NewsMedizinWie Phagozyten Bakterien abtöten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Phagozyten Bakterien abtöten

Freitag, 23. März 2018

Phagozytose: Eine Makrophage (blau) „frisst“ Bakterien (weiß) /Juan Gärtner, stockadobecom

Bochum – Nach der Phagozytose lösen Makrophagen Bakterien offenbar mit einem toxischen Substanzgemisch auf, das unter anderem Chlorbleiche enthält. Das berichten Wissenschaftler um Lars Leichert und Konstanze Winklhofer von der Ruhr-Universität Bochum und Andreas Meyer von der Universität Bonn in der Fachzeitschrift eLife (2018; doi: 10.7554/eLife.32288).

Wenn Bakterien in die Blutbahn eindringen, sind neutrophile Granulozyten die erste Verteidigungslinie. Nach der Phagozytose überschütten sie das Bakterium mit einem Giftcocktail reaktiver Sauerstoffspezies. Dazu gehören unter anderem Wasserstoffperoxid, das auch in vielen antiseptischen Mitteln enthalten ist, und Chlorbleiche.

Anzeige

Diese Stoffe zerstören die Moleküle des Bakteriums durch Oxidation. Die Arbeitsgruppe hat diesen Prozess jetzt detailliert untersucht: Wie und wann werden Bakterien mit dem Giftcocktail überschüttet? Passiert das nur innerhalb der Immunzellen? Wie lange dauert der Prozess? Welche Enzyme der Immunzellen sind daran beteiligt?

„Wenn wir diese Fragen beantworten können, können wir verstehen, wie es manchen Bakterien gelingt, unser Immunsystem zu überlisten und warum bestimmte genetische Defekte das Immunsystem beeinträchtigen“, erläuterte Leichert.

Die Wissenschaftler verwendeten fluoreszierende Proteine, die erst kürzlich entwickelt wurden. Sie enthalten ein Aminosäurepaar, das besonders empfindlich für chemische Verbrennungen ist. Beleuchtet man diese roGFPs mit blauem Licht, leuchten sie grün. Wird das Aminosäurepaar oxidiert, so leuchten sie auch unter violettem Licht grün.

Für ihre Experimente nutzte die Gruppe Escherichia-Coli-Bakterien, die künstliche Gene mit dem Bauplan für roGFPs enthielten. Diese Bakterien brachten sie mit Immunzellen zusammen, die die Bakterien wie erwartet auffraßen. Unter einem Hochleistungs­mikroskop, das als Großgerät vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde, konnten die Forscher die roGFPs in den Bakterien unter blauem Licht grün leuchten sehen. Waren sie einmal aufgefressen, wurden die roGFPs binnen Sekunden oxidiert und leuchteten auch unter violettem Licht grün.

Phagozytose: Immunzellen fressen Bakterien /youtube, Ruhr-Universität Bochum

„Aus der Geschwindigkeit und der Spezifität, mit der die roGFPs oxidiert wurden, konnten wir schließen, dass Chlorbleiche die Hauptrolle dabei spielt. Immunzellen nutzen also Bleichmittel, um Bakterien zu töten“, folgerte Leichert.

Die Wissenschaftler experimentierten außerdem mit Immunzellen, denen bestimmte Enzyme fehlten. Es zeigte sich, dass Zellen, denen ein aktives NOX2-Enzym fehlte, nicht in der Lage waren, Bakterien durch Oxidation zu vernichten. Dieses Enzym fehlt auch bei Patienten mit einer bestimmten Erbkrankheit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #711280
P.Peschel
am Montag, 16. April 2018, 16:12

Massiv erhöhter Sauerstoffbedarf zur Bildung von ROS...

ROS u. iNOS wie auch oxidativer Burst unter massiven O2 Verbrauch,meistens unverstanden
Zur Zellregeneration und zur Phagozytose durch das Immunsystem wird ein massiv erhöhtes O2 Angebot benötigt , damit Radikale erzeugt werden mit dem sogenanntem Oxidativen Burst.
Das Abfangen dieser Radikalen ist möglicherweise kontraproduktiv, wie auch in letzter Zeit durch Artikel veröffentlicht wurde.
Zur Erzeugung des ,Oxidativen Burst , bei halbmaximalen Geschwindigkeit wird vor Ort ein O2 Partialdruck von 75 mmHg benötigt , ab 35 mmHg kommt dieser Vorgang zum erliegen.
Besonders in der Wundheilung und bei Krebstherapien finden diese Vorgänge leider wenig Beachtung oder werden total ignoriert...
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Hagen – Der Tod eines Häftlings des Hagener Gefängnisses durch eine Legionelleninfektion stellt die Behörden vor ein Rätsel. Es sei nach wie vor unklar, wie sich der Gefangene die Infektion zugezogen
Tod eines Häftlings nach Legionelleninfektion gibt Rätsel auf
16. Oktober 2018
Palo Alto – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Herkunft der Erreger von Blutstrominfektionen belegen lässt. Eine erste Anwendung auf einer Station für hämatopoetische
Nosokomiale Bakteriämien: Viele Erreger kommen aus dem Darm des Patienten
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
2. Oktober 2018
Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das
LNS
NEWSLETTER