NewsPolitikGesundheitsminis­terium durfte AOK Bayern zum Hausarztvertrag zwingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsminis­terium durfte AOK Bayern zum Hausarztvertrag zwingen

Donnerstag, 22. März 2018

Kassel – Das Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium durfte die AOK Bayern als Aufsichts­behörde zur Umsetzung des von einer Schiedsperson festgesetzten Vertrags mit dem Bayerischen Hausärzteverband über eine hausarztzentrierte Versorgung der AOK-Versicherten zwingen. Das hat der 6. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) gestern entschieden (Az.: B 6 KA 59/17 R).

Dem BSG zufolge hat die AOK Bayern ihre Rechtspflichten verletzt, als sie sich weigerte, den von der Schiedsperson im Dezember 2014 für die Zeit ab 1. April 2015 festgesetzten Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung umzusetzen. Die Verpflich­tung zur Umsetzung des Vertrags habe bestanden, obwohl die AOK Bayern gegen den Bayerischen Hausärzteverband bereits Klage auf Feststellung der Rechtswidrigkeit des Vertrags erhoben hatte, erläuterte das BSG.

Noch keine Rechtsprechung erfolgt

Zwar spreche „im Spannungsverhältnis zwischen Aufsichtsmaßnahmen und gericht­lichem Rechtsschutz“ viel dafür, dass die Aufsichtsbehörde die Umsetzung eines Vertrags zur hausarztzentrierten Versorgung nicht mehr anordnen dürfe, sobald im Rechtsstreit zwischen den Vertragsparteien ein Gericht bereits entschieden habe, dass der Vertrag wegen rechtlicher Mängel nicht ausgeführt werden müsse. „Eine solche Entscheidung war bei Erlass des Aufsichtsbescheids am 28. Mai 2015 aber noch nicht ergangen; die Klägerin hatte einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Sozialgericht erst am 26. Mai 2015 gestellt“, so die BSG-Richter.

Anzeige

Nach den Gesamtumständen sei das Ministerium auch unter dem Gesichtspunkt einer maßvollen Ausübung der Rechtsaufsicht nicht verpflichtet gewesen, zumindest den erstinstanzlichen Abschluss des Verfahrens abzuwarten. „Eine Verletzung des Gewalten­tei­lungsgrundsatzes oder der Unabhängigkeit der Gerichte lag unter diesen Umständen nicht vor“, so das BSG.

Der Bayerischen Hausärzteverband wies heute darauf hin, dass mit dem Urteil auch klargestellt worden sei, dass die am HzV-Vertrag AOK Bayern S12 teilnehmenden Hausärzte ihre vertraglichen Pflichten erfüllt hätten und daher gegen Rückforderungen der AOK Bayern geschützt seien. Auch gegen den Bayerischen Hausärzteverband oder die Schiedsperson könne die AOK Bayern keine Ansprüche mehr durchsetzen. „Mit dieser Entscheidung setzt das Bundessozialgericht seine Rechtsprechung aus dem Jahr 2015 zu den HzV-Verträgen fort und stärkt die Hausarztzentrierte Versorgung in ganz Deutschland“, sagte Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
Hausärzte für Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung
12. März 2019
Dortmund – Die Bundesregierung plant mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), Krankenkassen zu Bonuszahlungen an Patienten zu verpflichten, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)
KV Westfalen-Lippe warnt vor Bonuszahlungen an HzV-Versicherte
24. Februar 2019
Berlin – Die große Koalition will gesetzlich Versicherte belohnen, wenn sie bei Gesundheitsproblemen zuerst zum Hausarzt gehen. Bei einer entsprechenden Selbstverpflichtung sollen die Patienten einen
Prämien für Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung geplant
18. Oktober 2018
Berlin – Der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg ist unzufrieden mit der Entwicklung der hausärztlichen Versorgung in Brandenburg. Das geht aus einem offenen Brief des Verbandes an die neue
Hausärzte drängen auf mehr hausarztzentrierte Versorgung in Brandenburg
9. Oktober 2018
Berlin – Patienten, die in einen Hausarztvertrag eingeschrieben sind, leben länger, werden seltener ins Krankenhaus eingewiesen und erhalten eine bessere Arzneimittelversorgung. Das sind einige der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER