NewsVermischtesVerbraucherschützer fordern Kontrolle von Onlinehandel mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbraucherschützer fordern Kontrolle von Onlinehandel mit Nahrungs­ergänzungsmitteln

Donnerstag, 22. März 2018

/pat_hastings, stock.adobe.com

Berlin – Verbraucherschützer fordern eine strengere Kontrolle des Onlinehandels mit Nahrungsergänzungsmitteln. „Strengere Regulierung des Marktes, häufigere Kontrollen und bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Rechtsverfolgung sind überfällig“, erklärte Jessica Fischer von der Verbraucherzentrale Berlin.

Eine EU-weite Untersuchung hatte zuvor ergeben, dass im Netz Hunderte nicht zugelassene Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen sind. An der Mitte Februar veröffentlichten Untersuchung nahmen 25 Mitgliedsstaaten plus der Schweiz und Norwegen teil.

Anzeige

Sie überprüften im September 2017 fast 1.100 Internetseiten auf den Verkauf von vier neuartigen Lebensmitteln wie dem Appetitzügler Hoodia sowie Nahrungsergänzungs­mitteln, die medizinisch gegen Knochenbeschwerden helfen sollen.

Dabei fanden sie fast 800 Angebote, die so nicht in der EU verkauft werden dürfen. 428 der Angebote waren für neuartige Lebensmittel, 351 für Nahrungsergänzungsmittel, die eine medizinische Anwendung vortäuschen. 85 Prozent der Händler kamen aus der EU, 15 Prozent aus Drittstaaten wie den USA oder China.

Laut der Verbraucherzentrale ist es verboten, Nahrungsergänzungsmittel mit vorbeu­genden, lindernden oder heilenden Wirkungen zu bewerben. Sie fordert unter anderem ein öffentliches Verzeichnis aller zugelassenen Nahrungsergänzungsmittel, eine Meldestelle für unerwartete Wirkungen dieser Mittel sowie Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in den Produkten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Donnerstag, 22. März 2018, 21:37

Verbraucherschützer fordern Kontrolle von Onlinehandel mit Nahrungs­ergänzungsmitteln

Gesetz ist schon lange überfällig. Was den Patienten da alles versprochen wird ist schon stark.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Dresden – Die R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) kooperiert als erste Krankenkasse mit dem Onlineservice „Was hab‘ ich?“. Versicherte der Kasse können sich ab sofort ihre medizinischen Befunde
Übersetzungsservice für medizinische Befunde für Kassenpatienten
15. März 2019
Kassel/Frankfurt am Main – Ärzte sollen Kinder nach Ansicht von Fachleuten auf die Gefahren sexueller Belästigung in sozialen Netzwerken aufmerksam machen. Eine große Gefahr sei es etwa, wenn Kinder
Ärzte sollen Kinder vor sexueller Gewalt im Internet warnen
14. März 2019
Genf – Kinder und Jugendliche sind immer häufiger online unterwegs und werden dabei mit Werbung bombardiert, die ihre Gesundheit gefährden kann. Davor warnt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).
Digitale Werbung verlockt Minderjährige zu ungesundem Verhalten
11. März 2019
Menlo Park – Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Onlinenetzwerk einschränken. Facebookseiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, werden in
Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor
26. Februar 2019
Washington – Internetplattformen wie Pinterest wollen verstärkt gegen Fehlinformationen über Impfungen vorgehen. Pinterest habe seinen Umgang mit impffeindlichen Inhalten bereits vergangenes Jahr
Onlineplattformen wollen gegen Fehlinformationen über Impfungen vorgehen
22. Februar 2019
Köln – Mit einer individuell angepassten Internetintervention kann der Alkoholkonsum bei Risikotrinkern wirksam reduziert werden. Dies zeigen Jördis M. Zill und Co-Autoren auf der Grundlage einer
Reduktion von Alkoholkonsum durch individuell angepasste Internetintervention
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER