NewsMedizinWie die Entzündungsreaktion nach Schlaganfall Atherosklerose beschleunigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie die Entzündungsreaktion nach Schlaganfall Atherosklerose beschleunigt

Dienstag, 27. März 2018

/hywards, stockadobecom

München – Nach einem Schlaganfall ist das Risiko für ein weiteres Ereignis über Jahre hin erhöht. Insbesondere eine Atherosklerose in den großen Blutgefäßen ist dabei deutlich mit rezidivierendem Schlaganfall assoziiert. Über die Mechanismen dieser erhöhten Rezidivrate nach Schlaganfall aufgrund einer Atherosklerose berichtet jetzt eine internationale Arbeitsgruppe in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aao1313).

Ein Schlaganfall führt bekanntlich zu einer Entzündungsreaktion. Wichtige Modu­latoren für die Reaktion sind Alarmine. Dies sind verschiedene Moleküle, die von sterbenden Hirnzellen in die Blutzirkulation ausgeschüttet werden. Hier können sie via bestimmter Rezeptoren Immunzellen aktivieren.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe um Artur Liesz vom Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung am Klinikum der Universität München konnte jetzt im Mausmodell zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Alarminen nach Schlaganfall und beschleunigter Atheroskleroseprogression gibt.

Danach kommt es nach Schlaganfall wie schon bekannt zu einer massiven Ausschüttung von Alarminen aus dem Gehirn und in der Folge zu einer Aktivierung des Knochenmarks. Immunzellen – Monozyten – werden mobilisiert und ein Anstieg von immunologischen Botenstoffen und Adhäsionsmolekülen auf den Gefäßwänden führt zu einer neuen Welle von Immunzellen, die in die Entzündungsherde der vorhandenen Plaques einwandern. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass dies nicht nur zur Vergrößerung, sondern auch zu einer gesteigerten Vulnerabilität der athero­sklerotischen Plaques führt.

Durch pharmakologische Hemmung der adrenergen Knochenmarksaktivierung beziehungsweise der ausgeschütteten Alarmine konnten die Forscher die Einwan­derung entzündlicher Zellen in die Plaques vermindern. Sie hoffen, damit einen Weg aufgezeigt zu haben, künftig die hohe Rezidivrate nach einem atherosklerotischen Schlaganfall zu reduzieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
24. Januar 2019
Madrid – Wer ständig nachts zu wenig schläft, könnte damit sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich steigern. Das berichten spanische und amerikanische Wissenschaftler im Journal of the
Guter Nachtschlaf kann kardiovaskuläres Risiko senken
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
20. Dezember 2018
Seattle – Jeder vierte Erwachsene erleidet im Verlauf seines Lebens einen Schlaganfall. Dies ergab eine weltweite Analyse der Global Burden of Disease Study im New England Journal of Medicine (2018;
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER