NewsÄrzteschaftInternisten sichten und klassifizieren Gesundheits-Apps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten sichten und klassifizieren Gesundheits-Apps

Dienstag, 27. März 2018

Wiesbaden – Allein der App-Store von Apple bot am 5. Februar 2018 103.046 Apps in den Kategorien „Medizin“ und „Gesundheit und Fitness“. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. „Nur wenige sind CE-zertifiziert, geschweige denn inhaltlich evaluiert. Das birgt, ganz abgesehen von Datenschutzaspekten, erhebliche Risiken für den Anwender“, warnt die Fachgesell­schaft.

Eine Ordnung in die nahezu unüberschaubare Masse von verfügbaren Gesundheits- und Medizin-Apps soll eine „Task Force Mobile Health“ der DGIM bringen. Ihr Anspruch ist, mobile Applikationen zu sichten, sie zu evaluieren und Ärzte und Patienten zu diesem Thema zu beraten. Die Arbeitsgruppe „mHealth“ der Medizinischen Hochschule Hannover unterstützt die Fachgesellschaft mit einer „semi-automatischen retrospektiven App Store Analyse (SARASA)“. 

Dieser Prozess umfasst drei Stufen. Bereits die erste Stufe mit einer Filterung auf die Primärkategorie „Medizin“, auf relevante Stichworte, auf deutschsprachige Apps und auf Apps, die in den vergangenen zwölf Monaten aktualisiert wurden, reduziert die Zahl auf 79. „Die richtige Wahl der Keywords und möglicher weiterer Parameter hat immense Auswirkungen auf das Filterergebnis“, berichtet die Gruppe.

Anzeige

In Filterstufen zwei erstellt die Gruppe anhand formaler Kriterien und mit algorith­mischen Sprachzugehörigkeits-, Stimmungs-  und Textkomplexitätsanalysen eine Rangliste der im Filterschritt eins identifizierten Apps.

In Filterstufe drei werden die Apps entsprechend der in Stufe zwei erstellten Reihenfolge individuell beurteilt. 

„Die Filterstrategie erlaubt, eine überschaubare Zahl von Apps für eine tiefergehende Evaluation zu identifizieren“, berichtet die DGIM. Das weitere Prozedere bestehe nun darin, dass die Schwerpunktgesellschaften der Inneren Medizin Keywordlisten für die Filterstufe eins erstellen.

Die vorgeschlagene Vorgehensweise ist laut der DGIM nicht auf die Innere Medizin begrenzt. Andere Fachgesellschaften könnten sie durch Modifikation der Keywordwahl adaptieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Bis zum 31. März müssen Ärzte und Psychotherapeuten den Anschluss ihrer Praxis an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellen. Bis zum 30. Juni müssen die Praxen dann an die TI angeschlossen
Wer Anbindung an Tele­ma­tik­infra­struk­tur fristgerecht bestellt, darf nicht bestraft werden
20. März 2019
Berlin – Digitale Anwendungen wie Gesundheits-Apps können einen großen Nutzen für Patienten haben. Darin waren sich Experten in einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestages einig.
Gesundheits-Apps: Mehr Sicherheit und Nutzerkompetenz notwendig
20. März 2019
Berlin – Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 51 Prozent an der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte
Spahn strukturiert Ministerium wegen Telematik um
19. März 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE
Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER