NewsÄrzteschaftHausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin

Freitag, 23. März 2018

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum Beispiel im Ruhrgebiet, gebe es bereits jetzt zu wenig allgemeinmedizinische Praxen.

„Wenn wir dauerhaft eine flächendeckende hausärztliche Versorgung sicherstellen wollen, brauchen wir breit angelegte Konzepte“, fordert der Verband. Dazu gehörten mehr Studienplätze, Änderungen bei der Studienplatzvergabe, Lehrstühle für Allgemeinmedizin und die bessere Verankerung der Allgemeinmedizin im Studium und in der praktischen Ausbildung.

Anzeige

Fortbildungskonzept für Quereinsteiger

Besonderes Augenmerk legt der Hausärzteverband Nordrhein nach eigener Darstellung auf die Förderung von Quereinsteigern in die Hausarztpraxen. In den nächsten Jahren werde die Konzentration bei den Krankenhäusern zu Fusionen und Schließungen von kleinen Kliniken führen.

„Schon jetzt denken viele Fachärzte in Kliniken über berufliche Veränderung nach“, so Funken. Der Verband biete ihnen umfangreiche Unterstützung an. Mit einem verbandseigenen Fortbildungskonzept wende er sich gezielt an Fachärzte, die den Quereinstieg in die allgemeinmedizinische Praxis anstrebten. Neben den gezielten Fortbildungen begleiteten Hausärzte die Quereinsteiger als Mentoren bei ihrer Arbeit und schulten sie individuell. 

Auf dem Hausärztetag hat auch Helmut Watzlawik, Leiter der Abteilung „Gesundheit“ im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, die zentralen Aufgaben der Landesregierung in der Gesundheitspolitik vorgestellt.

Die neue medizinische Fakultät in Bielefeld solle landesweiter Schwerpunkt für die Ausbildung von Allgemeinmedizinern werden. Jährlich würden in der laufenden Legislaturperiode 200 bis 300 Absolventen die Hochschule verlassen. Modellprojekte wie „Medizin neu denken“ in Siegen sollten ebenfalls die allgemeinmedizinische Ausbildung unterstützen.

Die Koppelung der Vergabe von Studienplätzen mit der Festlegung, sich als Landarzt niederzulassen, sei ein weiterer Baustein. Neben diesen mittel- bis langfristigen Maßnahmen diskutiere das Ministerium Zwischenlösungen. Dazu gehörten Erleichterungen für Fachärzte beim Quereinstieg in die Allgemeinmedizin und eine verkürzte Weiterbildung, so Watzlawik. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
Versorgungszentren: Modell für Versorgung in Niedersachsen
9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
2. Juli 2020
Berlin – In der Hochphase der Coronapandemie haben die niedergelassenen Ärzte mehr Hausbesuche gemacht als in der gleichen Zeit im Vorjahr. Das geht aus einer vorläufigen Datenanalyse des
Zahl der Hausbesuche in der Coronakrise gestiegen
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER