NewsÄrzteschaftHausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin

Freitag, 23. März 2018

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum Beispiel im Ruhrgebiet, gebe es bereits jetzt zu wenig allgemeinmedizinische Praxen.

„Wenn wir dauerhaft eine flächendeckende hausärztliche Versorgung sicherstellen wollen, brauchen wir breit angelegte Konzepte“, fordert der Verband. Dazu gehörten mehr Studienplätze, Änderungen bei der Studienplatzvergabe, Lehrstühle für Allgemeinmedizin und die bessere Verankerung der Allgemeinmedizin im Studium und in der praktischen Ausbildung.

Fortbildungskonzept für Quereinsteiger

Besonderes Augenmerk legt der Hausärzteverband Nordrhein nach eigener Darstellung auf die Förderung von Quereinsteigern in die Hausarztpraxen. In den nächsten Jahren werde die Konzentration bei den Krankenhäusern zu Fusionen und Schließungen von kleinen Kliniken führen.

Anzeige

„Schon jetzt denken viele Fachärzte in Kliniken über berufliche Veränderung nach“, so Funken. Der Verband biete ihnen umfangreiche Unterstützung an. Mit einem verbandseigenen Fortbildungskonzept wende er sich gezielt an Fachärzte, die den Quereinstieg in die allgemeinmedizinische Praxis anstrebten. Neben den gezielten Fortbildungen begleiteten Hausärzte die Quereinsteiger als Mentoren bei ihrer Arbeit und schulten sie individuell. 

Auf dem Hausärztetag hat auch Helmut Watzlawik, Leiter der Abteilung „Gesundheit“ im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, die zentralen Aufgaben der Landesregierung in der Gesundheitspolitik vorgestellt.

Die neue medizinische Fakultät in Bielefeld solle landesweiter Schwerpunkt für die Ausbildung von Allgemeinmedizinern werden. Jährlich würden in der laufenden Legislaturperiode 200 bis 300 Absolventen die Hochschule verlassen. Modellprojekte wie „Medizin neu denken“ in Siegen sollten ebenfalls die allgemeinmedizinische Ausbildung unterstützen.

Die Koppelung der Vergabe von Studienplätzen mit der Festlegung, sich als Landarzt niederzulassen, sei ein weiterer Baustein. Neben diesen mittel- bis langfristigen Maßnahmen diskutiere das Ministerium Zwischenlösungen. Dazu gehörten Erleichterungen für Fachärzte beim Quereinstieg in die Allgemeinmedizin und eine verkürzte Weiterbildung, so Watzlawik. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,
Rheinland-Pfalz sieht Genossenschaft als Modell für Landarztpraxen
1. August 2018
Berlin – Im Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist vorgesehen, Zulassungsbeschränkungen in ländlichen Gebieten aufzuheben. Der Marburger Bund (MB) rief heute die Bundesländer
Bedarfsplanung: Länder sollen Einfluss in Zulassungsausschüssen nutzen
1. August 2018
Mainz – Die Ärztekammer in Rheinland-Pfalz sieht die Versorgung in dem Bundesland langfristig gefährdet. „Die Schere zwischen Alt und Jung geht immer weiter auseinander: Wie im Vorjahr zeigt sich,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER