NewsÄrzteschaftStreit um Abklärungskolos­kopien nach iFOBT
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Abklärungskolos­kopien nach iFOBT

Freitag, 16. März 2018

Berlin – Abklärungskoloskopien nach einem positiven iFOBT-Stuhltest müssen als kurative Untersuchungen abgerechnet werden. Das hat der Erweiterte Bewertungs­ausschuss gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) entschieden, wie die KBV heute mitteilte.

Mit dem Beschluss wird vom 1. April an im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) klargestellt, dass die Gebührenordnungsposition (GOP) 01741 ausschließlich für die Abrechnung von Früherkennungskoloskopien vorgesehen ist, auf die Versicherte ab dem 55. Lebensjahr zweimal alle zehn Jahre Anspruch haben. Abklärungskoloskopien nach einem positiven Früherkennungstest auf okkultes Blut im Stuhl (iFOBT) fallen nicht darunter. Sie müssen laut KBV künftig als kurative Darmspiegelungen über die GOP 13421 abgerechnet werden.

KBV erwägt Klage

Der Erweiterte Bewertungsausschuss folgte damit der Position des GKV-Spitzenver­bandes. Dieser hatte argumentiert, dass Abklärungskoloskopien nach einem positiven iFOBT-Test nicht der Früherkennung von Darmkrebs dienten und deshalb als kurative Koloskopie abzurechnen seien.

Anzeige

Die KBV erwägt, gegen den Beschluss zu klagen. Sie begründet dies damit, dass Abklärungskoloskopien nach den Vorgaben der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zu erfolgen haben und von daher als Abklärungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge anerkannt werden müssten. Zudem dienten die Untersuchungen der weiteren Abklärung eines auffälligen Befundes, der nur einen Risikofaktor darstelle und noch nicht mit einer Krankheit gleichzusetzen sei.

Völlig unberücksichtigt bei der Entscheidung des Bewertungsausschusses blieb auch, dass andere Früherkennungsprogramme die „Abklärung auffälliger Befunde“ umfassen, beispielsweise das Mammographie-Screening und das Neugeborenen-Hörscreening.

Für den Nachweis von fäkalem okkultem Blut wird laut KBV seit 1. April 2017 im Rahmen des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms ausschließlich der quantitative immunologische iFOBT-Test angewendet. Der G-BA hatte dazu vor zwei Jahren die Krebsfrüherkennungs-Richtlinie angepasst. Danach gelten für Koloskopien, die im Anschluss an einen positiven iFOBT-Früherkennungstest durchgeführt werden, dieselben Dokumentationsvorgaben wie für die präventive Koloskopie. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. September 2018
Berlin – Die ersten Einladungen zur Teilnahme an der Darm­krebs­früh­erken­nung sollen laut Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) am 1. Juli 2019 versandt werden. Männern wird dann schon früher
Darmkrebsfrüherkennung: Einladung per Post allein reicht nicht aus
27. August 2018
Rostock – Das derzeit bestehende Hautkrebsscreening sollte ausgeweitet werden. Das hat der Chef der Rostocker Universitätshautklinik, Steffen Emmert, angeregt. So sollten junge Menschen schon ab 18
Hautkrebsfrüherkennung ab 18 Jahren gefordert
22. August 2018
Washington – Gehört die vor 75 Jahren entwickelte Pap-Zytologie, die erstmals eine Früherkennung des Zervixkarzinoms ermöglichte und zahllosen Frauen das Leben gerettet hat, schon bald der
Zervixkarzinom: USPSTF empfiehlt Screening ohne Pap-Test
7. August 2018
Hamburg – Männer gelten bekanntlich als Vorsorgemuffel, aber auch bei den Frauen war die Krebsvorsorgerate in den vergangenen drei Jahren rückläufig. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf
Krankenkasse warnt vor Rückgang der Inanspruchnahme der Krebsvorsorge
3. August 2018
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit um die Erweiterung eines bestehenden Selektivvertrags entbrannt. Ziel ist ein altersunabhängiges und halbjähriges Hautkrebsscreening für Patienten
Streit um Hautkrebsscreening für Organtransplantierte
2. August 2018
Berlin – 15 Monate nach Aufnahme des quantitativen immunologischen Stuhltests (iFOBT) in die Krebsvorsorgeprogramme der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat der Berufsverband Deutscher
iFOBT: Laborärzte ziehen positives Zwischenfazit
20. Juli 2018
Berlin – Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darm­krebs­früh­erken­nung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vor. Dieses
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER