NewsVermischtesEmbryonen­spende-Vermittler in Strafprozess freigesprochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Embryonen­spende-Vermittler in Strafprozess freigesprochen

Dienstag, 20. März 2018

/dpa

Dillingen an der Donau – Drei Vorstände eines Embryonenspende-Netzwerkes aus Schwaben sind in einem Strafprozess wegen Weitergabe von Eizellen freigesprochen worden. Das Amtsgericht in Dillingen hielt den beiden Ärzten sowie einem Mitarbeiter des Netzwerks heute in der Verhandlung zugute, dass sie sich über ihr Handeln zunächst ausführlich rechtlich informiert hatten.

Das Gericht kam nach Angaben von Gerichtssprecher Patrick Hecken zwar zu dem Ergebnis, dass das Tun der Angeklagten grundsätzlich strafbar wäre. „Aber es war den Angeklagten kein Vorwurf zu machen, weil sie alle notwendigen Schritte unternommen haben, ob man es darf.“ Sie hätten sich soviel Rechtsrat eingeholt wie möglich. Selbst die Bundesregierung und der Deutsche Ethikrat seien befragt worden. „Sie haben von allen Seiten gesagt bekommen: ,Das was ihr vorhabt, ist in Ordnung’.“

Anzeige

Unvermeidbarer Verbotsirrtum

Juristen sprächen in einem solchen Fall von einem „unvermeidbaren Verbotsirrtum“. Es sei um 33 Fälle aus den Jahren 2014 und 2015 gegangen. Damals sei die Rechtslage auch noch nicht richtig geklärt gewesen, erklärte Hecken. Mittlerweile sehe dies anders aus. Es habe in den darauffolgenden Jahren entsprechende Urteile gegeben.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Beschuldigten Verstöße gegen das Embryonen­schutzgesetz vorgeworfen. Ursprünglich hatten vier Angeklagte einen entsprechenden Strafbefehl erhalten. Da eine Rechtsprofessorin, die als Beraterin beteiligt war, wegen Erkrankung fehlte, muss der Prozess gegen sie noch nachgeholt werden. Die Staatsanwaltschaft kann zudem gegen die Freisprüche noch Rechtsmittel einlegen.

Das Netzwerk kümmert sich um die Vermittlung von Embryonen, die bei der künstlichen Befruchtung eines Paares übrigbleiben, an ungewollt kinderlose Paare. Rechtlich ist es dabei relevant, ob es sich um befruchtete oder noch nicht befruchtete Eier handelt, der letztere Fall ist strafbar. „Es ist medizinisch schon nicht einfach und die darauf aufbauenden juristischen Fragen sind auch alles andere als einfach“, sagte der Gerichtssprecher. Deswegen könne von einem Arzt nicht erwartet werden, dass er es besser wisse als ein Jurist. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Halle – Sachsen-Anhalt und der Bund haben im vergangenen Jahr rund 324.000 Euro ausgegeben, um Paaren aus Sachsen-Anhalt mit unerfülltem Kinderwunsch zu Nachwuchs zu verhelfen. 2017 lagen die Ausgaben
Ausgaben für künstliche Befruchtung in Sachsen-Anhalt auf Vorjahresniveau
5. Juni 2019
Berlin – Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina und der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften haben sich gestern Abend in Berlin für eine umfassende Neuregelung
Leopoldina plädiert für Erlaubnis der Eizellspende
23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER