NewsPolitikDigitale Patientenakte in Mecken­burg-Vorpommern am Netz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitale Patientenakte in Mecken­burg-Vorpommern am Netz

Montag, 19. März 2018

Torgelow/Schwerin – Für Tausende Patienten in Meckenburg-Vorpommern gibt es bei ihren Akten künftig keine Schranke zwischen ambulanter und stationärer medizinischer Versorgung mehr. Mit Hilfe der „digitalen Patientenakte“ können mehr als 50 Haus- und Fachärzte und zwei Ameos-Kliniken in Ueckermünde und Anklam jetzt die Gesund­heits­daten sicher austauschen, wie Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) heute betonte.

Das sei ein bundesweites Pilotprojekt und vor allem bei Operationen sehr wichtig. So könnten doppelte Untersuchungen vermieden und ärztlicher Aufwand verringert werden, hieß es. Beteiligt sind das regionale Ärztenetz „HaffNet“, die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Meckenburg-Vorpommern und die für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zuständige AOK Nordost.

Evaluation nach einem Jahr

„Wir beobachten diese Praxis jetzt ein Jahr und wollen dann prüfen, ob es sich trägt“, sagte Glawe. Sei das der Fall, soll das Pilotprojekt auch auf andere ländliche Regionen ausgedehnt und beim Bund zur „Regelversorgung“ angemeldet werden.

Anzeige

Wichtige Voraussetzung für dieses Projekt sei der Ärzte-Zusammenschluss „Haffnet“, erklärte ein Sprecher der AOK. Dabei haben sich mehr als 50 Mediziner aus den Regionen Anklam, Ueckermünde, Torgelow und Pasewalk zusammengetan. Sie betreuen rund 40.000 Frauen, Männer und Kinder.

Die „digitale Patientenakte“ besteht aus einem gemeinsamen Portal, über das die angebundenen Kliniken und Ärzte kommunizieren. Für die Datensicherheit sei die KV verantwortlich, hieß es. Übertragen werden die Daten demnach über KV-SafeNet, das sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen. Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter „Tunnel" aufgebaut, der eine datenschutzgerechte Nutzeranbindung ermögliche. In Mecklenburg-Vorpommern sind nahezu alle Ärzte an das KV-SafeNet angebunden. Für das Projekt wurden die beteiligten Kliniken integriert.

Das digitale Gesundheitsnetzwerk ist als offene Plattform konzipiert und soll schrittweise allen Akteuren im Gesundheitswesen zur Verfügung stehen – auch anderen Krankenkassen. Ein ähnliches Pilotprojekt für eine Stadtregion ist mit rund 140.000 Patienten der Krankenkasse in Berlin geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731002
CharlotteLeidenich
am Sonntag, 25. März 2018, 19:24

Schweigepflicht komplett egal?

Und ich frage mich immer noch, wo eigentlich die Schweigepflicht geblieben ist, die Ärzte und sonstige Behandelnde untereinander einzuhalten haben. Das hier klingt nach einem hemmungslosen, munteren Ausgetausche von Patientenakten, ohne dass der Patient noch irgendwas zu melden hat. Mir wird schlecht. Behandlung? Nein danke.
Avatar #731002
CharlotteLeidenich
am Sonntag, 25. März 2018, 19:20

Schweigepflicht komplett egal?

Und ich frage mich immer noch, wo hier eigentlich die ärztliche Schweigepflicht geblieben ist, die auch Ärzte und sonstige Behandelnde untereinander einzuhalten haben. Das hier klingt nach einem hemmungslosen, munteren Ausgetausche von Patientenakten, ohne dass der Patient überhaupt noch irgendwas zu melden hat. Schweigepflicht, wo bist Du hin? Mir ist nur noch übel. Behandlung? Nein danke!
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER