NewsPolitikDeutsche Krankenhaus­gesellschaft lehnt Zentralisierung ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Krankenhaus­gesellschaft lehnt Zentralisierung ab

Montag, 26. März 2018

Berlin – Der Erhalt kleiner Krankenhäuser kostet nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) jährlich mindestens fünf Milliarden Euro zusätzlich. Die Bedingungen besonders von kleineren Häusern auf dem Land seien deutlich schwieriger geworden, sagte Verbandspräsident Gerald Gaß der Rhein-Zeitung. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass weitere Klinikstandorte in Bedrängnis gerieten und sich die Frage stelle, ob Krankenhäuser schließen müssten.

Zur Finanzierung des jährlichen Anstiegs der Tariflöhne sei rund eine Milliarde Euro zusätzlich erforderlich. Das fehlende Investitionsvolumen belaufe sich auf jährlich rund drei Milliarden Euro. Hinzu kommt laut Gaß ein kalkuliertes Defizit von jährlich einer Milliarde Euro in der Notfallversorgung.

Anzeige

„Sicherlich ist nicht in jedem kleinen Ort ein Krankenhaus nötig, nur um diesen Raum attraktiv zu halten“, sagte Gaß. Eine Zentralisierung, wie es sie etwa in Dänemark gebe, halte er in einem Flächenland wie Deutschland allerdings für nicht gangbar. Zuletzt hatte die Krankenkasse AOK eine stärkere Spezialisierung und Zentralisierung der Krankenhäuser gefordert, um die Qualität der Behandlung zu erhöhen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Münster – Die Krankenhäuser im Münsterland sollen sich bei der Patientenversorgung künftig besser abstimmen. Das hat Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), bei einer
Laumann regt trägerübergreifende Klinikverbünde an
10. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vorgeschlagen, kleine, unrentable Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen in sogenannte Intersektorale Gesundheitszentren (IGZ)
KBV: Umwandlung defizitärer Krankenhäuser wäre eine Win-win-Situation
26. September 2018
Berlin – Zu dicke Mauern zwischen den Sektoren der Versorgung, zu unterschiedliche Krankenhausplanungen in den Ländern und eine Versorgungsplanung mit ganz unterschiedlichen Dynamiken: Das diesjährige
Sachverständigenrat: Zu dicke Mauern zwischen den Versorgungssektoren
25. September 2018
Mainz – Der neue Krankenhausplan für Rheinland-Pfalz wird nach Angaben der Ge­sund­heits­mi­nis­terin einen „leichten Bettenabbau“ bringen. Es werde aber kein „Schließungsplan“, sagte Sabine
Rheinland-Pfalz: Ministerin geht von „leichtem Bettenabbau“ in Krankenhäusern aus
20. September 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will den 48 Krankenhäusern des Bundeslandes künftig schärfere Qualitätsvorgaben machen. Einen entsprechenden Entwurf für ein neues Krankenhausgesetz hat Sachsen-Anhalts
Neues Krankenhausgesetz in Sachsen-Anhalt setzt auf Zentrenbildung und Qualitätsvorgaben
19. September 2018
Eutin – Ein Gutachten im Auftrag des schleswig-holsteinischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums empfiehlt, die Inselklinik Fehmarn durch ein ambulantes Angebot zu ersetzen. Die Sana-Kliniken Ostholstein, zu
Gutachten: Inselklinik Fehmarn durch ambulantes Angebot ersetzen
14. September 2018
Wiesbaden – Der hessische Landtag hat die Änderung des hessischen Krankenhausgesetzes beschlossen. Im Zentrum der Gesetzesreform stehen das Thema Patientensicherheit sowie eine gezielte Förderung von
LNS
NEWSLETTER