NewsMedizinAnalyse von elektronischen Krankenakten erkennt Erbkrankheiten, die Ärzte übersehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Analyse von elektronischen Krankenakten erkennt Erbkrankheiten, die Ärzte übersehen

Freitag, 16. März 2018

/Hyungkeun, stockadobecom

Nashville/Tennessee – Viele Erbkrankheiten werden von Ärzten übersehen, obwohl sie die Symptome in ihren Krankenakten notieren. Ein „phänotypischer Risikoscore“ (PheRS), den US-Forscher in Science (2018; 359: 1233–1239) vorstellen, könnte hier helfen. In den Krankenakten einer US-Universität spürte der PheRS eine Reihe von genetischen Erkrankungen auf, die bei rechtzeitiger Diagnose vermutlich einigen Patienten gravierende Konsequenzen der Erkrankung erspart hätten.

Die Datenbank OMIM (Online Mendelian Inheritance in Man) enthält Angaben zu Tausenden von Erbkrankheiten, die kein Arzt alle kennen kann. Hinzu kommt, dass die Ausprägung (Phänotyp) bei ein und derselben genetischen Erkrankung (Genotyp) sehr unterschiedlich sein kann. Es wäre deshalb nicht verwunderlich, wenn viele Erbkrankheiten nicht erkannt werden, weil Ärzte nicht an die Möglichkeit einer genetischen Ursache denken.

Anzeige

Die erste Anwendung des „phänotypischen Risikoscore“ (PheRS), den ein Team um den Biomedizin-Informatiker Josh Denny von der Vanderbilt Universität entwickelt hat, zeigt, dass genau dies der Fall ist. Die Forscher haben den PheRS, der die Symptome von 1.204 genetischen Erkrankungen auf der OMIM-Datenbank berücksichtigt, auf die Daten von 21.701 Patienten angewendet, die an der Universität in dem letzten Jahren behandelt wurden.

Bei 807 Patienten wies der PheRS auf das Vorliegen von einer von 18 genetischen Erkrankungen hin. Nur bei 8 der 807 Patienten war die Erbkrankheit erkannt worden. Dabei hatten die genetischen Erkrankungen erhebliche klinische Folgen. Bei 4 von 40 Patienten, bei denen die nachträgliche Untersuchung Mutationen im HFE-Gen fand, hatte die Hämochomatose zum Leberversagen geführt. Bei der rechtzeitigen Diagnose der Erkrankung hätte dies möglicherweise durch einfache Maßnahmen wie einen regelmäßigen Aderlass vermieden werden können. 

Bei 5 von 36 Patienten mit übersehener primärer Hyperoxalurie aufgrund einer Mutation im AGXT-Gen wurde eine Nierentransplantation erforderlich (1 weiterer ist auf der Warteliste). Auch 2 von 15 Patienten mit Mutationen im DGKE-Gen, die ein nephrotisches Syndrom oder ein hämolytisch urämisches Syndrom verursacht, benötigten eine neue Niere.

Der PheRS erlaubt keine eindeutige Diagnose. Er liefert nur einen ersten Hinweis, der dann durch weitere genetische Tests abgeklärt werden muss. Die Trefferrate ist allerdings hoch. So konnten bei 28 Patienten Gendefekte nachgewiesen werden, die zu einer Zystischen Fibrose führen. Nur 4 waren klinisch erkannt worden. Bei den anderen fehlten viele typischen Symptome der Erkrankung.

Die Studie stellt laut Denny das Lehrbuchwissen zur Genetik infrage. So lernen Ärzte heute, dominante und rezessive Erbgänge genau zu unterscheiden. Bei dominanten Erbgängen kommt es zur Erkrankung, wenn eine der beiden Genkopien (Allele) defekt ist, bei rezessiven Erbgängen müssen beide Allele ausfallen, um die Krankheit auszulösen. Die Forscher fanden jedoch heraus, dass in einigen Fällen auch bei rezessiven Erbgängen schon der Ausfall eines Allels die Gesundheit des Patienten beeinträchtigt. Die kategorische Trennung zwischen dominanten und rezessiven Erkrankungen ist laut Denny vermutlich falsch. Es gebe eher ein Kontinuum zwischen den beiden Erbgängen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheitsausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September
Bundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer
16. September 2019
Koblenz – Die Compugroup hat wegen Kosten für eine geplatzte Übernahme ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt. In den vergangenen Monaten habe die Compugroup außerhalb Europas Verhandlungen
Compugroup senkt Gewinnprognose
13. September 2019
Berlin – Der neue Chef der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, Markus Leyck Dieken, will dem Haus eine neue Struktur und Arbeitsweise geben. Man wolle statt einem
Gematik-Chef will neue Strukturen und Arbeitsweisen
13. September 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen muss den Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten nutzen, praktikabel sein und Prozesse vereinfachen. Diesen Anspruch hat Thomas Kriedel,
Digitalisierung darf Praxen nicht belasten
13. September 2019
Dortmund – Ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland bewertet digitale Innovationen im Gesundheitsbereich skeptisch. Das geht aus einer Analyse der Continentale hervor. Demnach können sich zwar die
Bevölkerung zurückhaltend bei digitalen Innovationen
12. September 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Interventionen (IMI) können die psychotherapeutische Versorgung sinnvoll ergänzen – Ersatz für einen Psychotherapeuten oder Psychiater sind sie hingegen
Online-Interventionen nicht ohne ärztliche oder psychotherapeutische Diagnose
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER