NewsAuslandEuroparat warnt Polen vor Verschärfung des Abtreibungsrechts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europarat warnt Polen vor Verschärfung des Abtreibungsrechts

Freitag, 23. März 2018

Warschau – Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat die polnische Regierung vor einer Verschärfung des Abtreibungsrechts gewarnt. Muiznieks erklärte heute, weitere Einschränkungen des Rechts auf Schwangerschaftsabbrüche seien nicht mit den Verpflichtungen Polens hinsichtlich der Menschenrechte vereinbar. Für heute waren in Polen landesweite Proteste gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts geplant.

Hintergund ist ein Gesetzesvorstoß des ultrakonservativen Bündnisses „Stoppt Abtreibung“. Dieser sieht vor, dass ein fehlgebildeter Fötus künftig kein Abtreibungsgrund mehr ist. Würde dies Gesetz, so könnten Frauen in Polen nur noch abtreiben, wenn das Leben der Schwangeren unmittelbar bedroht ist oder sie infolge einer Vergewaltigung oder durch Inzest schwanger geworden sind. Muiznieks erklärte, die polnische Regierung solle Gesetzesvorschläge wie diesen entschieden verwerfen.

In Warschau, Krakau, Breslau, Stettin und andere Städten waren für den Nachmittag unter dem Motto „schwarzer Freitag“ Kundgebungen geplant. Im Oktober 2016 hatte das polnische Parlament einen ähnlichen Gesetzentwurf nach landesweiten Protesten abgelehnt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

koala11
am Freitag, 23. März 2018, 22:30

Recht auf Abbruch?

Und wieder einmal werden wir für dumm verschaukelt, auch wenn dies die x-te Wiederholung ad nauseam ist: "...weitere Einschränkungen des Rechts auf Schwangerschaftsabbrüche seien nicht mit den ... Menschenrechte(n) vereinbar". Man mag zum polnischen Vorgehen stehen, wie man will: Es gibt in der EU kein einheitliches "Recht" zum Abbruch, auch wenn Herr Muiznieks dies noch so gerne hätte und der einstige Tarabella-Report dies fordert: Not in my name. Das Recht auf Leben ist hingegen ein universal anerkanntes Menschenrecht, dessen Anerkennung sich nur so fortschrittliche Staaten wie z.B. Nord-Korea, die VR China und die USA mit dem Zulassen der Todesstrafe und folgerichtig "liberalen" Abtreibungsgesetzen verweigern.
Hampel.Robert
am Freitag, 23. März 2018, 21:01

Hm.

Das Recht auf Leben ist ein fundamentales Menschenrecht. Der Verstoß gegen dieses Menschenrecht, die Ermordung unschuldiger Kinder, kann doch nicht auch ein Menschenrecht sein. So wird der Menschenrechtsbegriff dank Europaratsmenschenrechtsbeauftragtem zur Farce.
Hampel.Robert
am Freitag, 23. März 2018, 20:55

Das Recht auf Leben ist ein Menschenrecht.

Nicht das Umbringen unschuldiger Kinder.
Hampel.Robert
am Freitag, 23. März 2018, 20:52

Das Recht auf Leben ist ein Menschenrecht.

Nicht aber der Verstoß gegen dieses fundamentale Menschenrecht.
Das Recht auf Leben und das Recht auf Ermorden eines unschuldigen Menschen können doch nicht beide gleichzeitig als Menschenrecht gelten. Entweder oder.

Ich bin für das Menschenrecht auf Leben.
Hampel.Robert
am Freitag, 23. März 2018, 20:40

Das Recht auf Leben ist doch ein Menschenrecht.

Ein noch zu gebärendes Kind umbringen ist kein Menschenrecht.

Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarates scheint die Orientierung verloren zu haben und attackiert das elementare Menschenrecht auf Leben, anstatt für dieses einzutreten. Mit ein bißchen Geduld endet doch die Schwangerschaft von selbst mit der Geburt eines hoffentlich lebenden Kindes; um das Leben des Kindes zu retten werden doch eh auch Kaiserschnitte gemacht, Schwangerschaften also auf menschenwürdige Art und Weise "abgebrochen". Die Achtung vor dem Leben des Kindes macht aber den Unterschied. Die polnische Regierung geht ja nur gegen solche "Schwangerschaftsabbrüche" vor, die die Ermordung des noch nicht geborenen Kindes zum Ziel haben.

Also bitte, liebe EU, bitte kein "Fake"-Recht auf Mißachtung gegen das fundamentale Menschenrecht auf Leben propagieren!

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft unsicher
9. Juli 2018
Berlin – Anhörungen im Bundestag können sehr sachorientiert sein – oder bei emotionaleren Themen schon einmal aus dem Ruder laufen. Fast wäre dies kürzlich im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
Paragraf 219a: Ausschuss informiert sich bei Sachverständigen
14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
28. Mai 2018
Dublin – Die Regierung in Dublin will nach dem klaren Votum der Iren für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zügig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen. Das sagte der irische
Dublin will rasch Regelung für legale Schwangerschaftsabbrüche schaffen
28. Mai 2018
Warschau – Menschen mit Behinderungen und ihre Unterstützer haben gestern ihre Protestaktion im polnischen Parlament nach 40 Tagen beendet. Sie hatten unter anderem für einen monatlichen
Behinderte beenden Protestaktion im polnischen Parlament
25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER