Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jedes vierte zugelassene Medikament beeinflusst Darmbakterien

Mittwoch, 21. März 2018

/fotoliaxrender, stock.adobe.com

Heidelberg – Nicht nur Antibiotika töten Darmbakterien ab. Ein Laborscreening in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25979) ergab, dass von mehr als 1.000 zugelassenen Wirkstoffen jeder 4. die Zusammensetzung der Darmflora verändert. Die klinische Bedeutung ist noch unklar.

In den letzten Jahren wurde eher zufällig entdeckt, dass das Diabetesmedikament Metformin, Protonenpumpeninhibitoren, nichtsteroidale Antiphlogistika oder atypische Antipsychotika Auswirkungen auf die Darmflora haben. Dies veranlasste ein Team um Peer Bork vom European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg, den Einfluss systematisch zu erkunden. In einem Screeningtest wurde der Einfluss von 1.197 Wirkstoffen, von denen viele in zugelassenen Medikamenten enthalten sind, auf das Wachstum von 40 verschiedenen Bakterien untersucht.

Erwartungsgemäß waren die meisten antibakteriellen Mittel gegen mindestens eine Spezies aktiv. Auch bei anderen Antiinfektiva, die gegen Pilze, Parasiten oder Viren eingesetzt werden, überraschte ein Einfluss auf das Wachstumsverhalten einzelner Bakterien nicht. Erstaunlich war jedoch, dass 203 Wirkstoffe (24 %), die nicht bei Infektionen eingesetzt werden, das Wachstum von mindestens 1 Bakterienstamm störten, bei 40 Wirkstoffen wurde sogar ein Einfluss auf 10 oder mehr Bakterien­stämme gefunden. 

Bei einigen Wirkstoffen lässt sich die antibakterielle Begleitwirkung erklären. Bei Auronofin, das früher zur Basistherapie rheumatischer Erkrankungen eingesetzt wurde, ist eine bakterizide Wirkung durch das Edelmetall Gold bekannt. Clomiphen, das bei Frauen mit Kinderwunsch zur Stimulation der Ovulation verwendet wird, hemmt bakterielle Enzyme. Auf welche Weise allerdings Antipsychotika das Bakterien­wachstum hemmen, ist unklar. Die Mittel greifen an Dopamin- und Serotonin­rezeptoren im Gehirn an, die es bei Bakterien gar nicht gibt. Auch der Einfluss von Protonenpumpeninhibitoren ist überraschend. Bisher wurde die fehlende Desinfektion durch die Magensäure für die „Dysbiosis“ im Darm verantwortlich gemacht. Die Tests zeigen jedoch, dass die Protonenpumpeninhibitoren auf einige Bakterien offenbar eine direkte Wirkung haben.

Welche Auswirkungen die Interaktion mit der Darmflora auf die Therapie haben, ist nicht bekannt. Bork befürchtet in erster Linie negative Folgen, schlimmstenfalls könnten die Medikamente die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen fördern. Denkbar ist jedoch auch, dass die eine oder andere Substanz in Zukunft auch als Antibiotikum eingesetzt werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

hhhw_schmidt
am Mittwoch, 21. März 2018, 18:35

Und?

100% von dem was wir essen beeinflusst unsere Darmflora. Die Schlussfolgerungen sind blanke Spekulation.Typisch nature.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde
Impfspritzen von Glaxo Smith Kline undicht
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines
Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen
13. April 2018
Berlin – Ein unabhängiges Informations- und Meldeportal für Nebenwirkungen von Medikamenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll künftig dazu beitragen, die Arzneimittelsicherheit zu
Nebenwirkungen von Medikamenten: Plattform soll Meldeprozess erleichtern
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige