NewsAuslandPolen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht

Montag, 26. März 2018

/dpa

Warschau – Tausende Polen haben gegen Pläne für eine Verschärfung des ohnehin sehr strikte Abtreibungsrechts demonstriert. In der Hauptstadt Warschau gingen am vergangenen Freitag nach Angaben der liberalen Stadtverwaltung rund 55.000 Menschen auf die Straße. Der regierungsnahe öffentlich-rechtliche Fernsehsender TVP sprach dagegen von tausenden Teilnehmern. Demonstriert wurde unter dem Motto „Schwarzer Freitag“ auch in einer Reihe weiterer polnischer Städte, unter anderem in Krakau und Danzig.

Die Proteste richteten sich gegen einen Gesetzesvorstoß des ultrakonservativen Bündnisses Stoppt Abtreibung. Dieser sieht vor, dass ein fehlgebildeter Fötus künftig kein Abtreibungsgrund mehr sein soll. Sollte das Parlament das Gesetz beschließen, könnten Frauen in Polen nur noch abtreiben, wenn das Leben der Schwangeren unmittelbar bedroht ist oder sie in Folge einer Vergewaltigung oder durch Inzest schwanger geworden sind.

Anzeige

Im Oktober 2016 hatte das polnische Parlament einen ähnlichen Gesetzentwurf nach landesweiten Protesten abgelehnt. Die rechtskonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ist aber für das neue Gesetzesvorhaben, das das ohnehin bereits sehr strikte Abtreibungsrecht weiter verschärfen würde. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Washington – Das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat die Einführung der sogenannten Gewissensklausel für Mitarbeiter im Gesundheitswesen verschoben. Das von US-Präsident Donald Trump Anfang Mai angekündigte
Einführung der Gewissensklausel in den USA verschoben
8. Juli 2019
New York – Die russische Protestgruppe Pussy Riot gibt am Donnerstag ein Benefizkonzert im US-Bundesstaat Alabama, um gegen das dort jüngst verschärfte Abtreibungsverbot zu protestieren. Die Einnahmen
Pussy Riot gibt Protestkonzert gegen Abtreibungsverbot
5. Juli 2019
Kassel – Das Verfahren gegen zwei Frauenärztinnen aus Kassel wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch (StGB) ist eingestellt worden. Das teilte heute
Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche eingestellt
4. Juli 2019
Miami – Die Justiz im US-Bundesstaat Alabama hat die Totschlagsermittlungen gegen eine Frau eingestellt, die angeschossen worden war und daraufhin ihr ungeborenes Kind verloren hatte. „In diesem
Ermittlungen wegen Totschlags gegen Frau in Alabama eingestellt
3. Juli 2019
Frankfurt/Main/Gießen – Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat die Verurteilung der Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche aufgehoben. Hintergrund sei
OLG Frankfurt hebt Urteil gegen Ärztin wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche auf
28. Juni 2019
Straßburg – Der Europarat hat Polen vor einer weiteren Einschränkung des ohnehin sehr restriktiven Abtreibungsrechts gewarnt. Sollte ein 2017 eingebrachter Gesetzentwurf verabschiedet werden, würde
Europarat warnt Polen vor weiterer Einschränkung des Abtreibungsrechts
28. Juni 2019
Washington – Die Justiz im US-Bundesstaat Alabama geht wegen Totschlags gegen eine Frau vor, die angeschossen worden war und daraufhin ihr ungeborenes Kind verloren hatte. Die 27-jährige Marshae Jones
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER