Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diskrepanzen zwischen berichteter und verifizierter Penicillinallergie

Dienstag, 27. März 2018

Amoxicillin ist ein oral oder intravenös anwendbares Betalaktam-Antibiotikum. /dpa
Amoxicillin ist ein oral oder intravenös anwendbares Betalaktam-Antibiotikum. /dpa

Berlin – Bei den wenigsten Patienten, bei denen eine Allergie gegen Penicillin in der Patientenakte notiert wurde, lässt sich eine Sensibilisierung auch noch Jahre später nachweisen. Auf diese Diskrepanz machen Experten im Bulletin zur Arzneimittel­sicherheit vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) aufmerksam. Sie empfehlen, Überempfindlichkeitsreaktionen auf Penicilline, Betalaktamantibiotika und andere Allergene vor der Behandlung abzuklären.

Studien zufolge könnten von 10 % der US-Bevölkerung mit einer vermeintlichen Penicillinallergie tatsächlich nur bis zu 10 % betroffen sein. Bereits vor mehr als 15 Jahren äußerten Forscher Zweifel an der Zahl der vermuteten Allergien gegen Betalactamantibiotika (Archives of family medicine 2000), zu denen auch Penicillin gehört. Um hohe Kosten und den unnötigen Einsatz von Breitbandantibiotika zu verhindern, empfahlen sie, die Allergie mit einem Hauttest zu prüfen.

Aufgrund der Entwicklung der Antibiotikaresistenzen hätte die alte Debatte wieder an Relevanz gewonnen, sind die Autoren vom BfArM überzeugt. Ein zentrales Problem dabei: Der Eintrag zur Penicillinallergie verbleibt ungeprüft über Jahre in der Patientenakte. Dabei beruhen die Angaben oft auf einer anamnestischen Auskunft, die schon aus der Kindheit stammen kann. Ampicillin oder Amoxicillin verursachen beispielsweise oft Exantheme bei Kindern mit einer infektiösen Mononukleose. In der Regel werde das Betalactamantibiotikum aber später wieder problemlos vertragen.

Ein weiteres Problem ist die Symptomatik. Da sich etwa 10 bis 66 % der Patienten nicht mehr an die Symptome der allergischen Reaktion erinnern können, erhält der Arzt meist nur eine vage Beschreibung. Ob es sich dabei um einen Soforttyp, Spättyp oder eine schwere Reaktion gehandelt hat, ist anhand dessen kaum möglich.

Nettokosten für Tagesdosen in Deutschland zulasten der GKV (2016)

  • Phenoxymethylpenicillin: 1,71 Euro
  • Amoxicillin (Monosubstanz): 0,85 Euro.

Nettokosten für Antibiotika, die typischerweise bei Penicillinallergikern alternativ eingesetzt werden:

  • Clindamycin: 2,36 Euro
  • Erythromycin: 2,09 Euro
  • Fluorchinolone: 2,52 Euro
  • Vancomycin: 84,61 Euro

Kreuzreaktivität oft überschätzt

Kreuzallergien mit anderen Betalactam­antibiotika wurden lange Zeit über­schätzt. Entscheidend für eine Kreuz­reaktion ist nicht der typische Laktamring, sondern ähnliche Seiten­ketten. Neue Studien gehen davon aus, dass nur bei etwa 2,5 % der Patienten mit einer nachgewiesenen Penicillin­allergie eine Kreuzreaktivität zwischen Penicillin und Cephalosporinen der 2. und 3. Generation vorliegt.

Ärzte müssen bedenken, dass alterna­tive Antibiotika schlechter wirken oder mehr Nebenwirkungen für den Patienten bedeuten können. In einer retrospekiven Studie lag die Prävalenzrate für eine MRSA-Infektion 14,1 % höher als erwartet verglichen mit Patienten ohne Penicillinallergie. Das gleiche galt für Infektionen mit Clostridium difficile (um 23,4 % erhöht) und vancomycinresistente Erreger (um 30,1 % erhöht). Die Autoren vom BfArM gehen davon aus, dass eine optimale Antibiotikatherapie, bei der die Penicillinallergie zuvor abgeklärt wurde, möglicherweise auch diese Infektionen reduzieren könnte.

Die Diagnostik besteht aus Anamnese, Hauttestung, Bestimmung des spezifischen IgE und eventuell auch einem Provokationstest. Generell sei die Hauttestung als sicher einzustufen, heißt es in der Zusammenfassung, mit einer Einschränkung: Bei 0,7 bis 11 % der Patienten mit positivem Hauttest wurden systemische Reaktionen beobachtet. Falsch-negative Hauttestergebnisse bei anamnestischen Penicillinallergikern liegen zwischen 0 und 11,4 %. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Freudi
am Dienstag, 27. März 2018, 21:47

Scheinbare Allergie

Aus meiner Sicht sollte vor jeder Diagnose "Medikamenten-Allergie" zwingend eine genauere Diagnostik erfolgen, insbes. Anamnese und Hauttest! Vielen Patienten bleiben wichtige Medikamente vorenthalten, weil sie tatsächlich "allergisch" auf einen der meist zahlreichen Hilfsstoffe reagieren. Da bleibt logischerweise nur eine genaue Diagnostik!
isabel45
am Dienstag, 27. März 2018, 20:06

Penicillinallergie

Kein Wunder, dass eine vor längerer Zeit diagnostizierte Penicillinallergie auch nach vielen Jahren noch gültig ist und in den Fallzahlen immer noch aufscheint.
Man wird im Normalfall ja auch keine Penicilline mehr einnehmen, um eben diese Allergie zu verhindern- also ist eine echte Bewertung (selbst die erste und einzige kann ja auch einen anderen Grund gehabt haben...!auf Grund der Beschwerden nach der Einnahme aber wurde einfach P-Allergie diagnostiziert, eigene Erfahrung...bei der Angabe "Penicillinallergie " wurde bei mir in 30 Jahren noch kein Zweittest zur Verifizierung veranlasst....
Die Hauttestergebnisse wiederum sind nicht glaubhaft genug,11,4 % falsch negativ ist eigentlich ganz ordentlich viel.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
München – Der Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerkes (ePIN) in Bayern schreitet weiter voran. Mittlerweile laufen vier von acht elektronischen Messstationen im Testbetrieb. Das Projekt
Bayern baut Polleninformationsnetzwerk weiter aus
24. Mai 2018
Silver Spring/Maryland – Das in manchen „Zahnungshilfen“ enthaltenes Benzocain kann eine Methämoglobinämie auslösen. Seltene aber teilweise tödlich verlaufende Zwischenfälle veranlassen die
Methämoglobinämie: FDA warnt vor „Zahnungshilfen“ und anderen OTC-Präparaten mit Benzocain
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
18. Mai 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird inzwischen bei 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen im Verlauf ihres Lebens mindestens eine allergische
Mehr Allergien durch Luftschadstoffe?
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige