NewsPolitikWerbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche: Justizministerin will Verurteilungen eindämmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche: Justizministerin will Verurteilungen eindämmen

Donnerstag, 22. März 2018

/dpa

Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will durch die Reform des Werbeverbots für Abtreibungen erreichen, dass Ärzte künftig nicht mehr ohne Weiteres verurteilt werden können. Sie wolle eine rechtliche Regelung, bei der ein Richterspruch wie im Fall einer Gießener Ärztin im vergangenen Jahr nicht mehr möglich sei, sagte Barley der Zeit. FDP und Linke warfen der Koalition vor, das Gesetzgebungsverfahren zu verzögern.

Die Gießener Ärztin war im vergangenen Jahr zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie über einen Link auf ihrer Internetseite über Möglichkeiten des Schwangerschaftsabbruchs informiert hatte. „Information ist keine Werbung“, sagte Barley. Nachdem die SPD darauf verzichtet hat, ihren Gesetzentwurf zur Streichung des Paragrafen 219a im Bundestag zur Abstimmung zu stellen, suchen die Sozial­demo­kraten mit der Union nun nach einem Kompromiss. Die CDU/CSU will das Gesetz beibehalten.

Kanzlerin beim Wort genommen

Barley erarbeitet für die Bundesregierung derzeit einen Gesetzentwurf dazu. Sie nehme Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „beim Wort“, sagte die Ministerin. Die Kanzlerin habe sich vor der SPD-Fraktion „klipp und klar“ für eine Lösung ausgesprochen, die auch im Interesse von Frauen und Ärzten sei. Ein Schwangerschaftsabbruch sei ein legaler Eingriff, den sich keine Frau leicht mache, fügte Barley hinzu. Und es spreche nichts dagegen, „dass eine Frauenärztin auf der Homepage ihrer Praxis stehen hat, welche Leistungen sie anbietet“.

Anzeige

FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae warf der großen Koalition vor, in dem bereits angelaufenen Gesetzgebungsverfahren eine Expertenanhörung verzögern zu wollen. „Insbesondere die Union verschleppt eine öffentliche Anhörung, und die SPD folgt im Kadergehorsam.“ Selbst zu einem Termin Mitte Mai seien Union und SPD nicht bereit. Die Große Koalition habe Angst vor der Debatte.

Union und SPD seien im Rechtsausschuss nicht bereit gewesen, für die Anhörung ein Datum zu nennen, kritisierte auch der Linken-Abgeordnete Niema Movassat gegenüber Zeit Online. Die Regierungsparteien hätten vielmehr darauf bestanden, zunächst den geplanten Regierungsentwurf zu dem Thema abzuwarten.

Die FDP arbeitet unterdessen weiter an einer Mehrheit für ihren Vorschlag, künftig nur noch unlautere Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe zu stellen. Der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki sagte, er hoffe, dass sich Linke und Grüne dem FDP-Vorschlag zum Paragrafen 219a anschließen werden.

Diese beiden Parteien treten bislang aber für eine Komplettstreichung des Paragrafen 219a ein. Eine Mehrheit kommt im Bundestag aber ohnehin nur zustande, wenn neben FDP, Linken und Grünen auch die SPD für ein neues Gesetz stimmt. Die AfD ist wie die Union gegen eine Gesetzesänderung.

Auch in der SPD wurden weitere Forderungen nach einer weitgehenden Reform des Gesetzes laut. Juso-Chef Kevin Kühnert warb für einen Verzicht auf die Fraktions­disziplin. Er sagte der Rheinischen Post, er habe große Zweifel, dass der angekündigte gemeinsame Vorschlag der Bundesregierung fortschrittlich sein werde. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft unsicher
9. Juli 2018
Berlin – Anhörungen im Bundestag können sehr sachorientiert sein – oder bei emotionaleren Themen schon einmal aus dem Ruder laufen. Fast wäre dies kürzlich im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
Paragraf 219a: Ausschuss informiert sich bei Sachverständigen
14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
28. Mai 2018
Dublin – Die Regierung in Dublin will nach dem klaren Votum der Iren für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zügig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen. Das sagte der irische
Dublin will rasch Regelung für legale Schwangerschaftsabbrüche schaffen
25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend
Abtreibungsverbot: Referendum in Irland
24. Mai 2018
Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte
NEWSLETTER