Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche: Justizministerin will Verurteilungen eindämmen

Donnerstag, 22. März 2018

/dpa

Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will durch die Reform des Werbeverbots für Abtreibungen erreichen, dass Ärzte künftig nicht mehr ohne Weiteres verurteilt werden können. Sie wolle eine rechtliche Regelung, bei der ein Richterspruch wie im Fall einer Gießener Ärztin im vergangenen Jahr nicht mehr möglich sei, sagte Barley der Zeit. FDP und Linke warfen der Koalition vor, das Gesetzgebungsverfahren zu verzögern.

Die Gießener Ärztin war im vergangenen Jahr zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie über einen Link auf ihrer Internetseite über Möglichkeiten des Schwangerschaftsabbruchs informiert hatte. „Information ist keine Werbung“, sagte Barley. Nachdem die SPD darauf verzichtet hat, ihren Gesetzentwurf zur Streichung des Paragrafen 219a im Bundestag zur Abstimmung zu stellen, suchen die Sozial­demo­kraten mit der Union nun nach einem Kompromiss. Die CDU/CSU will das Gesetz beibehalten.

Kanzlerin beim Wort genommen

Barley erarbeitet für die Bundesregierung derzeit einen Gesetzentwurf dazu. Sie nehme Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „beim Wort“, sagte die Ministerin. Die Kanzlerin habe sich vor der SPD-Fraktion „klipp und klar“ für eine Lösung ausgesprochen, die auch im Interesse von Frauen und Ärzten sei. Ein Schwangerschaftsabbruch sei ein legaler Eingriff, den sich keine Frau leicht mache, fügte Barley hinzu. Und es spreche nichts dagegen, „dass eine Frauenärztin auf der Homepage ihrer Praxis stehen hat, welche Leistungen sie anbietet“.

FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae warf der großen Koalition vor, in dem bereits angelaufenen Gesetzgebungsverfahren eine Expertenanhörung verzögern zu wollen. „Insbesondere die Union verschleppt eine öffentliche Anhörung, und die SPD folgt im Kadergehorsam.“ Selbst zu einem Termin Mitte Mai seien Union und SPD nicht bereit. Die Große Koalition habe Angst vor der Debatte.

Union und SPD seien im Rechtsausschuss nicht bereit gewesen, für die Anhörung ein Datum zu nennen, kritisierte auch der Linken-Abgeordnete Niema Movassat gegenüber Zeit Online. Die Regierungsparteien hätten vielmehr darauf bestanden, zunächst den geplanten Regierungsentwurf zu dem Thema abzuwarten.

Die FDP arbeitet unterdessen weiter an einer Mehrheit für ihren Vorschlag, künftig nur noch unlautere Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe zu stellen. Der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki sagte, er hoffe, dass sich Linke und Grüne dem FDP-Vorschlag zum Paragrafen 219a anschließen werden.

Diese beiden Parteien treten bislang aber für eine Komplettstreichung des Paragrafen 219a ein. Eine Mehrheit kommt im Bundestag aber ohnehin nur zustande, wenn neben FDP, Linken und Grünen auch die SPD für ein neues Gesetz stimmt. Die AfD ist wie die Union gegen eine Gesetzesänderung.

Auch in der SPD wurden weitere Forderungen nach einer weitgehenden Reform des Gesetzes laut. Juso-Chef Kevin Kühnert warb für einen Verzicht auf die Fraktions­disziplin. Er sagte der Rheinischen Post, er habe große Zweifel, dass der angekündigte gemeinsame Vorschlag der Bundesregierung fortschrittlich sein werde. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. April 2018
Hamburg – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg fordert vom Bundestag die Streichung des Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch. Darin wird die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
Ärztekammer Hamburg fordert Streichung des Paragrafen 219a
3. April 2018
Berlin – Der zwischen Union und SPD über das Werbeverbot für Abtreibungen soll nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ohne gesetzliche Änderung beigelegt werden. „Das könnten
Streit um Werbeverbot für Abtreibungen soll ohne Gesetzesänderung beigelegt werden
29. März 2018
Dublin – Die Iren sollen am 25. Mai über die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen abstimmen. Das teilte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Simon Harris gestern via Twitter mit. Zuvor hatte nach dem Unterhaus
Irland stimmt am 25. Mai über Liberalisierung der Abtreibungsgesetze ab
27. März 2018
Berlin – In den Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche kommt Bewegung. Nachdem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern Gesprächsbereitschaft erkennen ließ, drückt der
Bewegung im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
26. März 2018
Warschau – Tausende Polen haben gegen Pläne für eine Verschärfung des ohnehin sehr strikte Abtreibungsrechts demonstriert. In der Hauptstadt Warschau gingen am vergangenen Freitag nach Angaben der
Polen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht
23. März 2018
Warschau – Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat die polnische Regierung vor einer Verschärfung des Abtreibungsrechts gewarnt. Muiznieks erklärte heute, weitere
Europarat warnt Polen vor Verschärfung des Abtreibungsrechts
22. März 2018
Warschau – Die Regierung in Polen treibt zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit eine Verschärfung des Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte kürzlich für weitere Beratungen über den

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige