NewsÄrzteschaftVer­tre­ter­ver­samm­lung der KV Rheinland-Pfalz kritisiert Koalitionsvertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Rheinland-Pfalz kritisiert Koalitionsvertrag

Freitag, 23. März 2018

/dpa

Mainz – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) hat den Koalitionsvertrag der neuen Großen Koalition kritisiert. Er biete in weiten Teilen für komplexe Sachverhalte lediglich Scheinlösungen, heißt es in einer auf der sechsten VV-Sitzung verabschiedeten Resolution.

Besondern die Zunahme an „staatlicher Regulierung und die weitreichende Beschneidung der Kompetenzen der Selbstverwaltung“ sind der VV der KV RLP ein Dorn im Auge. Die Politik reagiere auf Stimmungen in der Bevölkerung mit Einzel­maßnahmen und vermeintlichen Lösungen, die dem Wähler Handlungsmacht der Politik suggerieren sollen, heißt es in der Resolution weiter. Viele dieser Einzel­maßnahmen griffen substanziell in den Regelungsbereich der Selbstverwaltung ein, setzten mitunter an der falschen Stelle an und seien zu unbestimmt oder nicht zu Ende gedacht.

Anzeige

Die VV hat deshalb die Politik aufgefordert, auf die Erhöhung des Mindestsprech­stunden­angebotes der Vertragsärzte für die Versorgung von gesetzlich versicherten Patienten von 20 auf 25 Stunden zu verzichten. Der Passus im Koalitionsvertrag sei ungenau und missverständlich. „Wir werten diese Regelung als falsches Signal an die Bevölkerung und mangelnde Wertschätzung unserer Arbeit“, so die ärztlichen Vertreter. Zudem lehnen sie eine Ausweitung der Aufgaben der Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ab. Denn dem hohen bürokratischen Aufwand stünde keine erkennbare Nachfrage durch die Versicherten gegenüber. Die Erweiterung eines Angebots, das bereits jetzt wenig Akzeptanz besitzt und nur sehr selten genutzt wird, sei deshalb inakzeptabel.

Darüber hinaus lehnt die VV der KV auch noch weitere im Koalitionsvertrag verankerte Regelungen ab. Unter anderem, dass die Landesregierung künftig bestimmen soll, in welchen „strukturschwachen“ Gebieten Zulassungssperren für Neuniederlassungen aufgehoben werden. Und dass Landeskrankhausgesellschaften und KVen in gemeinsamer Finanzierungsverantwortung die Notfallversorgung sicherstellen sollen.

Budgetierung aufheben

Außerdem hat die VV gefordert, die Budgetierung des ärztlichen Honorars abzuschaffen und eine leistungsgerechte Vergütung einzusetzen. Dies wäre das richtige Signal an die Ärzteschaft und ein elementarer Baustein, dem steigenden Bedarf der Bevölkerung an medizinischen Leistungen zu begegnen, heißt es dazu in der Resolution. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 24. März 2018, 12:39

Selbstverwaltung abhängig oder unabhängig?

Beim vdek schwärmt man zur Selbstverwaltung folgendermassen:
"Selbstverwaltung in der GKV zeichnet sich vor allem durch Staatsferne, Beteiligung der Betroffenen, Eigenverantwortung, Solidarität und Demokratie aus."
Man klammert dabei allerdings die Ärzteschaft aus ... wäre ja wohl auch unzutreffend!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Robert-Bosch-Stiftung möchte in dieser Legislaturperiode Impulse für eine umfassende Reform der Gesundheitsversorgung setzen. Dazu startete sie heute in Berlin die Initiative „Neustart!
Robert-Bosch-Stiftung bringt Initiative „Neustart“ für Gesundheitsreformen auf den Weg
17. Oktober 2018
Berlin – Elf der weltweit größten Hilfsorganisationen, darunter die Impfallianz Gavi, der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sowie das Kinderhilfswerk der Vereinten
Welt­gesund­heits­organi­sation kündigt Aktionsplan für Weltgesundheit an
15. Oktober 2018
Berlin – Bei der Bekämpfung weltweiter Gesundheitsgefahren will Deutschland der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mehr Planungssicherheit geben. Für die kommenden vier Jahre soll die WHO 115 Millionen
Deutschland will Welt­gesund­heits­organi­sation mehr Planungssicherheit geben
11. September 2018
London – Weltweit ist nicht nur der mangelhafte Zugang zu Gesundheitseinrichtungen ein Problem, sondern auch die schlechte Versorgungsqualität in vielen dieser Einrichtungen. Das berichtet ein
Mangelhafte Gesundheitsversorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich
7. September 2018
Frankfurt am Main – Ende Oktober wird in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Gesundheitspolitik spiele im Wahlkampf bislang nur eine untergeordnete Rolle, obwohl man im Gesundheitswesen „vor großen
TK erstellt Wahlprüfsteine zur Gesundheitspolitik für Landtagswahl in Hessen
3. September 2018
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Schweiz, Österreichs, Luxemburgs, des Fürstentums Liechtenstein und Deutschlands wollen bei der Nutzung von Big Data im Gesundheitswesen enger zusammenarbeiten.
Deutschsprachige Länder wollen bei Big Data enger zusammenarbeiten
6. August 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Grenzen der Marktwirtschaft bei der Krankenversorgung betont. „Jeder in Deutschland hat Zugang zur medizinischen Versorgung.
LNS
NEWSLETTER