NewsPolitikOnlinevisite gegen überfüllte Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onlinevisite gegen überfüllte Praxen

Montag, 19. März 2018

Jens Spahn (CDU) /dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf neue digitale Angebote, um überfüllte Arztpraxen zu vermeiden. „Bei vielen Arztbesuchen geht's um kurze, abklärende Gespräche“, sagte der CDU-Politiker der Bild am Sonntag. Kleine Fragen ließen sich aber auch online in wenigen Minuten unkompliziert klären. „Die Warte­zimmer würden deutlich leerer, und es wäre mehr Zeit für die aufwendigeren Fälle“, erklärte er.

Die freie Arztwahl wolle er ausdrücklich erhalten. Jeder Patient sollte sich aber fragen, ob ein Arztbesuch wirklich nötig sei, gerade an Wochenenden. „Die Rückenschmerzen, die man seit drei Wochen hat, sind kein Fall für den Notdienst“, erklärte Spahn.

Anzeige

Ein Fokus auf Demenzforschung

Verstärken will der Minister Forschungsprogramme und die europäische Kooperation für den Kampf gegen Demenz. „Wenn wir die Daten von Millionen Demenzkranken in Europa anonymisiert zusammenführen und auswerten könnten, würden wir bestimmt neue Erkenntnisse erlangen“, sagte er. Eine Stellschraube seien auch Preise neuer Arzneimittel, die für Anbieter so sein müssten, dass sich Forschung lohne. „Ich wünsche mir, dass wir die Demenz besiegen können.“

Wie im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbart, will Spahn die wöchentlichen Sprechzeiten von Ärzten für Kassenpatienten ausweiten, damit gesetzlich Versicherte schneller an Termine kommen. Um Ärzte dahin zu locken, wo sie dringend gebraucht werden, sollten Regionen mit zu wenigen Medizinern attraktiver gemacht werden. Dazu gehöre auch, überversorgte Stadtteile für Arzt-Neuzulassungen zu sperren.

Das Krankenhausangebot soll zudem stärker differenziert werden, wie Spahn deutlich machte. „Nicht jedes Krankenhaus muss jede Operation anbieten.“ Er wolle mit den für die Planung zuständigen Ländern über ein „intelligentes Versorgungsnetz von der wohnortnahen Kreisklinik bis zur Universitätsmedizin“ sprechen. Komplizierte und planbare Operationen sollten besser spezialisierte Krankenhäuser vornehmen.

Der CDU-Politiker wies den lange von der SPD erhobenen Vorwurf einer „Zweiklassenmedizin“ in Deutschland zurück. „Natürlich können sich manche das Einzelzimmer leisten. Entscheidend ist aber, dass niemand eine Behandlung ,zweiter Klasse’ bekommt.“ Auch Kassenpatienten würden aber auf höchstem medizinischen Niveau behandelt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104987
biskupK
am Dienstag, 20. März 2018, 15:49

Onlinevistie gegen überfüllte Praxen

Wieder so ein Beispiel für Propaganda. Warum soll es für mich als Arzt schneller gehen mit dem Patienten online zu sprechen. Eher wird es mehr Zeit beanspruchen, da ich im persönlichen Gespräch von Angesicht zu Angesicht ja ohne Zeitaufwand viele zusätzliche Informationen über den Patienten bekomme und viel schneller regieren kann. Also wieder mal nur heiße Luft.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Deutschland hat die Coronapandemie bislang vergleichsweise gut überstanden, weil es hier gelungen ist, die COVID-19-Infizierten weitgehend aus den Krankenhäusern herauszuhalten. Das erklärte
Warum Deutschland die Pandemie besser übersteht als viele Nachbarn
26. Mai 2020
Paris − Die französische Regierung hat als Konsequenz aus der Coronakrise „massive Investitionen“ in die öffentlichen Krankenhäuser zugesagt. Premierminister Edouard Philippe stellte gestern
Frankreich will massiv in Krankenhäuser investieren
20. Mai 2020
Madrid − Der psychische Druck im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat offenbar schwere Auswirkungen auf Spaniens Gesundheitspersonal. Hohe Arbeitsbelastung, Ansteckungsgefahr und die
Coronakrise macht Spaniens Ärzte krank
20. Mai 2020
Paris − Die Abgeordnete Sabine Thillaye, die als einzige Deutsche in der französischen Nationalversammlung sitzt, hat Präsident Emmanuel Macron zum Umdenken in der Coronakrise aufgerufen. Sie
Deutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
12. Mai 2020
Straßburg – Einen höheren Stellenwert der Gesundheitspolitik in der Europäischen Union (EU) fordern die drei Ärzte im EU-Parlament Peter Liese (EVP-Christdemokraten), Chrysoula Zacharopoulou
Ärzte im EU-Parlament fordern höheren Stellenwert von Gesundheitsthemen
24. April 2020
Berlin − Wer als Beamter wegen der Coronapandemie weniger Arbeit hat, sollte nach den Vorstellung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) möglichst in anderen Bereichen eingesetzt werden.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER