NewsPolitikDeutsche Krankenhaus­gesellschaft lehnt Zentralisierung ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Krankenhaus­gesellschaft lehnt Zentralisierung ab

Montag, 26. März 2018

Berlin – Der Erhalt kleiner Krankenhäuser kostet nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) jährlich mindestens fünf Milliarden Euro zusätzlich. Die Bedingungen besonders von kleineren Häusern auf dem Land seien deutlich schwieriger geworden, sagte Verbandspräsident Gerald Gaß der Rhein-Zeitung. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass weitere Klinikstandorte in Bedrängnis gerieten und sich die Frage stelle, ob Krankenhäuser schließen müssten.

Zur Finanzierung des jährlichen Anstiegs der Tariflöhne sei rund eine Milliarde Euro zusätzlich erforderlich. Das fehlende Investitionsvolumen belaufe sich auf jährlich rund drei Milliarden Euro. Hinzu kommt laut Gaß ein kalkuliertes Defizit von jährlich einer Milliarde Euro in der Notfallversorgung.

Anzeige

„Sicherlich ist nicht in jedem kleinen Ort ein Krankenhaus nötig, nur um diesen Raum attraktiv zu halten“, sagte Gaß. Eine Zentralisierung, wie es sie etwa in Dänemark gebe, halte er in einem Flächenland wie Deutschland allerdings für nicht gangbar. Zuletzt hatte die Krankenkasse AOK eine stärkere Spezialisierung und Zentralisierung der Krankenhäuser gefordert, um die Qualität der Behandlung zu erhöhen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Dezember 2018
Berlin – Mit einem Interview zum Abbau von Krankenhauskapazitäten hat der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, erneute eine Debatte angestoßen. Litsch hatte der Bild gesagt, es
Erneut Streit um Krankenhauskapazitäten
27. Dezember 2018
München – In Bayern nimmt die Zahl der Kliniken ab. Vor allem kleinere Häuser werden insgesamt weniger. Aber die Größe eines Hauses und seine ländliche oder städtische Lage sind keine Indikatoren für
Klinikreform wie in Dänemark laut Studie kein Vorbild für Bayern
20. Dezember 2018
Berlin – Nach der ersten Veröffentlichung der planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für Krankenhäuser soll es eine Prüfung und möglicherweise Überarbeitung der Richtlinie und des Verfahrens geben.
G-BA-Ausschuss soll Qualitätsindikatoren überprüfen
20. Dezember 2018
Berlin – Die einseitig vor allem auf Kapazitätsabbau im Krankenhausbereich gerichteten Vorschläge der Sachverständigenräte zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und zur Entwicklung
Krankenhausdirektoren wehren sich gegen Vorschläge der Sachverständigenräte zum Klinikabbau
18. Dezember 2018
Berlin – Eine Schließung oder Umnutzung von Krankenhäusern könnte den Qualitätswettbewerb im Krankenhaussektor stärken und die Bedarfsgerechtigkeit der Versorgung erhöhen. Darauf haben der
Sachverständige bemängeln Überkapazitäten in stationärer Versorgung
18. Dezember 2018
Mainz – Die Zahl der Krankenhausbetten in Rheinland-Pfalz wird nur geringfügig sinken. Zugleich gibt es Verschiebungen der Bettenzahlen zwischen medizinischen Teilbereichen. Das sieht der neue
Krankenhausplan in Rheinland-Pfalz bringt moderaten Bettenabbau
18. Dezember 2018
Potsdam – Bei den Plänen in Brandenburg, Krankenhäuser vor einer automatischen Schließung zu bewahren, wenn sie einzelne Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) nicht erfüllen,
LNS
NEWSLETTER