NewsMedizinProstatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung

Donnerstag, 22. März 2018

/Anatomy Insider, stockadobecom

Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den Annals of Family Medicine (2018; 16: 149–154) eine unzuverlässige Untersuchung, die aufgrund einer hohen Zahl von falsch-positiven Ergebnissen eher schadet als nutzt.

Obwohl die digitale rektale Untersuchung seit Jahrzehnten empfohlen wird, ist ihre Effektivität kaum untersucht. Leen Naji von der McMaster University in Hamilton im kanadischen Bundesstaat Ontario konnte nur 7 Studien mit insgesamt 9.241 Teilnehmern ausfindig machen, in denen das Ergebnis der digitalen rektalen Untersuchung mit einer anschließenden Prostatabiopsie verglichen wurde. 

Anzeige

Die Ergebnisse sind recht ernüchternd: Die Ärzte erkannten mit der digitalen Untersuchung nur 51 % der tatsächlich vorhandenen Prostatakarzinome (Sensitivität 0,51; 95-%-Konfidenzintervall 0,36–0,67), ertasteten jedoch bei 41 % der Teilnehmer einen Befund, der durch die Biopsie nicht bestätigt werden konnte (Spezifität 0,59; 0,41–0,76). Der gepoolte positive prädiktive Wert betrug 0,41 (0,31–0,52) und der gepoolte negative prädiktive Wert 0,64 (0,58–0,70).

Problematisch ist aus Sicht von Naji vor allem die niedrige Spezifität. Sie kann dazu führen, dass gesunden Männern nach einer digitalen rektalen Untersuchung zu einer Prostatabiopsie geraten wird, die nicht nur mit Schmerzen verbunden ist, sondern auch zu Hämaturie, Hämatospermie, rektalen Blutungen und zu bakteriellen Infektionen der Prostata führen kann. Und da auch die Ergebnisse der Biopsie nicht sicher sind, werden einige Patienten operiert, obwohl sie gar nicht an einem Prostatakrebs erkrankt sind.

Die digitale rektale Untersuchung erfüllt nach Ansicht von Naji nicht die Forderungen der Welt­gesund­heits­organi­sation, nach der eine Früherkennung nur durchgeführt werden sollte, wenn der Nutzen eindeutig größer ist als der Schaden. Diese Bedingung ist laut Naji für die digitale rektale Untersuchung nicht erfüllt.

Die digitale rektale Untersuchung findet sich in den Leitlinien der meisten Fachgesellschaften. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie empfiehlt sie nur in Kombination mit einer PSA-Untersuchung. Nach einer Umfrage aus Kanada bieten dort noch etwa 80 % der Hausärzte die Untersuchung ihren Patienten an. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER