NewsPolitikPflegerat will mehr Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat will mehr Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe

Montag, 19. März 2018

Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat für eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Pflegedisziplinen und allen Gesundheitsberufen geworben. „Unser Beruf muss wieder attraktiver werden, wir müssen den wachsenden Personalbedarf quantitativ und qualitativ bewältigen“, erklärte Wagner zum Abschluss des Deutschen Pflegetags in Berlin.

Mit Blick auf Fachkräftemangel, Betreuungskosten oder eine angemessene Qualität in den Krankenhäusern und Pflegeheimen müssten alle Beteiligten an einem Strang ziehen, um Herausforderungen in der Pflege bewältigen zu können, sagte er.

Anzeige

Wagner betonte, mit Blick auf die Pflege biete der Koalitionsvertrag der neuen Großen Koalition durchaus Potenzial. Er nannte zum Beispiel einen präventiven Hausbesuch und eine flächendeckende, gerechte Vergütung. „Für die Bewältigung der Zukunfts­aufgabe Pflege braucht es aber mehr – ein Gesamtkonzept, einen Masterplan Pflegeberufe, der das Stellen an einzelnen Schrauben ersetzt.“ Dieser müsse gemeinsam mit den relevanten Akteuren entwickelt werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
11. Juli 2019
Ludwigsburg – Eine Mehrheit der Bundesbürger ab 55 Jahren stellt sich auf die Pflege durch Roboter ein. Gut zwei Drittel erwarten, dass maschinelle Helfer bei Bedarf ihren Gesundheitszustand
Generation 55plus rechnet mit Pflege durch Roboter
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen mehr Unterstützung zukommen lassen. Er präsentierte heute ein Konzept für den
Pflege-Ko-Pilot soll häusliche Pflege stärken
5. Juli 2019
Stuttgart – Mit dem Förderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“ hat das Land Baden-Württemberg jetzt 7,6 Millionen Euro für den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege bereitgestellt. Das Förderprogramm
Baden-Württemberg baut Kurzzeitpflege aus
5. Juli 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) will die Pflege in einem Bündnis mit Krankenkassen, Pflegeanbietern und Kommunalverbänden voranbringen. „Es ist kein Geheimnis, dass die
Pflegekonferenz in Niedersachsen für Herbst angekündigt
3. Juli 2019
Düsseldorf – Die Pflege ist volkswirtschaftlich gesehen ein Wachstumsmarkt. Anbieter von Pflegeleistungen müssen sich auf aber auf Änderungen in der Branche vorbereiten. Das berichtet die Deutsche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER