NewsMedizinWie Phagozyten Bakterien abtöten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Phagozyten Bakterien abtöten

Freitag, 23. März 2018

Phagozytose: Eine Makrophage (blau) „frisst“ Bakterien (weiß) /Juan Gärtner, stockadobecom

Bochum – Nach der Phagozytose lösen Makrophagen Bakterien offenbar mit einem toxischen Substanzgemisch auf, das unter anderem Chlorbleiche enthält. Das berichten Wissenschaftler um Lars Leichert und Konstanze Winklhofer von der Ruhr-Universität Bochum und Andreas Meyer von der Universität Bonn in der Fachzeitschrift eLife (2018; doi: 10.7554/eLife.32288).

Wenn Bakterien in die Blutbahn eindringen, sind neutrophile Granulozyten die erste Verteidigungslinie. Nach der Phagozytose überschütten sie das Bakterium mit einem Giftcocktail reaktiver Sauerstoffspezies. Dazu gehören unter anderem Wasserstoffperoxid, das auch in vielen antiseptischen Mitteln enthalten ist, und Chlorbleiche.

Diese Stoffe zerstören die Moleküle des Bakteriums durch Oxidation. Die Arbeitsgruppe hat diesen Prozess jetzt detailliert untersucht: Wie und wann werden Bakterien mit dem Giftcocktail überschüttet? Passiert das nur innerhalb der Immunzellen? Wie lange dauert der Prozess? Welche Enzyme der Immunzellen sind daran beteiligt?

Anzeige

„Wenn wir diese Fragen beantworten können, können wir verstehen, wie es manchen Bakterien gelingt, unser Immunsystem zu überlisten und warum bestimmte genetische Defekte das Immunsystem beeinträchtigen“, erläuterte Leichert.

Die Wissenschaftler verwendeten fluoreszierende Proteine, die erst kürzlich entwickelt wurden. Sie enthalten ein Aminosäurepaar, das besonders empfindlich für chemische Verbrennungen ist. Beleuchtet man diese roGFPs mit blauem Licht, leuchten sie grün. Wird das Aminosäurepaar oxidiert, so leuchten sie auch unter violettem Licht grün.

Für ihre Experimente nutzte die Gruppe Escherichia-Coli-Bakterien, die künstliche Gene mit dem Bauplan für roGFPs enthielten. Diese Bakterien brachten sie mit Immunzellen zusammen, die die Bakterien wie erwartet auffraßen. Unter einem Hochleistungs­mikroskop, das als Großgerät vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde, konnten die Forscher die roGFPs in den Bakterien unter blauem Licht grün leuchten sehen. Waren sie einmal aufgefressen, wurden die roGFPs binnen Sekunden oxidiert und leuchteten auch unter violettem Licht grün.

Phagozytose: Immunzellen fressen Bakterien /youtube, Ruhr-Universität Bochum

„Aus der Geschwindigkeit und der Spezifität, mit der die roGFPs oxidiert wurden, konnten wir schließen, dass Chlorbleiche die Hauptrolle dabei spielt. Immunzellen nutzen also Bleichmittel, um Bakterien zu töten“, folgerte Leichert.

Die Wissenschaftler experimentierten außerdem mit Immunzellen, denen bestimmte Enzyme fehlten. Es zeigte sich, dass Zellen, denen ein aktives NOX2-Enzym fehlte, nicht in der Lage waren, Bakterien durch Oxidation zu vernichten. Dieses Enzym fehlt auch bei Patienten mit einer bestimmten Erbkrankheit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

P.Peschel
am Montag, 16. April 2018, 16:12

Massiv erhöhter Sauerstoffbedarf zur Bildung von ROS...

ROS u. iNOS wie auch oxidativer Burst unter massiven O2 Verbrauch,meistens unverstanden
Zur Zellregeneration und zur Phagozytose durch das Immunsystem wird ein massiv erhöhtes O2 Angebot benötigt , damit Radikale erzeugt werden mit dem sogenanntem Oxidativen Burst.
Das Abfangen dieser Radikalen ist möglicherweise kontraproduktiv, wie auch in letzter Zeit durch Artikel veröffentlicht wurde.
Zur Erzeugung des ,Oxidativen Burst , bei halbmaximalen Geschwindigkeit wird vor Ort ein O2 Partialdruck von 75 mmHg benötigt , ab 35 mmHg kommt dieser Vorgang zum erliegen.
Besonders in der Wundheilung und bei Krebstherapien finden diese Vorgänge leider wenig Beachtung oder werden total ignoriert...

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Wiesbaden – Das von Mäusen übertragene Hantavirus ist nach einem großen Anstieg 2017 in Hessen im laufenden Jahr kaum aufgetreten. Bis zum 12. Juli 2018 steckte sich nach Angaben des hessischen
Hantavirus: Kaum Fälle in Hessen
13. Juli 2018
Stockholm – Kliniken in Schweden und Norwegen, die Patienten bei der Aufnahme regelmäßig auf multiresistente Keime testen, haben im Frühjahr einen Cluster von 13 Patienten mit OXA-48-produzierenden
ECDC: Touristen schleppen multiresistente Bakterien ein
12. Juli 2018
Storkow – In einem Alten- und Pflegeheim in Brandenburg hat es einen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen gegeben – zwei Betroffene sind inzwischen im Krankenhaus verstorben. Stand heute seien 19
Magen-Darm-Erkrankungen: Tote nach Krankheitsausbruch in Altenheim
12. Juli 2018
Rauenstein – In einem Ferienlager im thüringischen Rauenstein sind erneut junge Gäste erkrankt. 44 Jugendliche aus Brandenburg klagten heute über Brechdurchfall, wie ein Sprecher des Landratsamts
Erneut Dutzende Jugendliche in Thüringer Ferienlager erkrankt
11. Juli 2018
Helsinki – In Finnland hat ein Hundebesitzer E.-coli-Bakterien mit einer NDM-Resistenz auf seine beiden Hunde übertragen, die daraufhin an einer Otitis media erkrankten. Der Bericht in
NDM: Mensch übertrug multiresistente Bakterien auf seine Hunde
10. Juli 2018
Berlin – In Berlins Krankenhäusern sind in den vergangenen Jahren 534 Menschen an Krankenhauskeimen gestorben. Seit 2009 gab es insgesamt 3.482 Infektionen, wie aus einer Antwort der
Mehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin
5. Juli 2018
Koblenz – Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz mehr Menschen mit dem Hantavirus angesteckt als 2016. 49 Fälle wurden registriert, wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz heute
NEWSLETTER