NewsMedizinProstatakarzinom: MRT-gesteuerte Diagnostik erkennt mehr Tumore bei weniger Biopsien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: MRT-gesteuerte Diagnostik erkennt mehr Tumore bei weniger Biopsien

Mittwoch, 21. März 2018

/VILevi, stockadobecom

London – Eine multiparametrische Magnetresonanztomographie (MRT) hat in einer randomisierten Vergleichsstudie mehr als einem Viertel der Patienten mit Verdacht auf ein Prostatakarzinom eine oft schmerzhafte Biopsie erspart. Dennoch wurden mehr klinisch relevante Prostatakarzinome entdeckt als beim Standardprozedere mit einer ultraschallgesteuerten Stanzbiopsie. Dies zeigen die jetzt auf der Jahrestagung der European Association of Urology in Kopenhagen vorgestellten und im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1801993) veröffentlichten Ergebnisse.

In Europa unterziehen sich jedes Jahr mehr als eine Million Männer, bei denen der PSA-Wert erhöht und/oder der digitale Tastbefund verdächtig ist, einer transrektalen ultraschallgesteuerten (TRUS) Stanzbiopsie. Die mehr oder weniger ungezielte Entnahme von 10 bis 12 Gewebeproben aus der Prostata ist nicht nur schmerz­haft, sie ist auch mit einem gewissen Infektionsrisiko verbunden und für die Krankenkassen ein erheblicher Kostenfaktor.

Viele Kliniken bieten den Patienten bereits eine MRT-Untersuchung an. Sie kann den Tumor, sofern einer vorhanden ist, besser darstellen als eine Ultraschalluntersuchung. Dies ermöglicht im Anschluss – erneut unter MRT-Kontrolle – eine gezielte und damit weniger schmerzhafte und mit weniger Komplikationen verbundene Biopsie. Es bestand allerdings der Einwand, dass der Verzicht auf die regelmäßige Stanzbiopsie vielleicht einige Karzinome übersieht.

Diese Bedenken werden jetzt durch die Ergebnisse der PRECISION-Studie („Prostate Evaluation for Clinically Important Disease: Sampling Using Image Guidance or Not?“) ausgeräumt. An der Studie nahmen an 23 Zentren in 11 Ländern (deutsche Beteiligung: Hamburg, Essen, Heidelberg) 500 Patienten teil, bei denen ein PSA-Wert (bis 20 ng/ml) und oder ein digitaler rektaler Tastbefund (DRE < T2) den Verdacht auf ein Prostatakarzinom begründete. Zu den Einschlusskriterien gehört, dass bei den Patienten bisher keine Biopsie durchgeführt wurde und dass keine Kontraindikation für eine MRT vorlagen.

Die Patienten wurden auf 2 Gruppen randomisiert. In einer Gruppe wurde nach dem derzeitigen Standardprotokoll bei allen Patienten eine TRUS-Biopsie empfohlen. In der anderen Gruppe entschieden die Ergebnisse einer multiparametrischen MRT, welche Patienten biopsiert werden. Die Biopsie wird danach unter MRT-Kontrolle durchgeführt.

Zunächst einmal ersparte die MRT-geführte Diagnostik 71 von 252 Männern (28 %) eine Biopsie. Bei ihnen war trotz erhöhtem PSA-Wert und/oder einem verdächtigen digitalen Tastbefund kein sicherer Hinweis auf einen Tumor entdeckt worden. 

Der primäre Endpunkt der Studie war der Anteil der Patienten, bei denen ein klinisch signifikantes Karzinom (mindestens Gleason 3+4) entdeckt wurde. Dies war nach der MRT-Triage bei 95 von 252 Patienten (38 %) der Fall. In der Vergleichsgruppe mit TRUS-Biopsie für alle Patienten wurde nur bei 64 von 248 Patienten (26 %) ein klinisch relevantes Karzinom entdeckt. Die Differenz von 12 Prozentpunkten war nach der Berechnungen von Veeru Kasivisvanathan vom University College London und Mitarbeitern mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 4 bis 20 Prozentpunkten signifikant. Es ist deshalb sehr unwahrscheinlich (wenn auch im Einzelfall nicht ausgeschlossen), dass der Verzicht auf die Biopsie in der MRT-Gruppe Tumore übersehen hat.

Die MRT-Triage ermöglichte auch eine technisch bessere Biopsie: Die Gewebeproben waren in der Regel 7,8 mm lang gegenüber 6,5 mm in der Vergleichsgruppe. Vor allem aber war die Trefferchance bei der Biopsie deutlich höher: In 422 von 967 Stanzen (44 %) wurden Tumorzellen nachgewiesen. In der Kontrollgruppe war dies nur bei 515 von 2.788 Stanzen (18 %) der Fall.

Die MRT-Triage senkte die Komplikationsrate. In der TRUS-Gruppe kam es bei 62,6 % der Patienten zu einer Hämaturie, in der MRT-Gruppe waren es nur 30,2 %. Auch Hämatospermie (32,1 versus 59,7 %) und Schmerzen (12,7 versus 23,3 %) waren seltener. 

Die Ergebnisse zeigen nach Ansicht von Asivisvanathan, dass die MRT-gesteuerte Biopsie der konventionellen transrektalen ultraschallgesteuerten Biopsie überlegen ist. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
Prostatakarzinom: Antiandrogen verlängert Leben nach Versagen der Androgendeprivation
26. September 2020
Lugano – Prostatakarzinome sind besonders aggressiv, wenn die Patienten eine BRCA2-Keimbahnmutation aufweisen. Noch schlimmer ist es, wenn zu dieser Mutation weitere kommen, wie Ergebnisse der
Personalisierte Therapie für das Prostatakarzinom rückt näher
26. September 2020
Lugano – Langzeitdaten aus der STAMPEDE-Studie belegen, dass der Überlebensvorteil der Therapie von Patienten mit hormonnaivem metastasiertem Prostatakarzinom bei Therapie mit Abirateron und
Prostatakarzinom: Vertiefter Hormonentzug bewährt sich weiter
26. September 2020
Lugano – Bei einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom, das bereits einige Metastasen gebildet hat, kann die radikale Lokaltherapie wahrscheinlich das progressionsfreie Überleben verbessern. Das
Oligometastasiertes Prostatakarzinom: Radikale Lokaltherapie sinnvoll?
26. September 2020
Lugano – Erhalten Patienten bei einer weit fortgeschrittenen Prostatakarzinomerkrankung eine Chemotherapie, ist ihre Lebensspanne nur noch sehr begrenzt. Umso wichtiger ist es, auch über die
Prostatakarzinom: Aufklärung vor Chemo sollte auch Lebensqualität berücksichtigen
25. September 2020
Lugano –Patienten, die an einem metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinoms (mCRPC) mit genetischen Veränderungen in homologen rekombinanten Reparaturgenen leiden, können zukünftig von der
PARP-Inhibitor verlängert Überleben beim späten Prostatakarzinom – die richtige Genveränderung vorausgesetzt
21. September 2020
Berlin – Künftig dürfen nicht nur Kliniken, sondern auch niedergelassene Fachärzte für Strahlentherapie oder Urologie Patienten mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom mit einer sogenannten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER