NewsPolitikNotfallversorgung: Bundesrat stimmt Erweiterung der Portalpraxen zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notfallversorgung: Bundesrat stimmt Erweiterung der Portalpraxen zu

Freitag, 23. März 2018

/dpa

Berlin – Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) hat heute eine Bundesratsinitiative für die Weiterentwicklung von Portalpraxen in den Bundesrat eingebracht, die anschließend in die Fachausschüsse zur weiteren Beratung überwiesen wurde. Ziel der Initiative aus Schleswig-Holstein ist es, das Sozialgesetzbuch V zu ändern und so die Voraussetzungen der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit im ärztlichen Notdienst zu verbessern.

„Was so sperrig klingt, ist nicht mehr und nicht weniger als ein zukunftsorientierter Beitrag zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit – hier im ärztlichen Notdienst“, sagte Garg in seiner Rede im Bundesrat. Die Idee nehme einen Lösungsvorschlag auf, der vor zweieinhalb Jahren schon einmal das Licht des Gesundheitsausschusses des Bundes erblickt hatte. „Jetzt wird es hohe Zeit, dieses Thema ernsthaft anzupacken, denn die Situation hat an Dramatik nicht verloren – die Schlagzeilen der Grippewelle der vergangenen Wochen sprechen für sich“, so der Minister.

Anzeige

Der von ihm eingebrachte Gesetzesentwurf sieht die Weiterentwicklung der Portalpraxen vor, indem er die bislang für sie geltende zeitliche Begrenzung aufhebt. Sie dürften dann rund um die Uhr und an allen Tagen als erste Anlauf- und Verteilstelle für Patienten dienen. Bislang dürfen Portalpraxen nur während der Notdienstzeiten öffnen – also außerhalb der üblichen Sprechzeiten der niedergelassenen Ärzte.

„Die so weiterentwickelten Portalpraxen sorgen dafür, dass Notfallkapazitäten denen zugutekommen, die sie wirklich benötigen. Das schont Ressourcen, die anderswo dringender benötigt werden“, erklärte Garg. Die Öffnung sei nicht nur Grund­voraussetzung für einen sektorenübergreifenden Versorgungsansatz.

Sie sei letztendlich auch notwendiger Bestandteil der gemeinsamen Vorschläge von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Marburger Bund sowie des Sachverständigen­rats „zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen zur Reform der Notfallversorgung“. „Mit anderen Worten: Diese Bundesratsinitiative ist der erste wichtige Meilenstein auf dem Weg zu einer grundlegenden Reform der Notfall­versorgung“, betonte Garg. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Freitag, 23. März 2018, 23:43

Datenlücke

Kollege Baertl möge verzeihen. Üner das Deutsche Ärzteblatt kann man sich mühelos mit seinen Daten einloggen. Ob das wohl auch mit Bankdaten geht?
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Eine bessere Verzahnung von ärztlichem Bereitschaftsdienst und dem Rettungsdienst kann die Notfallversorgung verbessern. Darüber einig waren sich gestern Vertreter von Ärzteschaft und
Experten fordern Kooperationen von Ärzten und Rettungsdienst in der Notfallversorgung
16. Januar 2019
Düsseldorf/Köln – Auf dem Campus der Universitätsklinik Köln in Lindenthal hat gestern eine neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) ihren Betrieb aufgenommen. Das teilte
Neue Notdienstpraxis der KV Nordrhein an Uniklinik Köln
10. Januar 2019
Düsseldorf – Ein Modellprojekt zur besseren Patientensteuerung im Notfalldienst haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr der Stadt Köln
Modellprojekt für bessere Patientensteuerung im Notfalldienst im Rheinland
9. Januar 2019
Berlin – Die KV Berlin hat eine positive Bilanz ihrer neuen Leitstelle des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes gezogen. „Allein über die Feiertage zwischen dem 24. Dezember und 1. Januar nahmen die
KV Berlin zieht positive Bilanz zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst
21. Dezember 2018
Berlin – Der Ärger um die Sprechstundenzeiten der niedergelassenen Vertragsärzte geht in die nächste Runde. Hintergrund sind Forderungen des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des
Protest gegen Lauterbach-Äußerungen zu Sprechstundenzeiten
21. Dezember 2018
Berlin – Nicht jeder Hausarzt ist an Weihnachten und zum Jahreswechsel erreichbar. Kranke müssen deshalb aber nicht gleich in die Notaufnahme der Krankenhäuser gehen. Darauf haben zahlreiche
Vertragsärzte auch an Feiertagen im Dienst
21. Dezember 2018
Berlin – Nach viel Kritik an den Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) etwa vom Deutschen Hausärzteverband und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns zur Neuordnung der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER