden wir die pflegerische Versorgung in Deutschland nicht mehr aufrechterhalten können.“ © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

OlGr
am Mittwoch, 21. März 2018, 14:43

Noch mehr Aufgaben

Auf der einen Seite wird ständig von der Überforderung der Pflegekräfte gesprochen, vom Mangel, und nun sollen mehr Aufgaben übernommen werden. Wieder mal typisch Politik. Mit Schlagwörtern agieren, den 2. Schritt vor dem ersten machen. Um den Mangel an Pflegekräften zu beheben, wird eine Legislaturperiode nicht ausreichen.
andreabraun
am Sonntag, 18. März 2018, 16:34

netter junger Mann halt

Spahn als Ge­sund­heits­mi­nis­ter reisst die Klappe genauso auf wie vorher als Heimatverteidiger im Trachten-Janker.
"Mehr Grundvertrauen....nicht alles zu Tode dokumentieren" Bitte ??
Hatten wir nicht gerade einen massiven Missbrauch in der Abrechnung von Pflegeleistungen?
Leiden nicht zig Alte unter mies dokumentierten Dienstplänen und unterqualifiziertem Personal?
Aber der gute Mann hat seinen Job nicht bekommen damit das Gesundheitswesen besser wird sondern damit er was anderes zu tun hat als Mutti zu ärgern. "Denn sie wissen nicht was sie tun"-
James Dean sah wenigstens verdammt gut aus!

andreabraun
am Sonntag, 18. März 2018, 16:34

netter junger Mann halt

Spahn als Ge­sund­heits­mi­nis­ter reisst die Klappe genauso auf wie vorher als Heimatverteidiger im Trachten-Janker.
"Mehr Grundvertrauen....nicht alles zu Tode dokumentieren" Bitte ??
Hatten wir nicht gerade einen massiven Missbrauch in der Abrechnung von Pflegeleistungen?
Leiden nicht zig Alte unter mies dokumentierten Dienstplänen und unterqualifiziertem Personal?
Aber der gute Mann hat seinen Job nicht bekommen damit das Gesundheitswesen besser wird sondern damit er was anderes zu tun hat als Mutti zu ärgern. "Denn sie wissen nicht was sie tun"-
James Dean sah wenigstens verdammt gut aus!

Loewenherz
am Sonntag, 18. März 2018, 14:06

großartig!

Der Spahn ist kaum im Amt und geht mir schon auf den Mors.
Die mindere Attraktivität des Pflegeberufs geht weniger mit den verübten Tätigkeiten einher, sondern mit den katastrophalen Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Wir sind an einem Punkt in D, wo die Häuser so kaputtgespart sind, dass alle Personaldecken am Rande des Wahnsinns fahren - oder die Häuser leider dicke rote Zahlen schreiben müssen, wenn sie so kühn sind das Patientenwohl in den Vordergrund zu rücken. Das gilt für Ärzte wie für Schwestern.
Solange nicht genug Personal erzwungen wird, wird sich an der Attraktivität nix ändern.
e.ne
am Samstag, 17. März 2018, 03:16

Wenn der Arzt seine Pflegekräfte angelernt hat, eingewiesen hat ...

Wenn der Arzt die Verantwortung übernimmt ...
denn: Der Arzt ist der Arzt
Hilfskräfte sind egal wie ausgebildet - eben das.
HempelB
am Freitag, 16. März 2018, 21:07

Pflegekräfte nicht mit artfremden Aufgaben betrauen

Man kann doch nicht Pflegekräfte mit Aufgaben außerhalb Ihres Verantwortungsbereiches betrauen. Damit würde die Überlastung von Ärzten nur auf die Pflegekräfte verschoben, die derartige Aufgaben niemals verantworten können und dürfen. Vielleicht sollte Herr Spahn diese Aufgaben einmal anstelle der Ärzte übernehmen, damit er merkt, was damit ausgelöst wird. Der allgemeine Fachkräftemangel auf allen Ebenen ist das Ergebnis jahrelanger fehlgeleiteter Familien- und Arbeitsmarktpolitik. ich bin gespannt, wie man diese wieder korrigieren will. B. Hempel Stralsund
nicolaischaefer
am Freitag, 16. März 2018, 19:11

Verschiebung ist keine Lösung - Krise der Sozialberufe

Es bringt doch überhaupt nichts, die Aufgaben von der einen Berufsgruppe auf die nächste zu verschieben oder einen neuen Beruf (...OTA, MAFA, CTA u.s.w.) nach dem anderen zu erfinden. Die Idee, ärztliche Arbeiten an Pflegekräfte zu übertragen, zehrt insgeheim von der Idee, dass sei irgendwie eine "tolle" Weiterentwicklung für die Berufsgruppe der Pflegenden. ...Wie bitte?? Erstens machen das viele Pflegekräfte bereits seit Jahren (Anästhesie, Intensivmedizin, OP etc.) und zweitens werden die damit verbundenen Probleme (z.B. Haftungsfragen) nur auf eine Berufsgruppe verschoben, die sich (noch) nicht so gut wehren kann und dazu auch noch schlechter bezahlt wird. Warum sollten Pflegekräfte nach ärztlichen Aufgaben "lechzen" und DAS die Berufszufriedenheit steigern??

Wir stecken doch in einer immensen Nachwuchskrise für ALLE sozialen Berufe. Diese "Jobs" will einfach keiner mehr machen und schon gar nicht mehr unter den Bedingungen von "damals". Es ist doch auch kein Wunder, wenn man mit ein paar "Dödelvideos" auf youtube mehr Geld machen kann als mit einer sog. "anständigen" Berufsausbildung. Soziales Engagement ist (leider) immer weniger Wert (Schimpfwort: "Gutmenschen"), wird ausgenutzt und ersetzt Leistungen, die eigentlich von anderen zu erbringen sind (Tafel). Fazit: Wenn es uns nicht insgesamt gelingt, den Werteverlust sozialer Tätigket entschieden entgegenzutreten, dann gute Nacht! - N. Schäfer, Berlin
Ärztliche_Berufspolitik
am Freitag, 16. März 2018, 17:08

Übernehmen die Pfleger dann auch die Verantwortung?

Entweder haben Ärzte bisher Tätigkeiten ausgeführt, die in den Pflegebereich gehören. Das stellte eine Ressourcenverschwendung dar.
Oder die Pfleger übernehmen künftig Aufgaben der Ärzte. Also Aufgaben, für die sie nicht ausgebildet sind.

Wer übernimmt denn die Verantwortung, wenn ein Pfleger bei der Ausführung der Aufgaben, die zum Aufgabengebiet eines Arztes gehören, einen Fehler macht? Der Pfleger oder der Arzt?

Sollte man der Überzeugung sein, dass ein Pfleger bestimmte Aufgaben, die heute noch einem Arzt zugeordnet sind, übernehmen kann - dagegen spricht ja nichts, dann sollte der Pfleger auch die Verantwortung übernehmen. Wenn man eine solche Aufgabe dem pflegerischen Bereich zuordnet, dann ordnet man sie natürlich automatisch in ganz Deutschland und für alle Fälle dem Arzt zu.

Ist das so beabsichtigt?

Wie sieht es eigentlich in den Pflegeinstitutionen aus, in denen bei minimalen Auffälligkeiten das Pflegepersonal nach dem hausbesuchenden Arzt ruft, weil es nicht genügend Pfleger gibt? Ich habe da Aufgabenstellungen wie Katheterwechsel u. ä. im Hinterkopf.

Letzte Frage:
Es sollen jetzt 8.000 zusätzliche Pflegestellen geschaffen werden. Nach Auffassung der Betroffenen noch viel zu wenig. Mit anderen Worten, es gibt weder genügend Ärzte noch genügend Pfleger. Welcher, der nicht vorhandenen Pfleger, soll Aufgaben der Ärzte übernehmen?

Sollten Sie das für eine blöde Frage halten - ich stimme Ihnen zu.

Franz-Josef Müller, Volkswirt

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig.
Deutsche Krankenhausgesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonaluntergrenzen
20. April 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will bestehende Strukturen in der Pflege verbessern. Ob man seine eigenen Eltern pflege, sei eine „sehr individuelle
Neuer Pflegebeauftragter will Strukturen der Pflege verbessern
19. April 2018
Berlin – Menschen in Pflegeeinrichtungen sind nach den Worten des katholischen Berliner Theologen und Ethikers Andreas Lob-Hüdepohl mit verschiedenartigen Zwängen und Ängsten konfrontiert. Die
Ethikrat arbeitet an Stellungnahme zur Pflege
18. April 2018
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages haben sich die geladenen Experten mehrheitlich für die schnelle Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen im
Pflegepersonaluntergrenzen: Experten befürworten schnelle Einführung
17. April 2018
Berlin – Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich dafür ausgesprochen, dass Pflegekräfte künftig auch ärztliche Aufgaben übernehmen. „Ich habe eine Vision“,
Pflegebevollmächtigter fordert mehr Aufgaben für Pflegekräfte
16. April 2018
Herne – Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns
Krankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte
11. April 2018
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter befürchten eine „dramatische Unterversorgung“ bei vollstationären Pflegeangeboten in Nordrhein-Westfalen (NRW). In diesem Jahr drohten rund 20.000 von gut 160.000

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige