NewsVermischtesSozialorganisationen fordern bessere medizinische Versorgung von Obdachlosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sozialorganisationen fordern bessere medizinische Versorgung von Obdachlosen

Donnerstag, 22. März 2018

/dpa

Berlin – Mehrere Berliner Sozialorganisationen haben eine bessere medizinische Versorgung obdachloser Menschen in der Stadt gefordert. Nötig sei unter anderem eine Krankenstation, in der Ärzte erkrankte Wohnungslose ohne vorherige Prüfung von Kostenübernahmen und Ansprüchen kurzfristig zum Auskurieren einweisen könnten, erklärten die Organisationen gestern bei der Vorstellung eines Berichts. Sie sprachen sich auch für eine bessere niedrigschwellige zahnmedizinische Versorgung aus.

Der Bericht wurde vom Runden Tisch medizinische und zahnmedizinische Versorgung obdachloser Menschen in Berlin vorlegt, einem vom Berliner Caritas-Verband und dem freien Wohlfahrtsträger Gebewo gegründeten Zusammenschluss. Es handelt sich um eine Datenerhebung zu den Behandlungen, die 2016 in zehn Einrichtungen und Anlaufstellen erfolgten.

Anzeige

Diese bieten niedrigschwellige Behandlungen für Obdachlose auch ohne Kranken­versicherung an – etwa in Arztmobilen oder Tagestreffs. Die meisten Wohnungslosen würden durch die Angebote der regulären medizinischen Versorgung nicht erreicht, hieß es in dem Bericht. In den zehn Einrichtungen fanden demnach 2016 rund 27.000 Konsultationen statt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Berlin − Berlin hat gestern eine Quarantänestation für Obdachlose eröffnet. Die Einrichtung auf dem Gelände der Stadtmission in Berlin-Mitte kann bis zu 16 Menschen aufnehmen, die mit dem
Obdachlose mit Coronavirus: Berlin eröffnet Quarantänestation
17. April 2020
Berlin – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung können sich in der Coronakrise kostenfrei beim Hausarzt behandeln lassen. Die Mittel dafür stellt der Berliner Senat, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit
Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung: Berlin bezahlt Behandlung beim Hausarzt
8. April 2020
Berlin – Nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe leben rund 41.000 Menschen bundesweit auf der Straße. In Zeiten der COVID-19-Pandemie berichten Hilfsorganisationen und
„Obdachlosen Menschen wird in Zeiten der COVID-19-Pandemie die Lebensgrundlage entzogen“
6. April 2020
Berlin − Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einer besonderen Gefahr für Obdachlose durch die Corona-Pandemie gewarnt. „Derzeit bieten viele Wohnungslosenhilfen keine
Verbände weisen auf Probleme für Obdachlose in Coronazeiten hin
14. Februar 2020
Berlin – Der Bund kann sich künftig systematisch einen Überblick über das Ausmaß der Wohnungslosigkeit in Deutschland verschaffen. Der Bundesrat billigte heute ein Gesetz, mit dem erstmals bundesweit
Bund kann sich Überblick über Wohnungslosigkeit verschaffen
7. Februar 2020
Berlin – In Berlin sind bei der bundesweit ersten systematischen Obdachlosenzählung 1.976 Menschen gezählt worden – deutlich weniger als bisher angenommen. Davon seien gut 800 Menschen auf Straßen
1.976 Obdachlose in Berlin gezählt
29. Januar 2020
Berlin – Zum ersten Mal werden in einer großangelegten und systematischen Aktion Obdachlose in einer deutschen Großstadt gezählt. Heute laufen zwischen 22 Uhr und 1 Uhr freiwillige Helfer auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER