NewsAuslandPolen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht

Montag, 26. März 2018

/dpa

Warschau – Tausende Polen haben gegen Pläne für eine Verschärfung des ohnehin sehr strikte Abtreibungsrechts demonstriert. In der Hauptstadt Warschau gingen am vergangenen Freitag nach Angaben der liberalen Stadtverwaltung rund 55.000 Menschen auf die Straße. Der regierungsnahe öffentlich-rechtliche Fernsehsender TVP sprach dagegen von tausenden Teilnehmern. Demonstriert wurde unter dem Motto „Schwarzer Freitag“ auch in einer Reihe weiterer polnischer Städte, unter anderem in Krakau und Danzig.

Die Proteste richteten sich gegen einen Gesetzesvorstoß des ultrakonservativen Bündnisses Stoppt Abtreibung. Dieser sieht vor, dass ein fehlgebildeter Fötus künftig kein Abtreibungsgrund mehr sein soll. Sollte das Parlament das Gesetz beschließen, könnten Frauen in Polen nur noch abtreiben, wenn das Leben der Schwangeren unmittelbar bedroht ist oder sie in Folge einer Vergewaltigung oder durch Inzest schwanger geworden sind.

Anzeige

Im Oktober 2016 hatte das polnische Parlament einen ähnlichen Gesetzentwurf nach landesweiten Protesten abgelehnt. Die rechtskonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ist aber für das neue Gesetzesvorhaben, das das ohnehin bereits sehr strikte Abtreibungsrecht weiter verschärfen würde. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Restriktive Gesetze, Traditionen und Stigmatisierung treiben jedes Jahr weltweit Frauen und Mädchen zu unsachgemäßen Schwangerschaftsabbrüchen. Diese „Hinterhofabtreibungen“ verursachen der
Weltweit viele Todesfälle durch unsachgemäßen Schwangerschaftsabbruch
18. März 2019
Düsseldorf – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist erstmals seit drei Jahren wieder zurückgegangen. Im vergangenen Jahr haben 21.378 Frauen in NRW eine Abtreibung
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen gesunken
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
15. März 2019
Erfurt – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen ist im vergangenen Jahr auf 3.176 gestiegen. Das waren 141 oder 4,6 Prozent mehr als 2017, wie das Statistische Landesamt gestern in Erfurt
Mehr Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen registriert
11. März 2019
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante und vom Bundeskabinett bewilligte Studie zu den psychischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen würde mit einem Etat von fünf
Studie zu Schwangerschaftsabbrüchen teuerste Untersuchung des Ministeriums seit Langem
1. März 2019
Berlin – FDP, Linke und Grüne wollen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den reformierten Strafrechtsparagrafen 219a zum sogenannten Werbeverbot für Abtreibungen klagen. Die FDP hat die
FDP, Linke und Grüne bereiten Klage gegen reformierten Paragrafen 219a vor
1. März 2019
Buenos Aires – Im Fall einer vergewaltigten Elfjährigen wirft die Menschenrechtsorganisation Amnesty International den Gesundheitsbehörden Argentiniens vor, dem Mädchen eine legale Abtreibung verwehrt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER