NewsMedizinJedes vierte zugelassene Medikament beeinflusst Darmbakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jedes vierte zugelassene Medikament beeinflusst Darmbakterien

Mittwoch, 21. März 2018

/fotoliaxrender, stock.adobe.com

Heidelberg – Nicht nur Antibiotika töten Darmbakterien ab. Ein Laborscreening in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25979) ergab, dass von mehr als 1.000 zugelassenen Wirkstoffen jeder 4. die Zusammensetzung der Darmflora verändert. Die klinische Bedeutung ist noch unklar.

In den letzten Jahren wurde eher zufällig entdeckt, dass das Diabetesmedikament Metformin, Protonenpumpeninhibitoren, nichtsteroidale Antiphlogistika oder atypische Antipsychotika Auswirkungen auf die Darmflora haben. Dies veranlasste ein Team um Peer Bork vom European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg, den Einfluss systematisch zu erkunden. In einem Screeningtest wurde der Einfluss von 1.197 Wirkstoffen, von denen viele in zugelassenen Medikamenten enthalten sind, auf das Wachstum von 40 verschiedenen Bakterien untersucht.

Anzeige

Erwartungsgemäß waren die meisten antibakteriellen Mittel gegen mindestens eine Spezies aktiv. Auch bei anderen Antiinfektiva, die gegen Pilze, Parasiten oder Viren eingesetzt werden, überraschte ein Einfluss auf das Wachstumsverhalten einzelner Bakterien nicht. Erstaunlich war jedoch, dass 203 Wirkstoffe (24 %), die nicht bei Infektionen eingesetzt werden, das Wachstum von mindestens 1 Bakterienstamm störten, bei 40 Wirkstoffen wurde sogar ein Einfluss auf 10 oder mehr Bakterien­stämme gefunden. 

Bei einigen Wirkstoffen lässt sich die antibakterielle Begleitwirkung erklären. Bei Auronofin, das früher zur Basistherapie rheumatischer Erkrankungen eingesetzt wurde, ist eine bakterizide Wirkung durch das Edelmetall Gold bekannt. Clomiphen, das bei Frauen mit Kinderwunsch zur Stimulation der Ovulation verwendet wird, hemmt bakterielle Enzyme. Auf welche Weise allerdings Antipsychotika das Bakterien­wachstum hemmen, ist unklar. Die Mittel greifen an Dopamin- und Serotonin­rezeptoren im Gehirn an, die es bei Bakterien gar nicht gibt. Auch der Einfluss von Protonenpumpeninhibitoren ist überraschend. Bisher wurde die fehlende Desinfektion durch die Magensäure für die „Dysbiosis“ im Darm verantwortlich gemacht. Die Tests zeigen jedoch, dass die Protonenpumpeninhibitoren auf einige Bakterien offenbar eine direkte Wirkung haben.

Welche Auswirkungen die Interaktion mit der Darmflora auf die Therapie haben, ist nicht bekannt. Bork befürchtet in erster Linie negative Folgen, schlimmstenfalls könnten die Medikamente die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen fördern. Denkbar ist jedoch auch, dass die eine oder andere Substanz in Zukunft auch als Antibiotikum eingesetzt werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84314
hhhw_schmidt
am Mittwoch, 21. März 2018, 18:35

Und?

100% von dem was wir essen beeinflusst unsere Darmflora. Die Schlussfolgerungen sind blanke Spekulation.Typisch nature.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER