NewsMedizinJedes vierte zugelassene Medikament beeinflusst Darmbakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jedes vierte zugelassene Medikament beeinflusst Darmbakterien

Mittwoch, 21. März 2018

/fotoliaxrender, stock.adobe.com

Heidelberg – Nicht nur Antibiotika töten Darmbakterien ab. Ein Laborscreening in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25979) ergab, dass von mehr als 1.000 zugelassenen Wirkstoffen jeder 4. die Zusammensetzung der Darmflora verändert. Die klinische Bedeutung ist noch unklar.

In den letzten Jahren wurde eher zufällig entdeckt, dass das Diabetesmedikament Metformin, Protonenpumpeninhibitoren, nichtsteroidale Antiphlogistika oder atypische Antipsychotika Auswirkungen auf die Darmflora haben. Dies veranlasste ein Team um Peer Bork vom European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg, den Einfluss systematisch zu erkunden. In einem Screeningtest wurde der Einfluss von 1.197 Wirkstoffen, von denen viele in zugelassenen Medikamenten enthalten sind, auf das Wachstum von 40 verschiedenen Bakterien untersucht.

Anzeige

Erwartungsgemäß waren die meisten antibakteriellen Mittel gegen mindestens eine Spezies aktiv. Auch bei anderen Antiinfektiva, die gegen Pilze, Parasiten oder Viren eingesetzt werden, überraschte ein Einfluss auf das Wachstumsverhalten einzelner Bakterien nicht. Erstaunlich war jedoch, dass 203 Wirkstoffe (24 %), die nicht bei Infektionen eingesetzt werden, das Wachstum von mindestens 1 Bakterienstamm störten, bei 40 Wirkstoffen wurde sogar ein Einfluss auf 10 oder mehr Bakterien­stämme gefunden. 

Bei einigen Wirkstoffen lässt sich die antibakterielle Begleitwirkung erklären. Bei Auronofin, das früher zur Basistherapie rheumatischer Erkrankungen eingesetzt wurde, ist eine bakterizide Wirkung durch das Edelmetall Gold bekannt. Clomiphen, das bei Frauen mit Kinderwunsch zur Stimulation der Ovulation verwendet wird, hemmt bakterielle Enzyme. Auf welche Weise allerdings Antipsychotika das Bakterien­wachstum hemmen, ist unklar. Die Mittel greifen an Dopamin- und Serotonin­rezeptoren im Gehirn an, die es bei Bakterien gar nicht gibt. Auch der Einfluss von Protonenpumpeninhibitoren ist überraschend. Bisher wurde die fehlende Desinfektion durch die Magensäure für die „Dysbiosis“ im Darm verantwortlich gemacht. Die Tests zeigen jedoch, dass die Protonenpumpeninhibitoren auf einige Bakterien offenbar eine direkte Wirkung haben.

Welche Auswirkungen die Interaktion mit der Darmflora auf die Therapie haben, ist nicht bekannt. Bork befürchtet in erster Linie negative Folgen, schlimmstenfalls könnten die Medikamente die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen fördern. Denkbar ist jedoch auch, dass die eine oder andere Substanz in Zukunft auch als Antibiotikum eingesetzt werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84314
hhhw_schmidt
am Mittwoch, 21. März 2018, 18:35

Und?

100% von dem was wir essen beeinflusst unsere Darmflora. Die Schlussfolgerungen sind blanke Spekulation.Typisch nature.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Einige Opioide erhöhen Pneumonierisiko
28. Dezember 2018
München/Berlin – Viele Medikamente, die in Deutschland verkauft werden, dürfen nicht bei mehr als 25 Grad Celsius gelagert werden. Hitzerekorde gibt es allerdings immer häufiger – Wissenschaftler
Forscher prüfen Haltbarkeit von Arzneimitteln bei Hitze
27. Dezember 2018
Silver Spring/Maryland – Fluorchinolone, die seit 30 Jahren als Antibiotika eingesetzt werden, seit 10 Jahren aber zunehmend in den Fokus der Pharmakovigilanz geraten sind, erhöhen das Risiko auf eine
LNS
NEWSLETTER