NewsPolitikJeder zweite Antrag auf medizinisches Cannabis abgelehnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jeder zweite Antrag auf medizinisches Cannabis abgelehnt

Donnerstag, 22. März 2018

/dpa

Berlin – Rund die Hälfte der Anträge von Patienten auf medizinisches Cannabis ist im Herbst des vergangenen Jahres abgelehnt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbands gab es rund 12.000 Anträge, von denen etwa 6.800 genehmigt wurden. Es sei dabei aber zu berücksichtigen, dass es möglich sei, nach erstmaliger Ablehnung erneut einen Antrag zu stellen. Die meisten Antragsteller wollten das Cannabis für Schmerztherapien.

Anzeige

Der Bundestag hatte im Januar 2017 einen Gesetzentwurf der Bundesregierung beschlossen, der die Ausgabe von Cannabis als Medizin ermöglicht. Demnach können schwer kranke Patienten auf Kosten der Kran­ken­ver­siche­rung mit hochwertigen Cannabisarzneimitteln versorgt werden. Die Therapie ist verschreibungspflichtig und muss zudem noch von der Krankenkasse genehmigt werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 31. März 2018, 01:37

Krankes Gesetz

In gewohnter Unkenntnis der von ihnen zu verantwortenden Bedingungen der Vertragsmedizin hat die Politik leider vergessen, die Vorschriften zur "Off-Label-Verordnung" von Arzneimitteln in den AMR anzupassen. Ergebnis Die Kassen DÜRFEN in der Mehrzahl der Fälle die Kosten für Medizinalhanf gar nicht übernehmen! - zu den abgelehnten Anträgen müssen ja die wegen Aussichtslosigkeit gar nicht erst gestellten Anträge hinzugezählt werden.
Haupteffekt des Gesetzes ist eine enorme Preiserhöhung für das Naturprodukt "Cannabisblüten". Durch die Vorschriften zur Rezeptur und zur Qualtätskontrolle wird aus dem Überreichen einer Dose mit 5g granuliertem Hanf mit (ungenau) deklarierten Anteilen von THC und CBD für 75 EUR ein qualitätsgesicherter Herstellungsprozess, der den Preis auf ca 200 EUR hochtreibt. Wer bisher eine Ausnahmegenehmigung des BfArM besaß, aber keine Kostenübernahme der Krankenkasse erhielt, muss sich jetzt vom Schwarzmarkt versorgen - mit tragbaren Kosten, aber enormen juristischen Folgen.
Der verzweifelte Versuch, oberflächlich "Fortschrittchkeit" zu demonstrieren und gleichzeitig an der unbegründeten Prohibition um des erbotes Willen festzuhalten, ist gründlich danebengegangen!
Nicht zur vergessen: Trotz Genehmigungsvorbehalt stellen die Kassen fröhlich Püfanträge gegen die verordnenden Ärzte - Cannabisverodnung ist ja keine Praxisbesonderheit
Fpr mich ist die Konsequenz ganz einfach: Cannabis? Bei mir nicht!
Avatar #725920
Syntaxie
am Donnerstag, 29. März 2018, 12:03

Verbotsirrtum

"vom Gesetzgeber irgendwie mißbraucht"

Nicht nur irgendwie, sondern speziell wohl zur Aufrechterhaltung des Verbotsirrtums im Sinne des Satz 1 $17 STGB. Damit Teile der Polizei, Justiz u. Führerscheinstellen weiterhin ungestraft auch Existenzen vernichten dürfen, oder sollen !?

Irgendwer schrieb dort https://hanfverband.de/nachrichten/news/bundesgesundheitsministerium-veroeffentlicht-neue-zahlen-zu-cannabis-als-medizin
bezüglich Zahlen zu abgebrochenen Cannabistherapien:

"Über 270 von rund 400 ... eine 2/3 Mehrheit bestätigt damit
also mal wieder, daß Cannabis NICHT zu den teilweise lebensgefährlichen Narkosemitteln gehört und somit aus dem BTMG
zu verschwinden hat !
Bei der ziemlich verbreiteten demonstrativen Blödheit, sich auf THC als "DEN (betäubenden) Cannabiswirkstoff" zu beschränken, wird doch eigentlich auch immer deutlicher, daß das Cannabisverbot schlußendlich ein Irrtum ist.
Kleines Bild dazu, um klarzustellen, daß THC eben nicht alles ist
https://s3.amazonaws.com/leafly/content/cannabinoids-101-what-makes-cannabis-medicine/0kDQdUNqR0GCXCMdfgbs_leafly-cannabinoid-wheel-large.jpg"


Auch interessant aus einem Kommentar dort https://hanfverband.de/nachrichten/pressemitteilungen/ein-jahr-cannabis-auf-rezept-die-probleme-gehen-weiter

"Weil die Krankenkasse das Cannabis-Rezept eines anderen (schwer erkrankten) Patienten nicht übernommen hat, gab der verordende Hausarzt dem Patienten ein Schriftstück in die Hand, daß er sich aufgrund der "kriminell hohen" Kosten (bzw. Betrug) von Apotheken-Cannabis die Medizin andersweitig besorgen solle/müsse. Tage später bekam der Arzt den Anruf der Kripo, welche -aus Gründen- nicht einschreitete."


Avatar #703600
wgrohmann101555462
am Montag, 26. März 2018, 18:00

Cannabis-Ablehnungen

Ablehnung von Cannabis:
Der überwiegende Anteil der Patienten die eine Verordnung von Cannabis wünschen konnten die erforderlichen Kriterien der "Schwere der Erkrankung oder der fehlenden Wirksamkeit bzw. der unerträglichen Nebenwirkungen" in keiner Weise auch nur annähernd erfüllen. Meist waren es Personen die Cannabis als " Genußmittel" bereits früher eingenommen(geraucht) haben.
Als Arzt und Schmerzmediziner fühle ich mich vom Gesetzgeber irgendwie mißbraucht.
Dr. W. Grohmann
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
London – Cannabis zu therapeutischen Zwecken wird in Großbritannien ab dem 1. November auf ärztliche Anordnung erlaubt. Wie Innenminister Sajid Javid gestern mitteilte, bleibt der Konsum von Cannabis
Cannabis zu Therapiezwecken künftig in Großbritannien erlaubt
27. September 2018
Gainesville/Florida – Eine offenbar nicht ganz ungewöhnliche Praxis von Drogenhändlern, die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden mit Rodentiziden zu verstärken, hat in den USA im Frühjahr zu einer
Rattengift verursachte in den USA „Cannabis-Koagulopathie“
21. September 2018
Ottawa – Nach seiner Stellenanzeige „Cannabis-Liebhaber gesucht“ hat ein kanadisches Marketingunternehmen einen wahren Ansturm erlebt. Mehr als 500 Bewerber meldeten sich auf die sechs Stellen, die im
Cannabistester in Kanada gesucht
7. September 2018
Berlin – Der Bund rechnet 2020 mit einer ersten Ernte in Deutschland von medizinischem Cannabis. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Erste Ernte von medizinischem Cannabis in Deutschland wohl 2020
5. September 2018
Berlin – Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabisgesetzes im März 2017 bundesweit etwa zwei Drittel der Anträge auf medizinisches Cannabis genehmigt und rund ein Drittel abgelehnt. Das geht aus
Barmer bewilligt zwei Drittel der Cannabisanträge
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
29. August 2018
San Diego – Die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) war in einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-1076) bei stillenden Frauen, die Cannabis konsumiert hatten, noch bis
LNS
NEWSLETTER