Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Anti-Drogen­programm: Todesstrafe und Aufklärungskampagne

Dienstag, 20. März 2018

/Syda Productions, stockadobecom

Manchester – Wer in den USA immer wieder oder in großem Stil mit Drogen dealt, soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump die „ultimative Strafe“ bekommen. „Wir verschwenden unsere Zeit, wenn wir die Dealer nicht hart anfassen, und diese Härte schließt die Todesstrafe ein“, sagte der Präsident gestern Abend. Er forderte den Kongress auf, die Schwelle für gesetzliche Mindeststrafen für den Handel mit besonders gefährlichen Drogen zu senken.

Das Anti-Drogenprogramm, das Trump gestern im vom Opioidproblem besonders betroffenen Bundesstaat New Hampshire vorstellte, sieht neben härteren Strafen für Dealer auch eine Reduzierung der verschriebenen Schmerzmittel um ein Drittel vor. „Wir müssen das Angebot herunterfahren, sie machen unglaublich süchtig“, sagte Trump.

Trump will drogenfreie Generation

Teil der Anti-Drogen-Strategie ist auch eine Aufklärungskampagne über die tödlichen Gefahren des Opioid­missbrauchs. Dazu gehören eine Webseite und eine Anzeigenkampagne. Abhängige sollen besseren Zugang zu Betreuung und Behandlung erhalten. Wie, sagt das Programm nicht. Das gilt auch für den Anteil an Bundesmitteln an den Bemühungen. Die bisherige Politik von Trumps Regierung hat bisher eher Gelder in Bereichen gekürzt, die unter anderem Hilfen für Drogensüchtige anbieten.

Generell sollten künftig viel weniger Amerikaner süchtig werden, sagte Trump. Wie genau das angesichts der vielfältigen Gründe für einen Einstieg in die Sucht bewerkstelligt werden soll, sagte Trump ebenfalls nicht. Er erklärte lediglich, Scheitern sei „keine Option“. „Sucht ist nicht unsere Zukunft.“ Man werde eine drogenfreie Generation erziehen. Als Bestandteil des Kampfes gegen Drogen wertet Trump auch eine Mauer zu Mexiko, kämen doch 90 Prozent des Heroins in den USA über die südliche Grenze ins Land.

In den USA sind deutlich mehr Menschen als etwa in Deutschland schmerzmittelabhängig. Im Zwischenbericht einer Kommission mit Lösungsvorschlägen für Trump wird festgehalten, dass in den USA mehr Menschen an einer Überdosis sterben als an Verkehrsunfällen und Schussverletzungen zusammen. Von 1999 bis 2015 waren es demzufolge 560.000 Menschen. Zwei Drittel der Todesfälle waren mit Opioiden verbunden.

Nach Statistiken der Seuchenbekämpfungsbehörde CDC sind allein im Jahr 2016 etwa 64.000 Menschen in den USA durch eine Drogenüberdosis gestorben. Opioide waren demnach bei mehr als zwei Dritteln dieser Todesfälle im Spiel. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
11. April 2018
Meseberg – Das Bundeskabinett hat auf Schloss Meseberg heute drei bisher noch fehlende Personalien abgesegnet. Der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
Bundeskabinett bestätigt Patienten-, Drogen- und Opferbeauftragte
10. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Wenn Hersteller von Krebsmedikamenten Ärzte zu kostenlosen Mahlzeiten, Fortbildungen oder Kongressen einladen, können sie offenbar damit rechnen, dass die Ärzte später
Sponsoring beeinflusst Verordnungsverhalten von US-Onkologen
10. April 2018
Boston – Patienten mit Schlafapnoe-Syndrom verunglücken häufiger als andere Menschen im Straßenverkehr. Auch eine Schlafdauer von weniger als 7 Stunden war in einer Studie in BMC Medicine mit
Schlafapnoe und Schlafmangel sind in den USA für fast jeden fünften Autounfall verantwortlich
4. April 2018
Karlsruhe – Der Karlsruher Gemeinderat wird voraussichtlich am 24. April über den landesweit ersten Drogenkonsumraum beraten. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) will in seiner Stadt eine
Karlsruhe will im April über ersten Drogenkonsumraum entscheiden
21. März 2018
Mississippi – Das schärfste Abtreibungsrecht der USA im Bundesstaat Mississippi ist unmittelbar nach Inkrafttreten zunächst wieder auf Eis gelegt worden. Gestern blockierte ein Richter das erst am
Rechtsstreit in Mississippi um strengstes Abtreibungsgesetz der USA
19. März 2018
Washington – US-Präsident Donald Trump will nach Angaben von Regierungsbeamten mit harten Maßnahmen der Opioidkrise in den USA Herr werden. Am Abend will Trump im vom Opioid-Problem besonders

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige