NewsHochschulenALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

ALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln

Freitag, 16. März 2018

Berlin – Patienten mit einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind in besonderer Weise auf eine Versorgungskoordination und auf komplexe technische Hilfsmittel angewiesen. Darauf hat die Initiative „Hilfe für ALS-kranke Menschen“ gemeinsam mit dem ALS-Zentrum an der Charité-Universitätsmedizin Berlin anlässlich des Todes von Stephen Hawking hingewiesen.

Der bekannt Physiker und Publizist war im frühen Erwachsenenalter an einer juvenilen ALS erkrankt, die durch einen langsamen Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist. Im Jahr 1985 wurden ein Luftröhrenschnitt und eine künstliche Beatmung erforderlich. Seit diesem Zeitpunkt war Hawking durch moderne Beatmungsmedizin und umfassende technologische Hilfen – zum Beispiel einen Sprachcomputer – in der Lage, wissenschaftlich und publizistisch tätig zu sein und seine populären Werke zu verfassen. Hawking war am 14. März gestorben.

Anzeige

Die ALS-Initiative hat gemeinsam mit dem ALS-Zentrum an der Charité und einem durch die ALS-Initiative aufgebauten bundesweiten Versorgungsnetz bislang 9.369 ALS-Patienten mit mehr als 44.000 Maßnahmen unterstützt. Im Mittelpunkt stand dabei der Zugang zu komplexen technologischen Hilfsmitteln sowie zu einer Beatmungs- und Ernährungstherapie.

Ein Beispiel für technische Unterstützungssysteme ist der Einsatz eines sogenannten Exoskeletts, das Patienten mit schwerwiegenden Lähmungen dabei hilft, aufrecht zu gehen. Die ALS-Initiative wurde 2011 von Jürgen Großmann und Detlef Prinz gegründet und steht unter der Schirmherrschaft von Exbundeskanzler Gerhard Schröder. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Tel Aviv – Eine Antibiotikabehandlung beschleunigt bei Mäusen, die aufgrund einer Mutation im SOD1-Gen eine amyotrophen Lateralsklerose entwickeln, den Ausbruch der Motoneuron-Krankheit. Forscher
Darmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen
5. März 2019
Mailand – In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und
Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
23. Oktober 2018
Ulm/Mailand – Ein neuer Bluttest soll die Diagnose der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) vereinfachen und gleichzeitig eine Prognoseabschätzung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Das berichten
Neuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS
14. März 2018
Würzburg – Bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder der Spinalen Muskelatrophie sind wichtige Transportprozesse in den Nervenzellen gestört. Das berichtet eine
Bei ALS sind wichtige Transportprozesse in Nervenzellen gestört
1. Februar 2018
Dresden – Einen neuen Krankheitsmechanismus bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben Wissenschaftler um Andreas Hermann aus dem Bereich neurodegenerative Erkrankungen der Klinik für Neurologie
Wissenschaftler beschreiben neuen Krankheitsmechanismus bei ALS
24. Januar 2018
Ulm/ Umea – Mutationen, die die familiäre Form der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) auslösen können, haben Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Umea entdeckt. Die in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER