NewsMedizinWie die Entzündungsreaktion nach Schlaganfall Atherosklerose beschleunigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie die Entzündungsreaktion nach Schlaganfall Atherosklerose beschleunigt

Dienstag, 27. März 2018

/hywards, stockadobecom

München – Nach einem Schlaganfall ist das Risiko für ein weiteres Ereignis über Jahre hin erhöht. Insbesondere eine Atherosklerose in den großen Blutgefäßen ist dabei deutlich mit rezidivierendem Schlaganfall assoziiert. Über die Mechanismen dieser erhöhten Rezidivrate nach Schlaganfall aufgrund einer Atherosklerose berichtet jetzt eine internationale Arbeitsgruppe in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aao1313).

Ein Schlaganfall führt bekanntlich zu einer Entzündungsreaktion. Wichtige Modu­latoren für die Reaktion sind Alarmine. Dies sind verschiedene Moleküle, die von sterbenden Hirnzellen in die Blutzirkulation ausgeschüttet werden. Hier können sie via bestimmter Rezeptoren Immunzellen aktivieren.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe um Artur Liesz vom Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung am Klinikum der Universität München konnte jetzt im Mausmodell zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Alarminen nach Schlaganfall und beschleunigter Atheroskleroseprogression gibt.

Danach kommt es nach Schlaganfall wie schon bekannt zu einer massiven Ausschüttung von Alarminen aus dem Gehirn und in der Folge zu einer Aktivierung des Knochenmarks. Immunzellen – Monozyten – werden mobilisiert und ein Anstieg von immunologischen Botenstoffen und Adhäsionsmolekülen auf den Gefäßwänden führt zu einer neuen Welle von Immunzellen, die in die Entzündungsherde der vorhandenen Plaques einwandern. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass dies nicht nur zur Vergrößerung, sondern auch zu einer gesteigerten Vulnerabilität der athero­sklerotischen Plaques führt.

Durch pharmakologische Hemmung der adrenergen Knochenmarksaktivierung beziehungsweise der ausgeschütteten Alarmine konnten die Forscher die Einwan­derung entzündlicher Zellen in die Plaques vermindern. Sie hoffen, damit einen Weg aufgezeigt zu haben, künftig die hohe Rezidivrate nach einem atherosklerotischen Schlaganfall zu reduzieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
Pharyngeale elektrische Stimulation reduziert Schluckstörungen nach Schlaganfall
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Idar-Oberstein – Das Klinikum Idar-Oberstein wehrt sich gegen Kürzungen bei der Erstattung der Schlaganfallversorgung. Weil die Krankenkassen nicht mehr die kompletten Kosten der Behandlung von
Schlaganfallversorgung: Klinik Idar-Oberstein klagt gegen Kürzungen
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
4. September 2018
Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in
Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER